Kreuzotterbiss Folgen

Kreuzotter, Sandotter, Wiesenotter

Moderatoren: Vipersgarden, Herpetofauna.at-Team

Wohnt hier
Benutzeravatar
Beiträge: 1134
Registriert: Mo Mai 28, 2007 17:47
Wohnort: Linz a.d.Donau

Beitragvon Max Pöchhacker » Mo Jul 19, 2010 15:48

Hi
Vipersgarden hat geschrieben:Das würde mich auch interessieren! :lol:
ist Dein Avatar-Bildchen der Biss?
Das sieht mir aber gar nicht nach Vipern-Biss aus! Kannst Du das Foto groß raufladen?
Bin schon gespannt!!!!

Mario


Von der Beschreibung her ist auch eine Dornfingerspinne nicht auszuschließen.

Wo hast Du deinen Garten bitte, Veldan ?
Ort/Gemeinde, ev. Seehöhe .. .

M.P.

Lernt alles kennen
Beiträge: 6
Registriert: Fr Jul 16, 2010 10:08

Beitragvon Veldan » Fr Jul 23, 2010 18:13

Ich mache ein Praktikum im Bürgerpark in Wernigerode. Dort sollte ich Unkraut in einem ziemlich verwilderten Teil des Parkes jäten. Das war so ein Wildblumenbeet am Teichrand. Naja,dort hab ich am frühen Montag morgen einen kurzen Schmerz gespürt, hab aber nicht weiter drauf geachtet, weil ich dachte ich hab mich an einen spitzen Ast oder so gekratzt. Später hab ich dann gesehen das ich ein bisschen Blute, aber naja, war vielleicht eine Biene. War nur komisch warum gleich zwei Stiche nebeneinander waren. Hab also den ganzen Tag normal weitergearbeitet.
Am Dienstag war die Stelle zwar schon ein bisschen rot, aber ich hab mir da immernoch nichts bei gedacht. Gegen ende meiner Arbeitszeit ist dann aber mein Fuß sehr schmerzhaft angeschwollen. Hab fast nicht mehr meine Wechselschuhe angezogen bekommen. Bin dann am Mittwoch früh gleich zum Arzt gegangen. Zu dem Zeitpunkt tat mein Fuß so weh das ich nicht mehr ohne ein paar Tränen zu vergießen auftreten konnte. Die Ärztin hat sich nicht sonderlich damit befasst, ich war ja auch noch der meinung das es ein Stich war. Sie gab mir ein Antiallergikum und schrieb mich für den rest der Woche krank. Am Nachmittag wurde es aber trotz Antiallergikum immer schlimmer. Es juckte und kribbelte wie verrückt. Und der Schmerz wurde unerträglich. Daraufhin bin ich dann in die Notaufnahme gefahren, weil ja kein Arzt mehr aufhatte. Dort wurde mir dann gesagt , dass es ein Kreuzotterbiss sein könnte. Ich hab starke antibiotika bekommen. Donnerstag nahm der Schmerz aber immernoch zu und es zog sich bis hoch zu meinem Knie. Ich konnte nur im Bett bleiben und warten das es aufhört. Freitag war der schlimmste Tag. Da hat mein ganzes Bein bis zur Hüfte sowas von weh getan, das war unglaublich. Ich hatte noch nie solche schmerzen. Am Samstag und Sonntag ist die Schwellung dann rapide zurückgegangen, sodass ich am Montag schon wieder arbeiten konnte. (mit zuhilfenahme von Schmerzmitteln) Jetzt ist Freitag dieselbe Woche und es ist alles wieder in Ordnung.

Lernt alles kennen
Beiträge: 6
Registriert: Fr Jul 16, 2010 10:08

Beitragvon Veldan » Fr Jul 23, 2010 18:20

Ist aber ein bisschen groß für eine Dornfingerspinne. Hab da mal ein Bild rausgesucht. Mein Biss ist wesentlich größer.




Bild
Zuletzt geändert von Veldan am Fr Jul 23, 2010 18:32, insgesamt 1-mal geändert.

Lernt alles kennen
Beiträge: 6
Registriert: Fr Jul 16, 2010 10:08

Beitragvon Veldan » Fr Jul 23, 2010 18:25

Es war definitiv kein Spinnenbiss
Zuletzt geändert von Veldan am Mi Aug 04, 2010 14:30, insgesamt 1-mal geändert.

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 858
Registriert: Sa Mai 15, 2004 2:00
Wohnort: Salzburg, Austria

Beitragvon Vipersgarden » Fr Jul 23, 2010 19:04

Veldan,

auf Grund der nun gegebenen Schilderung mit zeitlichem Ablauf möchte ich einen Giftschlangenbiss (Kreuzotter) zu 99,99% ausschließen.
Wärs ein Vipern-/Otternbiss gewesen, wäre der auf der Stelle sehr schmerzhaft gewesen. Auch das sich über Tage hinziehende Entzünden/Anschwellen der Bisstelle(n) deutet nicht auf einen Vipernbiss hin.
War vielleicht doch eine Spinne, aber damit habe ich leider gar keine Erfahrung.

Mario
Mario Schweiger

Amphibien und Reptiliendatenbak (Systematik, Bilder, Literatur, ....)
http://http://vipersgarden.at/ARdb/index.php

.. und das neue englischsprachige Feldherpetologen-Forum - FIELDHERPING.EU

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 410
Registriert: Di Jan 13, 2004 2:00
Wohnort: A - 9564 Patergassen

Beitragvon Mamba » Sa Jul 24, 2010 0:02

Interessant ist doch hier einmal die Reaktion der Ärzte - Antiallergikum nach 2 Tagen (!) und "starkes" Antibiotikum - was zwar nicht geschadet, aber auch nicht unbedingt indiziert war und zur Lösung des Grundproblems wohl nichts beigetragen hat.
Bezüglich Manifestation von sofortigen Schmerzen müssen wir vorsichtig sein, es gibt verbürgte Berichte von Kreuzotterbissen, die wenigtens anfangs völlig schmerzlos waren und trotzdem später kräftige Lokalsymptomatik zeitigten.
Schwellungen nach Vipernbissen können sich auch durchaus über mehrere Tage entwickeln - mein persönlicher Rekord war 6 Tage beim Biss einer Crotalus mitchelli pyrrhus ( auch eine Viper sensu lato).

Allerdings schliesse ich einen Vipernbiss beim vorliegenden Fall fast völlig aus.

Mamba

Lernt alles kennen
Beiträge: 6
Registriert: Fr Jul 16, 2010 10:08

Beitragvon Veldan » Mi Aug 04, 2010 14:26

da müsste mich bei der größe schon mindestens ne Vogelspinne gebissen haben! Ich hatte zwei stecknadelkopf große Löcher in einem abstand von 1 cm. Ich bezweifle das eine kleine Spinne so einen großen Biss verursachen kann! Aber es ist mir ehrlich gesagt egal was jemand darüber denkt, ich habe das hier nur beschrieben, damit sich hier jemand informieren kann, dem auch soetwas passiert ist und nicht weiß was es für ein Tier war. Im Net hab ich nämlich keine vernünftigen erfahrungsberichte über kreuzotterbisse gefunden.

Bild

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 538
Registriert: Mo Jul 28, 2008 13:24
Wohnort: Kärnten - Arnoldstein

Beitragvon Snake23 » Mi Aug 04, 2010 15:48

Hallo Veldan, vielleich hab ich da etwas für Dich, das Dir weiterhilft. Am besten wäre es, wenn Du Dich per e-Mail einfach bei denen meldest. So wie ich die kenne, können die Dir anhand Deiner Beschreibung und den Bildern sicher weiterhelfen. Auch wenn Du ja wieder gesund bist, wäre es doch interessant zu wissen, welches Tier Dich so "gemartert" hat.
Grüße
Snake23


Prof. Dr. Thomas Zilker
Toxikologische Abteilung
II. Med. Klinik der Technischen Universität München
Kontakt:
tox@Lrz.tum.de

Biss Vipera berus (den Link Viperidae anklicken)
http://www.toxinfo.org/frameset.php?cla ... index.html

Auch im nächsten Link gibt es eine Beschreibung der Bissfolgen.
http://www.goruma.de/Wissen/Giftschlang ... otter.html

Lernt alles kennen
Beiträge: 6
Registriert: Fr Jul 16, 2010 10:08

Beitragvon Veldan » Do Aug 12, 2010 12:30

Danke, das ist sehr Nett! Endlich mal was vernünftiges. Auf diesen Seiten kann man sich ja mal richtig informieren. Danke nochmal für die Hilfe!

Gruß Veldan

Ist neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Sa Jul 02, 2011 19:57

Beitragvon Globemaster » Sa Jul 02, 2011 20:02

Veldan hat geschrieben:Bild


Hallo,

habe in gewissen abständen die selben Einstichstellen wie auf dem Bild oben ! Da dies öfters vorkommt habe ich mich nun mal im I-Net umgeschaut und bin auf dieses Bild gestoßen. Kommt das wirklich von einer Dornfingerspinne ???

LG Mario

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 313
Registriert: Di Mai 10, 2011 22:23

7

Beitragvon DON.HISTER » Sa Jul 02, 2011 23:22

D
Zuletzt geändert von DON.HISTER am Mi Mai 07, 2014 21:00, insgesamt 1-mal geändert.

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 410
Registriert: Di Jan 13, 2004 2:00
Wohnort: A - 9564 Patergassen

Beitragvon Mamba » So Jul 03, 2011 10:18

Und was genau will "Don Hysterio" mit diesen polemischen Ausführungen der Community mitteilen?
Kreuzottern als mordende, gräberfüllende Ungeheuer?
Das Einzige, was hier zu Grabe getragen wird, ist wohl der gesunde Menschenverstand und eine ausgewogene Betrachtungsweise.
Und um auch mit einem unpassenden Vergleich aufzuwarten: Den "worst case" gibt's auch beim "aus dem Bett fallen" - das ist dann der Genickbruch.
Keiner will hier irgend etwas verharmlosen, aber der Hinweis auf "Tränen und Gräber" ist nicht nur bar jeglicher Relationen, sondern ein Bärendienst an diesen Tieren und ein Unterlaufen unserer Bemühungen hier, für eine realistische Einstellung und Akzeptanz diesen Tieren gegenüber in der Öffentlichkeit zu sorgen.
Mamba

Moderator
Beiträge: 668
Registriert: Mo Jun 17, 2002 2:00
Wohnort: 1220 Wien

Beitragvon Srutl » So Jul 03, 2011 19:36

Ich habe kürzlich mit Kollegen darüber diskutiert. Mario führt eine Statistik über Giftschlangenbisse (Natur) in Österreich (die übrigens sehr oft beim Heidelbeer- oder Pilze klauben passieren). Wenn ich mich recht erinnere, gibt es ca. 20 Bisse jährlich. Der letzte tödliche Fall war (glaub ich) in den 60er Jahren. Ich verstehe allerdings den Zweck des Beitrages auch nicht...
======================


Srutl

Ist neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Sa Jul 02, 2011 19:57

Beitragvon Globemaster » So Jul 03, 2011 20:40

Hallo,

was gibt es daran nicht zu verstehen ??? Meine Frage war ob diese Bisse von einer Dornfingerspinne sein könnten, da ich alle paar Wochen genau dieselben habe wie auf dem Bild ! Meistens passiert es wohl Nachts !!!

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 538
Registriert: Mo Jul 28, 2008 13:24
Wohnort: Kärnten - Arnoldstein

Beitragvon Snake23 » So Jul 03, 2011 20:51

Äh, ich bin mir sicher, daß mit der berechtigten Kritik von Mamba und Srutl nicht Du gemeint warst, sondern der Beitrag von Don.Hister.
Grüße
Snake23

VorherigeNächste

Zurück zu Giftschlangen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast