Herpetologische Exkursion durch den Oman: 4. - 17. Feb. 2009
switch to german language
ein Bericht von Thomas Bader, Gerald Ochsenhofer und Christoph Riegler
 

 

 

Zusammenfassung & beobachtete Arten

 


Diese Omanreise war eine der schönsten und erfolgreichsten unserer bisherigen Reisen. Die enorme Gastfreundlichkeit der Omanis und die Sicherheit gaben uns immer ein gutes Gefühl. Lediglich die Hotelpreise waren etwas hoch, allerdings wurde das durch die günstigen Preise von lokalem Essen und Treibstoff mehr als wett gemacht.
Die Artenvielfalt und die Häufigkeit der Tiere war in sandigen Bereichen sehr hoch, hingegen fanden wir im Schotter- und Felsbereich, ausgenommen wasserführende Wadis, kaum etwas.


Ein weiterer extrem interessanter Aspekt ist die Tatsache, dass man zu allen Tages- und Nachtzeiten Reptilien suchen kann und auch findet. Auch die Jahreszeit war optimal, obwohl die  Regenzeit in diesem Jahr keinerlei Regen mit sich brachte. Für wintergeplagte Mitteleuropäer sind die Temperaturen um diese Jahreszeit sehr angenehm.


Wir können dieses Land für alle Naturinteressierten absolut empfehlen!


Christoph, Hannes, Thomas, Gerald and Werner; CR

Christoph, Hannes, Thomas, Gerald and Werner


beobachtete Arten:


-          Bufo arabicus (inkl. Kaulquappen) 100+
-          Bufo dhofarensis (inkl. Kaulquappen) 20+
-          Chelonia mydas (weibl. Juv., Totfund) 2+5+5
-          Phrynocephalus arabicus 50+
-          Pseudotrapekus sinaitus 10
-          Uromastyx aegyptius 1
-          Bunopus spatalurus 5
-          Bunopus tuberculatus 15
-          Hemidactylus homoeolepis 5
-          Hemidactylus flaviviridis 20
-          Hemidactylus turcicus 40
-          Pristurus carteri 100+
-          Pristurus cellerimus 15
-          Pristurus gallagheri 3
-          Pristurus minimus 100+
-          Pristurus rupestris 100+
-          Ptyodactylus hasselquisti 2
-          Stenodactylus arabicus 3
-          Stenodactylus doriae 10
-          Stenodactylus leptocosymbotes 16
-          Acanthodactylus blanfordi 25
-          Acanthodactylus boskianus 2
-          Acanthodactylus haasi 2
-          Acanthodactylus opheodurus 10
-          Acanthodactylus schmidti 40
-          Omanosaura cyanura 1
-          Omanosaura jayakari 20
-          Mesalina adramitana 5
-          Ablepharus pannonicus 1
-          Chalcides ocellatus 1
-          Mabuya tessellata 5
-          Scincus mitranus 30
-          Varanus griseus 1
-          Platyceps rhodorachis 8
-          Lytorhynchus diadema 8
-          Psammophis schokari 10
-          Spalerosophis diadema 1
-          Echis carinatus 2

 

Nicht gesehene Arten die im Norden des Oman vorkommen:

 

-          Phrynocephalus maculates
-          Trapelus flavimaculatus
-          Asaccus gallagheri
-          Asaccus montanus
-          Asaccus platyrhynchus
-          Cyrtopodion scaber
-          Hemidactylus persicus
-          Stenodactylus khobarensis
-          Trachylepis septemtaeniata
-          Diplometopon zarudnyi
-          Ramphotyphlops braminus
-          Leptotyphlops macrorhynchus
-          Leptotyphlops nursii
-          Eryx jayakari
-          Malpolon moilensis
-          Telescopus dhara
-          Cerastes cerastes
-          Echis omanensis
-          Pseudocerastes persicus

 

Im Süden des Landes sind rund 20 weitere terrestrische Reptilienarten bekannt, von der Halbinsel  Musandam, im Norden des Landes, eine weitere. Auf der Insel Masirah nisten zusätzlich  drei Meeresschildkröten. An der Küste des Omans sind auch 9 Seeschlangenarten bekannt.

______________________________________________________


 

Tagesübersicht und Karte

 

seit dem 12. Dezember 2009 wurde diese Seite 2334 mal aufgerufen