Die Steppen

Karte Georgien, Quelle: Google Maps
Dawitgaredschi

 

Ein weiterer Ausflug führte uns nach Rustavi südöstlich Tbilisi, mit seinen giftigen Qualm verbreitenden alten Industrieanlagen, wo wir die Kura überquerten und in östlicher Richtung weiterfuhren. An beiden Seiten der Straße waren Drainagegräben angelegt worden, in denen sich Unmengen von Wasserschildkröten tummelten. Meist waren es Sumpfschildkröten (Emys orbicularis iberica), doch auch Kaspische Bachschildkröten (Mauremys caspica caspica) waren zu sehen. Wir hielten kurz an, um nach Kleinasiatischen Laubfröschen Ausschau zu halten, konnten aber auch hier – mit Ausnahme der Seefrösche – nichts finden. Um nicht noch mehr Zeit zu verlieren setzten wir unseren Weg fort. Die Straße wurde immer schlechter, Ansiedlungen waren nicht mehr zu sehen – die Gegend hier war bereits pure Steppe.


Langsam fuhren wir den Karrenweg in flachem Anstieg weiter, bis wir nach einiger Zeit das Plateau erreichten, wo wir einen felsigen Hang entdeckten. Nun hielt uns nichts mehr und wir begannen hier mit unserer Suche. Die ersten Reptilien, die wir sahen waren wieder Scheltopusik und Landschildkröten, die hier einfach tiefe Gänge gruben um der Tageshitze zu entgehen. An den Felsen saßen einige Kaukasusagamen und Riesensmaragdeidechsen.


Als wir damit begonnen hatten, Steine umzudrehen wurden wir schnell fündig:
Etliche Halsband-Zwergnattern, einige Sandboas und Katzennattern waren die Ausbeute. Eine große Katzennatter die Franz erwischen konnte, war besonders schön gefärbt - die Flecken am Hals waren bei diesem Tier kräftig rotbraun!
Häufige „Beifänge“ waren Skorpione (Mesobuthus sp.), Skolopender (Scolopendra cingulata), Walzenspinnen (Galeodes sp.) und Schwarze Witwen (Latrodectus sp.) – alle mit z.T. beachtlichen Ausmaßen.

 

Steppen am Weg zum Kloster Dawitgaredschi (Foto: Christoph Riegler)

Steppenlandschaft am Weg zum Kloster Dawitgaredschi

 

Zufrieden mit dem Ergebnis des Vormittags, folgten wir einem nach Osten verlaufenden Taleinschnitt und erreichten bald darauf das Kloster Dawitgaredschi. Es wurde im 6. Jhdt. gegründet und besteht aus einer weit verstreuten Ansammlung von Mönchszellen die in das weiche Tuffgestein gegraben wurden. Das Kloster, das nach einem persischen Feldzug im 17. Jhdt. aufgegeben wurde und während der Sowjetzeit den, hier stationierten Soldaten als Ziel für diverse Schießübungen dienen musste, wurde neuerdings wieder aufgebaut und seiner ursprünglichen Bestimmung gewidmet. Es war während unseres Aufenthaltes Gegenstand einer Auseinandersetzung, die uns daran erinnerte, nicht in Europa zu sein:
Die Mönche hatten – mit Unterstützung des georgischen Patriarchats – damit begonnen, die Mönchszellen und die unschätzbaren Freskenmalereien, die noch erhalten waren, zu restaurieren (oder was immer sie darunter verstanden). Leider hatten sie vergessen – oder sie ignorierten diese Tatsache schlichtweg, - dass die schönsten Fresken auf der Südseite des Berges liegen, d.h. in Aserbeidschan!


Das Angebot der Aseri, die mit Georgien in einem guten Nachbarschaftsverhältnis stehen, die historischen Denkmäler gemeinsam touristisch zu nutzen, wurde von der Kirche Georgiens als unzumutbar abgelehnt. Die – daraufhin entstandenen – politischen Spannungen zwischen den Nachbarn wurden allerdings bei einem Treffen der Außenminister beider Länder durch einen beispielgebenden Beschluss entschärft:
Beide schickten anstelle von Truppen lediglich einige Polizisten in das "Krisengebiet"!

 

Als wir beim Kloster ankamen, waren wir nicht sicher, ob es zurzeit möglich wäre, die in Aserbeidschan liegenden Höhlen zu besuchen. Als wir bei den Polizisten nachfragten, wurde uns gesagt, dass das kein Problem wäre. Einer der Polizisten – denen die Zeit ihres Aufenthaltes an dem abgelegenen Ort schon allzu lange geworden war, bot sich an, uns zu begleiten und wir stiegen also den Berg hinan, besichtigten auch die – wirklich großartigen – Teile der Anlage auf aserischem Gebiet. Der eigentliche Grenzübertritt war hier ebenso wenig zu bemerken, wie z.B. bei einer Wanderung entlang des Südalpen-Weitwanderwegs!


In der Mittagshitze zeigten sich nur die üblichen Maurischen Landschildkröten, Scheltopusiks, Kaukasusagamen und die massenhaft vorkommenden Schnellen Wüstenrenner. Der uns begleitende Kriminalbeamte zeigte uns ein Bild einer Ravergier´s Zornnatter (Hemorrhois ravergieri), die er kurz zuvor hier mit dem Handy aufgenommen hatte.


Die unendliche Weite der Landschaft kann durch Fotos allerdings nicht ausreichend wiedergegeben werden!

 

Dawitgaredschi , Foto: Christoph Riegler
Panoramaaufnahme beim Kloster Dawitgaredschi (zum Vergrößern anklicken)

 

Unterhalb des Klosters – wieder auf georgischer Seite – konnten wir einen Eindruck der ostgeorgischen Trockenwald-Gehölzflora gewinnen. Hier wachsen u.A.:
Zürgelbaum (Celtis caucasica), Pistazie (Pistacia mutica), eine Ahornart (Acer ibericum), Christusdorn (Paliurus spina-christi), Kreuzdorn (Rhamnus pallasii), Granatapfel (Punica granatum), Weidenblättrige Birne (Pyrus salicifolia), Zwergmispel (Cotoneaster div. sp.), Meerträubel (Ephedra procera), verschiedene Wacholderarten (Juniperus foetidissima, J.polycarpos, J.oxycedrus).
An Reptilien fanden wir wieder Maurische Landschildkröten, Scheltopusiks, Schnelle Wüstenrenner, Riesensmaragdeidechsen, Kaukasusagamen und eine Wurmschlange.
Die – immer noch anhaltende – Hitze verleitete uns zu einem schweren taktischen Fehler bezüglich der Planung des weiteren Tagesverlaufs. Anstatt ein Stück weit ins innere des Tals vorzudringen, beschlossen wir umzukehren und Fortuna am Rückweg auf den kühleren Anhöhen zu begegnen. – Das ging in die Hosen!


Natürlich hatten wir großes Interesse, die im Gebiet häufig vorkommende Levanteotter (Macrovipera lebetina obtusa) zu sehen. Da diese Schlange nicht nur in den Gehölzen vorkommt, sondern durchaus auch in den Steppengebieten zu finden ist, beschlossen wir, an einer Stelle anzuhalten, die – durch Distelbewuchs leicht kenntlich – von Steppenlemmingen (Lagurus sp.) durchwühlt war. Bertl hat uns erzählt, dass man an solchen Orten häufig größeren Schlangenarten wie Vierstreifennattern und Levanteottern begegnet. Zu unserem Pech war allerdings kurz zuvor eine große Schafherde dort gewesen und so konnten wir keine einzige Schlange entdecken!


Der – zugegebener weise unglaublich eindrucksvolle - Blick auf Udabno, der einzigen Ortschaft in der Umgebung, war uns nur zum Teil tröstlich, obwohl das Szenario an einen Handelsposten für Geschäfte mit den Prärieindianern im Oklahoma des 19.Jhdt. erinnert.
Auf der Rückfahrt kamen wir an einem verlassenen – und daher nicht mehr von Schlangen besuchten - Lemmingbau vorbei, dessen Anblick uns verdeutlichte, dass an den Geschichten über Leute, die in solchen Bauten bis zum Nabel eingebrochen waren, wohl etwas Wahres dran sein könnte: Das ganze Areal der sich langsam wieder verdichtenden Böden war mit metertiefen Einsturztrichtern übersäht !
Am Dschandaris Tba, einem Steppensee an der Grenze zu Aserbeidschan suchten wir nochmals nach Kleinasiatischen Laubfröschen, fanden aber nur ungeheure Mengen von Wechselkröten und Seefröschen
Hier gibt es eine Swanensiedlung, die nach einem verheerenden Lawinenwinter in den 1980er Jahren von swanischen Auswanderern gegründet wurde. Die Swanen sind ein Gebirgsvolk, das im westlichen großen Kaukasus beheimatet ist und – zum Leidwesen der Kirche Georgiens – an alten, vorchristlichen Traditionen festhält. An der Straße stand auch ein typisch swanischer Wehrturm der von den Dorfbewohnern zur Erinnerung an die Heimat errichtet wurde und hier, in der flachen Steppe etwas fremd wirkte. In solche Wehrtürme zogen sich noch vor nicht allzu langer Zeit die verfeindeten Sippen zurück, wenn gerade wieder einmal eine Blutfehde ausgebrochen war. Ein alter Bauer, den wir ein Stück weit mit unserem Auto mitnahmen, war sehr erfreut zu hören, dass auch wir aus einem gebirgigen Land stammten und dass wir einen „österreichischen Swanen“ – den Tiroler Thomas - mit an Bord hatten!


An den Drainagekanälen, die zwischen dem See und Rustawi angelegt waren, hielten wir nochmals, fanden aber, abgesehen von einer Würfelnatter, wieder nur Seefrösche, Wechselkröten, Sumpf- und Kaspische Bachschildkröten und – unter Steinen bzw. zwischen den Büschen – Kaspische Smaragdeidechsen und Kaukasusagamen.

 

Rustawi in der Dämmerung (Foto: Christoph Riegler)

Nachtexkursion an den Kanälen im Industriegebiet bei Rustawi

 

Nun fragte Bertl unseren Fahrer, ob er damit einverstanden wäre, nach Rustavi zu fahren, dort zu Abend zu essen und danach – in der Dunkelheit – zu den Kanälen zurückzukehren um vielleicht doch noch Hyla savignyi zu finden. Murtasi – der unsere Anliegen im Verlauf der Reise immer mehr auch zu seinen Eigenen gemacht hatte - war sofort dabei! Wir suchten uns also ein nettes Restaurant, speisten im Garten und kehrten bei völliger Finsternis zurück.


Die Seefrösche am Kanal veranstalteten ein derartiges Höllenkonzert, dass wir etwas warten mussten, um überhaupt noch andere Geräusche wahrnehmen zu können, aber schließlich stellten wir fest, dass etwa im Abstand von 10m zueinander im Uferbereich tatsächlich Laubfrösche quakten. Wenn man allerdings die Lampe auf sie richtete, verstummten sie augenblicklich und taten fortan keinen Mucks mehr. Nach längerer Suche gelang es uns aber nun endlich doch, einige der Biester zu finden und zu dokumentieren! Eine im Wasser jagende, sehr hübsch gezeichnete Ringelnatter wurde ebenfalls erbeutet. Wir sahen auch Würfelnattern, die mit der Suche nach Nahrung beschäftigt waren.


Beim Wegfahren stellten wir fest, dass Thomas sein Handy verloren hatte. Die Suche danach kostete uns eine weitere halbe Stunde. Bei der Rückfahrt nach Tbilisi übersah unser armer Murtasi, der nun doch schon etwas ermüdet war – kein Wunder, nach einem Arbeitstag von 17 Stunden! - in Rustavi eine rot leuchtende Ampel, wurde prompt von der Polizei angehalten und musste Strafe zahlen. Als wir endlich in Tbilisi eintrafen, mussten wir noch Nino´s Strafpredigt über unser ausbeuterisches Verhalten über uns ergehen lassen, wobei Murtasi den Part unseres Verteidigers übernahm, wofür wir ihm an dieser Stelle noch einmal herzlich danken!

 

Georgien_17052007_Time_092659_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_092660_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_094458_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_104736_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_104737_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_114448_Chr.jpg
Georgien_17052007_Time_114644_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_115725_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_115929_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_120527_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_120528_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_120855_Chr.jpg
Georgien_17052007_Time_140956_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_140957_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_140958_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_140959_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_140969_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_140970_Chr.jpg
Georgien_17052007_Time_141148_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_150556_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_154042_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_155625_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_160704_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_173449_Chr.jpg
Georgien_17052007_Time_183902_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_192403_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_192404_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_192406_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_194439_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_220536_Chr.jpg
Georgien_17052007_Time_220709_Chr.jpg Georgien_17052007_Time_222004_Chr.jpg

 

Lagodechi

Der Süden

 

Zur Übersicht