Sandviper und Kreuzotter - wo in Südost-Kärnten?

Kreuzotter, Sandotter, Wiesenotter

Moderatoren: Vipersgarden, Herpetofauna.at-Team

Lernt alles kennen
Beiträge: 18
Registriert: Do Jul 14, 2011 13:24
Wohnort: Südostkärnten

Sandviper und Kreuzotter - wo in Südost-Kärnten?

Beitragvon Sammy » Do Jul 14, 2011 13:38

Hallo liebe Forumsgemeinde!

Ich bin neu hier im Forum und möchte mich an der Stelle kurz vorstellen.
Ich bin Sammy, 19 Jahre alt und wohne im schönen Kühnsdorf in Südost-Kärnten nahe dem Klopeiner See. Schon von klein auf haben mich Schlangen fasziniert, ganz besonders unsere heimischen Giftschlangen. Ich bin viel zu Fuß und mit dem Rad in der Natur unterwegs, doch leider bekomme ich nur selten Schlangen zu gesicht
Eine Ammodytes hab ich in freier Wildbahn überhaupt noch nie gesehen, meistens nur Ringelnattern und bis jetzt einmal eine Kreuzotter.

Meine Frage ist also: Gibt es irgendwelche speziellen Tipps wo die Chance diese Tiere zu sichten verhältnismäßig groß ist?
Sandvipern interessieren mich am meisten, aber auch über eine Kreuzotter würde ich mich freuen. Von der älteren Generation habe ich die Gebiete "Wackendorfer Alm" sowie "Hochobir" als Empfehlungen erhalten.
Den Forumsrecherchen nach soll auch die Schütt am Dobratsch interessant sein.
Und ihr als "alte Hasen" auf dem Gebiet, welche Tipps habt ihr zum finden dieser wunderschönen Tierchen?
Ruhig verhalten und warten sowie geeignete sonnige Plätze finden?

Ich freu mich auf eine gemeinsame Zeit im Forum und auf ein paar Tipps, welche ich selbstverständlich mit Bildern der gesichteten Exemplare belohnen würde :wink:

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 538
Registriert: Mo Jul 28, 2008 13:24
Wohnort: Kärnten - Arnoldstein

Re: Sandviper und Kreuzotter - wo in Südost-Kärnten?

Beitragvon Snake23 » Do Jul 14, 2011 19:56

Hallo,
schön, wie Du Dich hier im Forum vorgestellt hast. Nur bzgl. den Fundorten wirst Du hier eigendlich wenig, bis nichts kriegen. Wir geben
diese ja nicht bekannt. Unter den älteren Forumsjusern, oder sagen wir so, diejenigen die jahrelang vom Frühjahr bis in den Herbst im Gelände herumköpfeln (und oft auch keine Zeit oder Bock haben, sich vor den Rechner zu schmeissen, und gleich die Bilder zu bearbeiten) wird da schon ab und zu etwas ausgetauscht, nur muß man den/diejenige eben auch sehr lange kennen, bzw.einschätzen können. Es stecken ja auch sehr viele Kilometer, Zeit und vor allem sehr viel persönliches lernen dahinter.


Sammy hat geschrieben:Ich freu mich auf eine gemeinsame Zeit im Forum und auf ein paar Tipps, welche ich selbstverständlich mit Bildern der gesichteten Exemplare belohnen würde :wink:


Es ist in diesem Forum "normal", daß wir eben unsere Bilder (teilweise) auch zeigen, und uns natürlich freuen, wenn sie gut ankommen. Belohnungen gibts eigendlich keine, außer für sich selbst.
Grüße
Snake23

Lernt alles kennen
Beiträge: 18
Registriert: Do Jul 14, 2011 13:24
Wohnort: Südostkärnten

Beitragvon Sammy » Do Jul 14, 2011 22:42

Hi Snake23!
Sorry, ich wollte niemanden auf den Schlips treten.
Mich faszinieren diese Tiere nur einfach, die möglichen Habitate habe ich in der Theorie auch schon studiert, nur bis dato leider fruchtlos..

Mein Problem ist, dass ich keinen Bekannten hab, der sich mit der Thematik je befasst hat, also wie ja richtig bemerkt kompletter Neuling auf dem Gebiet bin. Dass das mit den Lieblingsplätzen ähnlich ist wie mit Anglern und ihren Stammplätzen wusste ich nicht, war nicht meine Absicht jemandes Erfahrung auszunutzen

Wäre es an der Stelle legitim nach Verhaltenstipps zu fragen?
Ich wander meistens in Gebieten von denen ich mir denke, dass sie geeigneter Lebensraum wären.
Ist es günstiger sich z.B. auf einer sonnigen Geröllhalde "auf die Lauer" zu legen? :)

Liebe Grüße, und nochmals sorry für den überrumpelnden Start - ich freu mich auf eine gemeinsame Zeit im Forum :)

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 530
Registriert: Mi Mär 20, 2002 2:00
Wohnort: Wolkersdorf im Weinviertel

Beitragvon Hannes » Fr Jul 15, 2011 22:04

Hab dir eine PM geschrieben.
Hannes

Moderator
Beiträge: 666
Registriert: Mo Jun 17, 2002 2:00
Wohnort: 1220 Wien

Beitragvon Srutl » Sa Jul 16, 2011 11:03

Hallo Sammy!

Willkommen im Forum. Vielen Reptilienfreunden ist es einmal ähnlich gegangen wie Dir - aller Anfang ist schwer.

Zu allererst möchte ich Dir die Artenbeschreibungen

http://www.herpetofauna.at/reptilien/index.php

ans Herz legen, die Du Dir aufmerksam durchlesen solltest. Besonders bei Giftschlangen ist höchste Vorsicht und Zurückhaltung angesagt! Auf den Seiten gibt es Habitatbeschreibungen und auch Verbreitungskarten. Dadurch erhält man einen ersten Einblick, wo die Tiere vorkommen könnten. Gerade in Südostkärnten gibt bzw. gab es viele Fundmeldungen der Hornotter, die seit langem nicht mehr bestätigt wurden. Es wäre wichtig, diese Gebiete zu begehen und zu untersuchen. Natürlich ist es leichter, den Verbreitungsschwerpunkt der Art in Österreich aufzusuchen. Dass das die Schütt ist, ist kein Geheimnis, trotzdem brauchst Du zu nicht glauben, dass Du dort hinfährst und die Schlangen reihenweise findest. Snake23 kann Dir das sicher bestätigen. Man braucht zuerst einmal die generelle Habitatkenntnis und vor allem auch die spezielle Mikrohabitatkenntnis - wann sind die Tiere aktiv, sie sind gut getarnt, verharren oft lange oder bewegen sich langsam - sind also leicht zu übersehen. Erst im Lauf der Jahre gewinnt man an Erfahrung...

Für Kreuzottern solltest Du ins Gebirge gehen, Latschenfeldränder, offene Stellen in Aufforstungen, Lawinenstriche, Geröllhänge etc. absuchen. Frag die Jäger und Förster in Deiner Umgebung.

Natürlich kannst Du auch in einen Verein eintreten, bei dem Exkursionen oder Vorträge abgehalten werden, wo Du Dich weiterbilden kannst. Die ÖGH ist so ein Verein, hat ihren Sitz aber in Wien, was für Dich schwer zu erreichen ist. Wir haben aber auch schon mehrere Exkursionen nach Kärnten veranstaltet.

http://www.herpetofauna.at/gallery/kaer ... /index.php
http://www.herpetofauna.at/gallery/kaernten/index.php

Die Geschichte mit dem Verweigern von detaillierten Fundpunkten hat mehrere Gründe: Falls man sich noch nicht kennt, gibt es ein gewisses Mißtrauen, da man nicht weiß, ob nicht Tiere gefangen oder unsachgerecht behandelt werden, besonderes bei Giftschlangen besteht natürlich auch die Bißgefahr usw. Das ist nicht böse gemeint - die Erfahrung kommt mit der Zeit und man wächst in die Thematik hienein. Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen.
======================


Srutl

Lernt alles kennen
Beiträge: 18
Registriert: Do Jul 14, 2011 13:24
Wohnort: Südostkärnten

Beitragvon Sammy » Sa Jul 16, 2011 12:26

@ Hannes: Ich hab leider nichts gekriegt, da scheint beim Versand was schief gegangen zu sein :wink:

Ja die hab ich schon aufmerksam studiert, hab auch viel Literatur zu dem Thema zu Hause. Der Tipp mit den Jägern und Förstern ist aber super, daran hab ich noch nicht gedacht, danke!

Außer im Reptilienzoo Happ fallen in Kärnten wohl leider nirgends mehr die Schlangen vom Himmel, das stimmt.... :roll:
Und ich verstehe auch, dass das nicht einfach so weiterverbreitet wird, gibt sicherlich genug Halbseidene die sich für zu Hause eine Trophäe fangen möchten. Ganz abgesehen davon, dass ich weiß, dass das verboten ist, hätte ich auch viel zu viel Respekt vor den Tieren. Mir würde es schon reichen auf so eine Distanz zu kommen, dass ich mit meinem 5x-Zoom ein annehmbares Bild der Schönheit schießen könnte. Aber nochmals Danke für die Informationen und Tipps.

Übrigens war ich kürzlich auf einem sehr schmalen Wanderpass in der Koschutagegend (Grenze zu Slowenien nahe Schaidasattel) unterwegs. Als ich da bei einer Kletterpassage an einer Wurzel Halt suchen wollte, hat knapp vorm zugreifen etwas gezischt. Ich schätze das müsste eine Kreuzotter gewesen sein, hab sie aber leider nicht gesehen. Und da ich doch nix riskieren wollte, hab ich ein bisschen am Boden herumgetrampelt und ihr Zeit zum Weiterziehen gegeben. Das wäre meiner Meinung nach auch ein ideales Gebiet für Kreuzottern gewesen - 1500m Seehöhe, Südlage, sonnig, Felsen und doch relativ viel Gestrüpp sowie sehr wenig Störung durch Menschen :)

Lernt alles kennen
Beiträge: 18
Registriert: Do Jul 14, 2011 13:24
Wohnort: Südostkärnten

Beitragvon Sammy » So Jul 31, 2011 18:56

Nachdem der Juli in Kärnten außer Regen nicht viel brachte und es heute mal wieder relativ schön war, hab ich mich zum ersten Mal bewusst auf Schlagensuche gemacht. Hierzu befragte ich einen Bekannten bzgl. guter Suchstellen, welcher mir gleich eine ideal zu scheinende Stelle empfohlen hat.
Vorher suchte ich einfach aufs geratewohl an Orten, welche gute Habitate wären, leider ohne Erfolg.

Hungrig und müde behielt ich mir den empfohlenen Hang als letzte Anlaufstelle als Ass im Ärmel und siehe da, nach nicht einmal 5 Minuten Suche wurde ich fündig!
Erwähnte Fundstelle ist in der Nähe von Ebriach, auf gut 850m Seehöhe, ein sonniger Südhang, größtenteils Wiese aber mit ein paar Steinen und einem kleinen Gestrüppteil, und da lag auch gleich mal dieses hübsche Nattern- bzw. Otternhemd
Bild


Und tatsächlich, nicht einmal 2 Meter von ihrem abgelegten Kleid entfernt lag sie - diese Kreuzotter (der Färbung nach ein Weibchen würde ich sagen)

Der erste Hinweis darauf, dass hier Schlangen sein müssen, und gleich packte mich eine tiefe Freude, gepaart mit gespitzter Aufmerksamkeit - pass auf wo du hintrittst Sammy! :wink:
Bild
Leider hat sie mich gleich bemerkt und sich schnell versteckt, aber ich hatte Zeit, also hab ich mich ein Stück weiter hingesetzt und gewartet ob sie wieder aus dem Gebüsch herauskriecht. Und tatsächlich, nach gut 20 Minuten entschloss sich die Dame weiterzuziehen, und das mit beachtlichem Tempo, trotzdem hab ich 2 Schnappschüsse ergattert.
Als sie davonkroch war ich von der Größe der Schlange mehr als überrascht, nicht nur, dass sie sicherlich über 80cm lang war, für mich sah es so aus, als hätte sie entweder grad gefressen oder sie steht kurz davor, Nachwuchs zu bringen, sie war dicker als mein Zeige- und Mittelfinger zusammen
Bild
Bild

Dass die Qualität der Bilder nicht gerade die beste ist, liegt daran, dass ich mich mangels Erfahrung und des Respekts nicht so nahe an die Gute heranwagen wollte.
Für die meisten hier ists wohl nur eine gewöhnliche Berus, aber für mich meine erste gesuchte und fotografierte, ich freu mich zum Club zu gehören und werde künftig sicherlich öfter meine Streifzüge unternehmen :D

Außerdem habe ich heute ein ziemlich perfektes Habitat für Hornvipern gefunden - ein verlassener Steinbruch auf 650m Seehöhe mit einem kleinen Biotop darin, scheint perfekt!

Lernt alles kennen
Beiträge: 9
Registriert: Do Jul 07, 2011 9:58
Wohnort: Wehrheim/Taunus

Beitragvon Maik » Mo Aug 01, 2011 9:53

Hallo Sammy,
herzlichen Glückwunsch zu deiner zweiten Berus. :P Ich kann deine Freude gut nachvollziehen. Es ist manchmal wirklich sauschwer solche Tiere aufzuspüren und oft ist man erfolglos unterwegs, gerade wenn man sich in den Biotopen nicht so gut auskennt.
Gruß Maik

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 793
Registriert: Di Feb 01, 2005 2:00
Wohnort: 2103 Langenzersdorf

Beitragvon Cornelia » Mo Aug 01, 2011 13:45

Lieber Sammy!
Gratuliere zu dem Superfund! Ich weiß noch genau, wie aufregend das ist, wenn man seine ersten Treffer landet und dazu hast Du noch ein wirklich beeindruckendes Tier gefunden! Ich denke mit Weibchen und gefressen liegst Du richtig, ob trächtig, lass ich die Experten mutmaßen!
Cornelia

Zurück zu Giftschlangen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast