Hilfe - verfolgt von Kreuzottern

Kreuzotter, Sandotter, Wiesenotter

Moderatoren: Vipersgarden, Herpetofauna.at-Team

Ist neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Do Jan 01, 1970 2:00

Hilfe - verfolgt von Kreuzottern

Beitragvon Shilan » Fr Jan 30, 2004 1:49

Hallo liebe Schlangenfreunde,

da wir alle naturliebende Menschen sind, bitte ich um eure Hilfe. Macht euch bitte nicht lustig über den Thread, dazu ist es zu ernst.

Ich komme ursprünglich aus dem Südschwarzwald und war oft in der Natur unterwegs. So mit 20 Jahren habe ich begonnen Survival zu betreiben, fühlte mich richtig frei in der Natur und genoß die Harmonie in vollen Zügen. Ich kletterte Berhänge hoch, lief wild im Wald umher und hatte keine Angst vor der wilden Natur, auch wenn mich ab und an eine Wildschweinmama verfolgte. Es war die schönste Zeit meines Lebens, die ursprüngliche Natur und ich waren eins.

Dann lernte ich meine Frau kennen und zog ins Salzburger Land (Thalgau). Nun begann die Misere...

Im Frühjahr dieses Jahres überfuhr in einem Waldstück die Eltern meiner Frau eine Kreuzotter, andere Freunde von uns sahen eine tote Kreuzotter auf der Strasse an der Salzach, ich selbst erblickte eine braune Kreuzottermutterschlange mit ihren zwei schwarzen Jungschlangen in einem Moorgebiet und dann als krönender Abschluß war eine Kreuzotter bei uns in der Siedlung. Was war diese Jahr bloß los ? Ich sprach oft mit älteren, wanderlusitgen Leuten aus dem Dorf und die sahen höchstens 1 Exemplare in ihrem Leben, wenn überhaupt...

Nun war es mit meiner Leichtigkeit dahin. Ich hab wahnsinnige Angst vor Schlangen. Bei jedem anderen Tier kann man reagieren, bei Kreuzottern hat man keine Chance.
Nun bin ich gehemmt, sehr gehemmt draußen. Früher lief immer querfeldein durch die Wälder, inzwischen bleib ich lieber auf dem Weg. Es ist soweit gekommen das ich mir nachts heimlich wünsche alle Kreuzottern in Salzburg/Hohen Tauern töten zu können, damit ich endlich wieder frei sein kann. Da ich alle Lebewesen schätze und vor der Natur einen großen Respekt habe, war ich selber über mich entsetzt und dachte es muß eine Lösung her. So frei in Wäldern herrumspringen kann ich wohl nie wieder, da die Lieblingsplätze der Kreuzotter auch meine in der Natur sind (niedriges Gestrüpp, südliche Berghänge, Waldlichtungen). Deshalb meine Fragen,

1. Wie kann ich hier ein Gebiet finden (draußen in der Natur, weit abseits der Zivilisation), bei dem ich mir sicher sein kann das sie Kreuzotter frei ist ? Was für landschaftliche Begebenheiten in einem Waldstück meiden Kreuzottern ? Was ist das nähest gelegene Gebiet in Österreich/Bayern wo keine Kreuzottern vorkommen ? Ich habe gehört es gibt sogar eine Landkarte über das Verbreitungsgebiet von Kreuzottern !

2. Wo kann ich mehr über Kreuzottern und ihre Sinnesfähigkeit erfahren ? Wie nehmen sie Menschen wahr (Sinne) ? Wie kann ich mich in einem Waldgebiet, in dem ich Zelte, schützen ? Fliehen Kreuzottern wenn sie Feuer in der Dunkelheit erblicken bzw. riechen ? Wie gehe ich(laut trampenld?) am besten in einem Kreuzottergebiet ? Gibt es Schuhe die vor Kreuzotterbissen schützen ?

3. Gibt es keine naturbelassene und schlangenfreie Wildnis in Österreich, Schweiz oder Deutschland ?



Bitte helft mir, ich hege keinen Hass gegen Kreuzottern. Ich muß selber über mich lachen, wenn ich den Beitrag lese. Doch ich brauch in der Hinsicht Gewissheit, ich hoffe ihr könnt mir meine Fragen beantworten bzw. eine Adresse gebe an die mich wenden kann.


Danke

Michael

P.S.: Leider gibt es keine gute Seite über Kreuzottern (alle haben den gleichen Text), deshalb die vielen Fragen.

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 502
Registriert: Di Dez 31, 2002 2:00

Re: Hilfe - verfolgt von Kreuzottern

Beitragvon Gast » Fr Jan 30, 2004 10:34

Lieber Michael,

ich habe Psychologie studiert und schreibe gerade an meiner Diplomarbeit. Mit Schlangen kenne ich mich zwar nicht besonders gut aus – doch als Freundin eines Zoologen komme ich immer wieder mit diesem Thema in Berührung :).

Wir machen selber viele Wanderungen bzw. Exkursionen in Gebieten, wo Schlangen zu finden sind. Dabei müssen wir genau schauen, um diese überhaupt zu entdecken. Nach deiner Beschreibung wurde die Angst vor Kreuzottern (auch anderer Schlangen?) im Frühjahr ausgelöst. Seit dieser Zeit hast du immer wieder Kreuzottern entdeckt bzw. davon gehört. Ich vermute, dass du nun bei den Wanderungen besonders aufpasst, ob du welche entdeckst. Dein Interesse für Schlangen, ob negativ oder positiv, ist nun geweckt worden. Die Dorfbewohner, die sich für Schlangen wahrscheinlich weniger interessieren, werden zufällig einmal eine Kreuzotter gesehen haben.
Es ist schade, wenn du nun alle Schlangengebiete meiden möchtest. Vor allem wenn man sich gerne in der Natur aufhält. Wie wäre es, wenn du dich in bekannten Kreuzotterngebieten mit langer Hose und Wanderschuhen schützt, damit du dich sicherer fühlst. Zudem wäre es wichtig, sich mit der Angst vor Schlangen auseinander zu setzten. Konfrontiere dich Schritt für Schritt damit. Schau dir zuerst Fotos von Schlangen an, solange bis du sie ruhig und gelassen ansehen kannst. Dann gehe in einen Reptilienzoo und sieh sie dir dort an. Vielleicht darfst du dann dort einmal eine „ungiftige“ Schlange anfassen. Entspanne dich bewusst, wenn du die Schlangen ansiehst.
Es gäbe schon die Möglichkeit die Gebiete zu meiden, aber es würde dich ziemlich in deiner Lebensqualität einschränken.

Liebe Grüße, Ingrid

Ist neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Do Jan 01, 1970 2:00

Re: Hilfe - verfolgt von Kreuzottern

Beitragvon Shilan » Fr Jan 30, 2004 18:47

Hallo,

danke für die Antowort...ich wünsch dir alles gute mit deiner Diplomarbeit, meine Frau hat sie auch bald vor sich.....ich selber halte nicht viel von der analytischen Schulpsycholgie.....die an der Uni gelehrte Psychologie wird von Menschen, die sich nicht mit dem Thema auseinandersetzten, total überschätzt....ich kenne einige von meinem Bekanntenkreis....die in anderen Bereichen, das fanden, was sie in der Schulpschologie vergeblich suchten........aber das ist ein anderes Thema.....trozdem viel Erfolg =)

Die Angst vor den Kreuzottern bekomme ich weg, keine Frage....dazu gibt es tausend Wege, die alle funktionieren...das ist mir bewusst.....doch es ging mir um die Realität ! ! !....ich will mich in einem Gebiet frei bewegen können...gegen die Wirklichkeit des falschen Fusstrittes auf eines der schönen Tiere, hilft keine psychologie Annäherung......ich will endlich wieder in einem Gebiet unvorsichtig gehen können.......herumspringen...in Felspalten fassen....usw...verstehst du?....daher würde mir nur helfen, mehr über das Wesen der Kreuzotter zu erfahren...auch über die ländliche Verbreitung...sei es in was für einem Höchstabstand sie zu einem Feuchtgebiet (Moor, See, Fluß) über-leben müssen.....wie sie den Mensch mit ihren Sinnen bemerken......usw......Schlange sind wundervolle Tiere, keine Frage.....

Alles Gute

Michael

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 502
Registriert: Di Dez 31, 2002 2:00

Re: Hilfe - verfolgt von Kreuzottern

Beitragvon Gast » Mo Feb 02, 2004 22:15

Lieber Michael,
nur kurz zur Erklärung: die Konfrontation kommt von der Verhaltenstherapie und hat nichts mit Schulpsychologie oder Psychoanalyse zu tun ;)
Lg, Ingrid
PS: Danke für die Erfolgswünsche zur DA.

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 197
Registriert: So Aug 11, 2002 2:00
Wohnort: Weinviertel

Re: Hilfe - verfolgt von Kreuzottern

Beitragvon Franz » Mo Feb 02, 2004 22:20

Lieber Michael!
Wenn Du im Freiland ebenso aufstampfst wie in diesem Forum, so wirst Du nie Gefahr laufen, einer Kreuzotter oder auch nur irgendeiner anderen Schlange begegnen zu müssen...
Wenn ich bedenke, wie mühsam man die meisten Schlangen suchen muss... ;)
Grüße aus dem Weinviertel
Franz

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 502
Registriert: Di Dez 31, 2002 2:00

Re: Hilfe - verfolgt von Kreuzottern

Beitragvon Gast » Di Feb 03, 2004 9:05

Hallo Michael!

Ich war viel in der von Dir beschriebenen Gegend unterwegs, hatte einige Male im Forst als Vermesser gearbeitet. da sind mir immer wieder Kreuzottern begegnet. Besonders auf sonnendurchfluteten Haengen und auf Kahlschlaegen sind sie sehr haeufig. Beim Heidelbeersuchen im Bluehnbachtal hat es manchmal nur so gewimmelt. Trotzdem hatte ich nie ein ungutes Gefuehl. Die Tiere sind an sich scheu und verschwinden bei Beunruhigung. Lediglich wenn es kuehl ist werden sie etwas traege. Ich hab immer wieder Kreuzottern am Abend auf der Strasse liegen sehen. Ich hab sie meistens mit einem Stock in den Strassengraben bugsiert, damit sie nicht ueberfahren werden. An sich kann man die Tiere sogar anfassen. Bisse von Kreuzottern sind sehr selten und es kommt fast nie zu gefaehrlichen Reaktionen (ausser vielleicht bei Herzschwachen Leuten oder Allergikern). Oft spielt aber die Aufregung bei den Leuten eine groessere Rolle als das Gift. Im Vergleich dazu stellen Bienen und wespen ein wesentlich hoeheres Gefahrenpotential dar (es gibt jedes Jahr Todesfaelle durch Insektenstiche). Wenn Du ihnen wirklich nicht begegnen willst, geh einfach laut. Noch etwas: in einigen Teilen Oesterreichs (z.B. bei uns im Donautal) werden die ungefaerlichen Galttnattern sehr oft mit Kreuzottern verwechselt.

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 502
Registriert: Di Dez 31, 2002 2:00

Re: Hilfe - verfolgt von Kreuzottern

Beitragvon Gast » Di Feb 03, 2004 10:34

Der Vergleich mit Wespen und Kreuzottern hingt ein wenig, da die Wahrscheinlichkeit als Allergiker von einer Wespe um einiges höher ist als von einer Kreuzotter gebissen zu werden.

Die Kreuzotter wird auch nicht von selbst zubeißen, außer man fängt oder tretet sie. Beim ersten Zubeißen, eine Abwehrreaktion, wird die Kreuzotter kaum ihr Gift injizieren. Wenn man, mit festem Schuhwerk und langer Hose, in potentiellen Verbreitungsgebieten unterwegs ist, die Kreuzotter nicht unnötig angreift, sind Bisse leicht zu vermeiden.

Und in Deutschland ist an einem Kreuzotterbiss ist seit über 100 Jahren keiner mehr gestorben.

Janne

Kennt sich schon aus
Benutzeravatar
Beiträge: 143
Registriert: Mi Jul 08, 2009 21:35
Wohnort: Schweiz

tipps

Beitragvon Lobatis » Mi Jul 08, 2009 21:53

Mal ein paar Tipps und Beruhigungen.

1.Die Beissdistanz einer Kreuzotter kannst du ungefähr länge der Schlange geteilt durch zwei rechnen. Sie liegt also jedenfalls unter einem Meter da die Kreuzotter eine sehr kleine Schlange ist.

2.Schlangen fliehen wenn sie dich sehen da man das Sehvermögen der Schlangen lange unterschätzt ist das noch nicht so bekannt.

3.Festes Schuhwerk und lange Hosen sind immer gut gegen Schlangenbisse.

4.Wenn du aus versehen auf eine Kreuzotter trittst ist die Chance gross dass es die Schlange nicht einmal überlebt. Aber fang jetzt wegen dem nicht an wie wild in Büsche zu treten.;)
Zuletzt geändert von Lobatis am Do Jan 07, 2010 14:14, insgesamt 1-mal geändert.

Kennt sich schon aus
Beiträge: 166
Registriert: Do Dez 15, 2005 18:29
Wohnort: Berlin

Beitragvon pewter » Mi Jul 08, 2009 23:33

zu 2.: kommt aufs wetter an und stimmt so nicht
zu 4.: gibts da literatur zu? klingt so erstmal komisch
zu 5.: würde ich definitiv nicht so locker sehen

Kennt sich schon aus
Benutzeravatar
Beiträge: 143
Registriert: Mi Jul 08, 2009 21:35
Wohnort: Schweiz

literatur

Beitragvon Lobatis » Do Jul 09, 2009 11:52

also ich bin ein schweizer und habe daher ein buch von karch(der schweizerischen amphibien und Reptilienstelle) dort steht vieles drin.
Ich habe dieses Buch http://www.karch.ch/karch/d/lit/herplitb/14.html.

http://www.karch.ch/karch/d/nav/nav.php

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 530
Registriert: Mi Mär 20, 2002 2:00
Wohnort: Wolkersdorf im Weinviertel

Beitragvon Hannes » Do Jul 09, 2009 16:00

Danke für eure Tipps! Ich hoffe, ihr habt gelesen, dass der Eintrag aus dem Jahr 2004 (!) stammt.
Hannes

Kennt sich schon aus
Beiträge: 166
Registriert: Do Dez 15, 2005 18:29
Wohnort: Berlin

Beitragvon pewter » Do Jul 09, 2009 16:05

ja klar, aber meins bezieht sich auf einen eintrag aus diesem jahr :wink:
und selbst wenn es 10 jahre alt wär finde ich sollte man was dazu schreiben wenn jemand den biss einer kreuzotter zu sehr verharmlost.

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 530
Registriert: Mi Mär 20, 2002 2:00
Wohnort: Wolkersdorf im Weinviertel

Beitragvon Hannes » Do Jul 09, 2009 16:13

Find ich eh super, dass ihr solch umfassende Antworten geschrieben habt! Ich dachte nur, dass der Fragensteller nach all dieser Zeit nicht mehr als regelmäßiger Besucher von herpetofauna.at auftauchen wird.
Hannes

Kennt sich schon aus
Benutzeravatar
Beiträge: 143
Registriert: Mi Jul 08, 2009 21:35
Wohnort: Schweiz

besuch

Beitragvon Lobatis » Do Jul 09, 2009 19:10

Das fürcht ich auch. :roll:

Macht sich's gemütlich
Beiträge: 54
Registriert: Di Jul 26, 2005 2:00
Wohnort: Nordwürttemberg

Re: besuch

Beitragvon Hans-Peter » Do Jul 09, 2009 21:24

Sieht so aus, als hätte er in den vergangenen Jahren Heilung erfahren.

hans-peter

Nächste

Zurück zu Giftschlangen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast