KO-Biss bei Hunden? Wie gefährlich?

Kreuzotter, Sandotter, Wiesenotter

Moderatoren: Vipersgarden, Herpetofauna.at-Team

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 502
Registriert: Di Dez 31, 2002 2:00

KO-Biss bei Hunden? Wie gefährlich?

Beitragvon Gast » Mi Aug 03, 2005 10:58

Wir möchten im September einige Wochen durch Skandinavien reisen, im Zelt und mit Hund. Da ich schon vor zwei Jahren häufige Begegnungen mit Schlangen (in diesem Falle Ringelnattern) hatte, möchte ich gern wissen, wie gefährlich Kreuzotterbisse für Hunde sind.
Hier handelt es sich um einen großen Hund mit 47 kg Körpergewicht.

Er läuft natürlich nicht frei, ich kann aber nicht verhindern, dass er überall schnüffelt und auch seine Nase mal "in fremde Angelegenheiten steckt".

Nun finde ich sicher auf einer Rundreise nicht unbedingt an jeder Ecke einen Tierarzt, der im Biss-Falle helfen könnte.

Kann mir jemand schreiben, wie ernst solch ein Biss für einen großen Hund zu nehmen wäre? :confused:

Ich weiß, dass mein Hund mit einem anaphylaktischen Schock auf Wespen reagiert. Das muss nicht unbedingt auch auf einen Schlangenbiss zu übertragen sein. Aber ich kann gern auf solche Erfahrungen verzichten. :eek:

Vielen Dank
Kati

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 848
Registriert: Sa Mai 15, 2004 2:00
Wohnort: Salzburg, Austria

Re: KO-Biss bei Hunden? Wie gefährlich?

Beitragvon Vipersgarden » Mi Aug 03, 2005 16:43

Hallo Kati,

Hunde vertragen (normalerweise) einiges mehr an Schlangengift als wir Menschen - ungefähr die 3 - 5fache Dosis auf das Körperwicht umgerechnet.
Aber wenn Dein Hund schon allergisch auf Wespen reagiert, kann es bei Schlangenbissen ziemlich übel sein.
Wann reagiert eer allergisch ? Wenn er in den Körper gestochen wird, oder wenn er, was ja viele Hunde tun, Wespen fängt und dann im Maul gestochen wird ?
Aber Fremdeiweiss ist Fremdeiweiss, ganz egal, von welchem Vieh es stammt - Insekt oder Reptil.
Wie gesagt, Bisse in, z.B. die Beine verlaufen meistens relativ harmlos, aber wenn er in die Schnauze gebissen wird - auch ohne anaphylaktische Reaktionen - kann es durch Anschwellen des Kopfes/Halses zu Todesfällen kommen, auch wenn die Giftmenge an und für sich nicht tödlich wäre.

Aber in Skandinavien hat, so viel ich weiss, jeder Arzt "in einsamen Gegenden" Schlangenserum bei sich lagernd

Mario
Mario Schweiger

http://www.vipersgarden.at
.. und das neue englischsprachige Feldherpetologen-Forum - FIELDHERPING.EU

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 502
Registriert: Di Dez 31, 2002 2:00

Re: KO-Biss bei Hunden? Wie gefährlich?

Beitragvon Gast » Do Aug 04, 2005 6:31

Hallo Mario,

vielen Dank für deine Antwort.

Wenn ein Hund mehr "verträgt", soll es mir Recht sein.

Es hatte ihn mal eine Wespe vorn an der Schnauze gestochen, während er an ihr schnüffelte. Innerhalb 15 min schwoll der Hund auf das Doppelte an, erbrach sich wie verrückt und bekam Durchfall. Und das im Urlaub, wo man die Gegend nicht kennt.
Die Touristeninformation konnte uns aber einen Tierarzt nennen, der nur 5 min entfernt war. Mit einer Menge Kortison konnte er den Hund retten.
Dieses Schock-Erlebnis möchte ich aber nicht noch mal haben. Deshalb frage ich eben schon vorher rum, welche Möglichkeiten in habe.

Freundliche Grüße
Kati

Moderator
Beiträge: 666
Registriert: Mo Jun 17, 2002 2:00
Wohnort: 1220 Wien

Re: KO-Biss bei Hunden? Wie gefährlich?

Beitragvon Srutl » Mi Aug 10, 2005 14:46

Ich kann dazu nur sagen, dass mein Nachbar (der Jäger ist) einen (Jagd)Hund hatte, der am Vilsalpsee von einer Kreuzotter gebissen wurde und an dem Biss eingegangen ist.
======================


Srutl

Zurück zu Giftschlangen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste