Schlingnatter (sehr groß)

Funde & Beobachtungen

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 538
Registriert: Mo Jul 28, 2008 13:24
Wohnort: Kärnten - Arnoldstein

Schlingnatter (sehr groß)

Beitragvon Snake23 » Mo Jun 22, 2009 20:52

Dieses (für mich) sehr große Tier, das ich heute gefunden habe, wollte ich exakt abmessen, hab's dann aber aufgegeben,
weil das Tier sehr nervös war. Wie sie dann aber so halbwegs beim Massband lag, hatte sie 68 cm. Wenn ich da noch
vorsichtige 6 cm für die Krümmung des Tieres dazugebe, kommt sie auf 74. Meine sonstigen Funde von Schlingnattern
sind so um die 50 cm.

Auf der Hand war sie dann überaschend ruhig.


Bild


Bild


Bild

Zum Fundort:
wollte neben der Garage eigendlich eine Legesteinmauer bauen. War mir dann aber doch zu aufwändig, und jetzt ist es eben ein Legesteinhaufen geworden.

Die Wurzel hab ich unten noch ausgehöhlt, und vorne einen Ziegel als Stütze hineingegeben.


Bild

Ist jetzt seit ca. 3 Wochen fertig, und sieht so aus.

Bild

Und da lag sie heute vormittag. Heißt jetzt Fritzi, den Namen hat er von meiner Frau bekommen, obwohl ich bei dem Tier eher auf ein Weibchen tippe ???

Zum Abschied hat Fritzi(ne) mir dann doch noch einen "Hammer" verpasst. Also Schlingnatternbiß hatte ich bis heute noch keinen, aber jetzt weiß ich's. Sie beißen anders als Äskulaps oder Hornottern. Schlingnattern lassen nach dem Biss so schnell nicht mehr los.
Auch die Bißstelle hat mich etwas verwundert. Solche Abdrücke würde ich eher einer Kreuz-, oder Hornotter zuweisen (Hornotterbiß hatte ich selbst voriges Jahr einen - den ersten in meiner Laufbahn).

Bild

Grüße
Snake23

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 283
Registriert: Di Jun 02, 2009 19:52
Wohnort: Lessach

Beitragvon reseptor » Mo Jun 22, 2009 21:52

Tja man soll halt nicht alles angreifen was so rumliegt!! :D :D

..Spaß bei Seite, hatte vor Jahren eine ähnliche Bekanntschaft mit einer ca. 20cm Schlingnatter, zuerst noch locker und entspannt und wo ich sie wieder absetzten wollte da hat sie mich in den Ringfinger gebissen und sich in Schlingen um den Finger gewickelt.
Hab sie dann schön vorsichtig wieder "abgespult" und vom Finger gelöst, hatte trotz ihrer geringen Größe aber auf beiden Seiten vom Finger die hufeisenförmigen Bissabdrücke drauf!

@all
Wurde eigentlich schon jemand von euch von einer Ringelnatter gebissen???
Außer dass sie einen "vollkoten" und sich tot stellen hatte ich noch nie einen Biss von ihnen erlebt!!

@snake23
Wie hast du den Hornotternbiss überstanden?????

:shock:

gr. reseptor
ps: übrigens gelungener Steinhaufen, gute Idee

Macht sich's gemütlich
Beiträge: 55
Registriert: Di Jul 26, 2005 2:00
Wohnort: Nordwürttemberg

Re: Schlingnatter (sehr groß)

Beitragvon Hans-Peter » Mo Jun 22, 2009 22:38

schöne Bilder von einem schönen Tier - dafür kann man sich schon mal beißen lassen ;-)
Und hast ihm auch noch ein praktisches Quartier gebaut.

Erzähl' mal von dem Hornotter-Biss im vorigen Jahr. So was passiert einem auch nicht jeden Tag vor und ist auf jeden Fall sehr interessant. Wie ist es dazu gekommen, was waren die Folgen?

Gruß hans-peter

Ist öfters hier
Beiträge: 23
Registriert: Di Feb 17, 2009 11:03
Wohnort: Berlin

Beitragvon Basti » Mo Jun 22, 2009 22:38

Hi,

also ich hatte bisher von Ringelnattern nur Scheinbisse erlebt.
Gruß

Basti

Kennt sich schon aus
Beiträge: 166
Registriert: Do Dez 15, 2005 18:29
Wohnort: Berlin

Beitragvon pewter » Mo Jun 22, 2009 22:48

ein traum sowas im garten zu haben :shock:
ich würde auf ein trächtiges weibchen tippen.

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 538
Registriert: Mo Jul 28, 2008 13:24
Wohnort: Kärnten - Arnoldstein

Beitragvon Snake23 » Di Jun 23, 2009 11:10

Mit den Bildern hab ich auch freude. Hab mir endlich eine neue Kamera gekauft.
Ob er/sie bei dem Steinhaufen bleibt, oder wie die zwei Äskulaps nur auf der Durchreise war, wird sich zeigen.
Mit dem Hornotterbiß voriges Jahr hatte ich schon Glück. Das war dieses Tier in der Schütt.

Bild


Die hatte kurz vorher Beute gemacht, und wirkte ruhig und träge.
Wurde aber eines besseren belehrt. Diese Tiere können auch wenn sie nicht in Angriffs/Verteidigungsstellung sind,
blitzartig zubeißen. Diese war auch eher ausgestreckt, hat aber als ich ihr zu nahe kam meine linke Hand
ohne jegliche Vorwarnung erwischt.
Glück, daß sie mich bei dem Handgelenk außen, bei dem Knochen erwischte, und mich dadurch eigendlich nur "angeritzt" hat.
Auch daß sie den Hauptanteil ihres Giftes für ihr Mittagessen schon verwendet hatte, kam mir da zugute.
Ich selbst bin 1,85 groß und hab knapp 90 kg. Kann also körperlich schon was wegstecken.
Bekam dann doch Schmerzen in der Hand, und sie wurde auch etwas geschwollen. Auch stellte sich sehr bald ein taubes Gefühl ein.
Nach ca. 12 Stunden bekam ich auch Schmerzen unter der Achsel. Diese waren nach 4 Stunden wieder weg.
Auch die Schwellung der Hand war nach 2 Tagen weitestgehen weg.

Also solche "aktionen" wie mit diesem verletzten Weibchen, das ich vor langer Zeit mal in Pflege hatte, sind mit Vorsicht
zu genießen, und eigendlich dringend davor abzuraten.
Wie das Bild gemacht wurde, gings ihr schon wieder gut, es war aber früh am Morgen und sehr kühl. Sie hatte dadurch auch
noch nicht ihre optimale "Betriebstemperatur" erreicht.


Bild
Grüße
Snake23

Kennt sich schon aus
Benutzeravatar
Beiträge: 145
Registriert: Sa Nov 15, 2008 13:11
Wohnort: Wien

Beitragvon pseudopus1 » Sa Jun 27, 2009 16:05

Hallo!
Ich fand einmal eine Ringelnatter auf der Donauinsel, die öfters versuchte zuzubeißen. 2x erwischte sie meinen Camcorder, 1x meinen Schuh. Ebenfalls konnte ich ein kobraartiges Abflachen des Halses (nicht nur beim Kopf) beobachten.
Ich habe auch Fotos, muss sie aber noch suchen...

Zurück zu Funde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast