So "schützt" man in Österreich vom Aussterben bedr

Rote Liste, Natura 2000, Gesetzgebung,...

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Ist öfters hier
Beiträge: 24
Registriert: Sa Jun 11, 2011 21:42
Wohnort: Burgenland

So "schützt" man in Österreich vom Aussterben bedr

Beitragvon kathi » Do Aug 11, 2011 21:52

Bild
Bild

Ist öfters hier
Beiträge: 24
Registriert: Sa Jun 11, 2011 21:42
Wohnort: Burgenland

Beitragvon kathi » Do Aug 11, 2011 21:52

ein paar neue Bilder von den Wechselkrötenkids im Bednar-Park. Nachdem der urspr Lebensraum am Nordbahhof ja genommen wurde, laichen die Tiere in einem Wasserbecken im Park - abgeschnitten von irgendeinem geeigneten Sommerhabitat.
Heute sind einige frisch metamorphierte Jungtiere herumgeschwommen, allerdings aufgrund der steilen Wand ohne Möglichkeit aus dem Becken rauszukommen. Jetzt haben wir 3 Steine reingelegt, auf denen sich gleich einige Jungtiere versammelt haben zum Luftholen.
So schützt man also in Österreich vom Aussterben bedrohte Tiere!

Ist öfters hier
Beiträge: 24
Registriert: Sa Jun 11, 2011 21:42
Wohnort: Burgenland

Beitragvon kathi » Fr Aug 12, 2011 9:04

Bild

leider bekomme ich mit meiner Kamera keine schärferen Bilder zu Wege. Hier sitzen 2 kleine Kröten auf einem Stein.

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 382
Registriert: So Jun 13, 2010 8:56
Wohnort: Wien/Wolkersdorf Umgebung

Beitragvon 7088maxi » Fr Aug 12, 2011 11:33

Hallo,
Das kenne ich leider auch Österreich ist sehr artenreich doch anscheinend bauen die Bürgermeister lieber Häuser anstatt irgendwas für die Umwelt zu tun.

Lernt alles kennen
Beiträge: 5
Registriert: So Aug 21, 2011 15:46
Wohnort: Wien

Re: So "schützt" man in Österreich vom Aussterben bedr

Beitragvon ataves » Do Jul 12, 2012 9:59

Status Bednar-Park und Nordbahnhofgelände.
Die Wechselkröten sich nach wie vor da, seit April aktiv. Es ist ganz interessant die unterschiedliche Nutzung der bewachsenen Becken durch die ad. Wechselkröten und die vegetationslosen Becken, wo der Laich zu finden ist und die 100en Kaulquappen. Ein Becken ist seit Ende Mai eingezäunt mit Baustellengitter. Es wurden und werden verschiedene, verzweifelte Versuche von Ausstiegshilfen versucht, da die BEcken ja vom Architekten einen Edelstahlrand bekommen haben. Es sind ökologische Fallen. Aber auch auf der anderen Seite ein Lehrstück für die Kinder und AnwohnerInnen!
Bitte die Kröten unbedingt nicht "retten" wollen und woanders, etwa in den Prater, bringen! Die müssen auch aus gesetzlichen Gründen HIER bleiben!
Sie haben die letzten Jahre auch überstanden.

Grüße vom Nordbahnhofgelände,

Martin
Dateianhänge
MRI 2012-07-03 15-17-02.JPG

Zurück zu Schutzaktivitäten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast