Äskulapnattern (Schütt)

Funde & Beobachtungen

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 538
Registriert: Mo Jul 28, 2008 13:24
Wohnort: Kärnten - Arnoldstein

Äskulapnattern (Schütt)

Beitragvon Snake23 » Mi Okt 07, 2009 15:03

Man findet fast immer etwas anderes, als das, was man sucht. Aber macht auch nichts.
Auf der Suche nach einem Bildnachweis für die rotflügelige Ödlandschrecke --- eine erwachsene Äskulap, und ein Jungtier.

Von der kleinen leider kein Bild, sie war zuschnell weg, und ich eigendlich nicht darauf vorbereitet.
Dafür von der großen - und die war wirklich groß (ca. 1,80m). Ein klassisches Hornotterngebiet, aber die zwei Arten kommen gut miteinander aus.

Bild
Bild
Bild


Was mir auch ab und zu passiert, und viele Menschen wohl erschreckt, hat diese praktiziert. Keine Flucht von mir weg, sonder in droh-haltung kam sie langsam auf mich zu. Obwohl der Fluchtweg nach hinten offen war.
Sie kennt ja das Gelände sehr gut und weiß genau, wo sie herausgekommen ist, und da wollte sie auch wieder hinein. Was sie dann auch gemacht hat, und das auch nicht hektisch, sondern gemütlich.

Bild
Bild

Und weg ist sie. Ist wohl auch ihr Winterquartier (soviel auch zur stellenweisen Bodenbeschaffenheit in der Schütt).

Bild

Auf dem Rückweg nach einer halben Stunde war sie schon wieder da, blieb aber sicherheitshalber vor ihrer Behausung.
Grüße
Snake23

Bild
Bild

Ach ja, ein "Trainingstier in blau" für die rote Ödlandschrecke hab ich auch noch gefunden. Habs mir schwieriger vorgestellt, ist aber eigendlich ganz einfach, den Flügel "aufzuklappen", ohne dem Tier schaden zuzufügen.

Bild

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 538
Registriert: Mo Jul 28, 2008 13:24
Wohnort: Kärnten - Arnoldstein

Beitragvon Snake23 » Do Okt 08, 2009 14:18

Eine hab ich noch. Hab jetzt zwar meinen ganzen Zeitausgleich verpulvert, aber wenn ich zur Arbeit fahre, und den Weg durch die Schütt nehme, kann das schon etwas dauern.
Im gleichen Gebiet wie gestern, aber eine andere. Die gestrige hatte eine erkennbare, gut verheilte Verletzung im letzten Körperdrittel. Diese nicht.

Bild
Bild

Das Überleben in solchen Gegenden ist sicher schwierig.

Bild

Aber es gibt ja auch noch die ein oder andere unversehrte.

Bild

Grüße
Snake23

Bild


Bild

Kennt sich schon aus
Beiträge: 175
Registriert: Mo Mai 18, 2009 20:42

Beitragvon Bufo viridis » Do Okt 08, 2009 18:41

Hi,

finde es klasse wie aktiv du hier im Forum bist. Scheint ein tolles Gebiet zu sein diese Schütt. Hast du dort auch schon Amphibienbiotope gesehen?

Viele Grüße
Michi

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 538
Registriert: Mo Jul 28, 2008 13:24
Wohnort: Kärnten - Arnoldstein

Beitragvon Snake23 » Do Okt 08, 2009 22:55

Hallo Michi,
es schaut nicht nur so aus, sondern die Schütt ist wirklich ein tolles Gebiet. Ist wirklich landschaftlich und tierisch so ziehmlich alles zu finden. Nur eben sehr groß, und die versteckten "Lebensinseln" sind gar nicht so leicht zu finden.
Als Beispiel, die kleine "Lacke" ist ein riesen Biotop, und was man da auf dem Bild sieht, ist nur ein mini-ausschnitt, den die Natur dem vorbeigehendem Menschen zeigt.
http://www.herpetofauna.at/forum/viewtopic.php?t=2124
Diese Lacke trocknet nie aus, weil sie von einem kleinen Quellbach gespeist wird. Links im Wald kommt das Bächlein herunter, und ist ein ideales Lebensgebiet für Feuersalamander (vielleicht auch für Alpensalamander :D ). Rechts davon verläuft sich das ganze schön langsam und sehr weit im Wald. Da gibt es viel zu entdecken. Empfohlene Ausrüstung: Gummistiefel !
Grüße
Snake23

Zurück zu Funde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste