Oberes Mürztal: Kreuzotter und Kleinkinder

Kreuzotter, Sandotter, Wiesenotter

Moderatoren: Vipersgarden, Herpetofauna.at-Team

Ist neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Di Mai 29, 2007 8:52
Wohnort: Wien und Neuberg/Mürz

Oberes Mürztal: Kreuzotter und Kleinkinder

Beitragvon babure » Di Mai 29, 2007 9:05

Hallo,
nachdem ich mir jetzt viel im Netz zu meinem Thema angeschaut habe, fand ich, hier ist wohl der beste Platz, um folgende Frage beantwortet zu bekommen.
Wir haben ein Wochenend-Haus mit großer naturnaher Wiese (Steilhang, ostseitig, mittags sonnig). Auf der Wiese hatten wir immer Kreuzottern, die sich durch unsere Katzen jedoch ein wenig zurückgezogen hatten. Solange sie aber auf der Wiese waren, war uns das wurscht bis recht.
Nun sind die Katzen gestorben und wir haben kleine Kinder, die noch nicht verstehen können, wie man sich mit Schlangen benimmt (1,2 Jahre alt die kleine). Und ausserdem ist ein besonders ansehnliches Exemplar direkt unter die Steinplatten neben dem Haus zu finden. In 3 sonnigen Tagen haben wir sie 3 x zu Gesicht bekommen.
Unserer großen Tochter können wir erklären, dass wir nun aufstampfen, wenn wir dirt (unser Hauptweg) gehen, aber der kleinen -das geht noch nicht. und sie lässt sich nur schwer in ihrer bewegungsfreiheit einschränken, ist ein sehr bestimmtes kleines wesen.

Gibt es irgendwelche Tipps eurerseits, wie wir hier verfahren können? PLatz gibt es ja auf dem Grundstück und der Umgebung genug (allerdings keine so netten Steine...)

Katzen sind leider kein guter Tipp, da ich Asthma davon bekomme...
danke herzlichst,
lg barbara

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 793
Registriert: Di Feb 01, 2005 2:00
Wohnort: 2103 Langenzersdorf

Beitragvon Cornelia » Do Mai 31, 2007 12:23

Hallo babure!

Deine Frage ist schwierig zu beantworten! Aber ich finde es fein, dass Du unter den genannten Umständen die Schlangen trotzdem auf Deinem Grundstück duldest.
Das einzige, das mir eingefallen ist, wäre, dass Du einen Steinhaufen (kostet was und ist eine schwere Arbeit) an einem anderen Platz in Deinem Garten errichtest, der für die Schlangen gute Versteckplätze (und wenn möglich Überwinterungsplätze in 1 m Tiefe) bietet (Anleitungen dazu gibt es in der Literatur (such ich noch raus)). Dann ist anzunehmen, dass die Schlange(n) dorthin übersiedeln werden und man könnte das derzeitige Versteck unbrauchbar machen (wird u.U. auch nicht so einfach sein, ohne zu riskieren, dass der Schlange was zustößt).
Ich hoffe, das hilft Dir weiter!
Cornelia

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 793
Registriert: Di Feb 01, 2005 2:00
Wohnort: 2103 Langenzersdorf

Beitragvon Cornelia » Do Mai 31, 2007 20:15

Buchtitel Nachtrag:
Gärten als Lebensraum für Frösche und Echsen, Friedrich Wilhelm Henkel & Wolfgang Schmidt, Landbuch-Verlag (November 1998), 120 Seiten, 24,9 x 17 x 1,7 cm, Euro 16,90, ISBN: 3-7842-0568-2
Cornelia

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1334
Registriert: Mi Mär 20, 2002 2:00
Wohnort: Brigittenau

Beitragvon Christoph » Do Mai 31, 2007 21:05

Danke Conny, hab das Buch in die Literaturliste aufgenommen:

http://www.herpetofauna.at/literatur/index.php#Henkel
Beste Grüße

Christoph

Ist neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Di Mai 29, 2007 8:52
Wohnort: Wien und Neuberg/Mürz

Beitragvon babure » Fr Jun 01, 2007 14:45

Liebe Cornelia,
oh ja, das hilft durchaus weiter! denn wir haben ja eine sehr große Wiese (wo wir eben in den letzten Jahren immer wieder Kreuzottern gesehen haben), auf der wir durchaus einen Steinhaufen anlegen könnten. Da unsere Wiese auch sehr steil ist, ist die Gefahr nicht sehr groß, dass sich jemand der menschen dort hin wagt..
Nur, was machen wir, um sie dorthin zu locken? Fällt dir dazu etwas ein?

danke vielmals.
im übrigen sind wir nun - im Zuge der Beschäftgung drauf gekommen, dass es sich um eine Höllenotter handelt...
lg barbara

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 793
Registriert: Di Feb 01, 2005 2:00
Wohnort: 2103 Langenzersdorf

Beitragvon Cornelia » Fr Jun 01, 2007 18:20

Hallo Barbara!

Freut mich, dass mein Rat Dir weiterhilft!
Ich könnte mir vorstellen - mit aller Vorsicht - das derzeitige Versteck (Steinplatten) zu "demontieren" und die Kreuzotter zu fangen (erfahrenen Spezialisten einladen, mit Fanggenehmigung für die Steiermark!!!!!). Dann das Versteck verschließen und die Schlange woandershin setzen. Ist das Versteck unbrauchbar, wird sie ohnehin übersiedeln.
Das kannst Du natürlich auch schon machen, solange Du noch keinen Steinhaufen hast, da Du ja offenbar ohnehin in einem geeigneten Lebenraum wohnst, wo die Schlange auch so wieder einen guten Platz findet.
Da fällt mir noch was ein: Die Kreuzotter (Höllenotter) liegt auf den Steinplatten, weil sie sich da sonnt! Wäre es möglich, die Steinplatten abzuschatten (Zeltplane, Holzwand)? Damit wäre das Versteck / der Sonnenplatz für die Schlange unattraktiv und sie wird sicher von alleine soandershin übersiedeln. Besonders die Morgensonne sollte dabei abgehalten werden.
Hast Du ein Bild von dem Platz?
Liebe Grüße in die Steiermark!
Cornelia

Zurück zu Giftschlangen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast