Ein Horrorfund

Funde & Beobachtungen

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Wohnt hier
Benutzeravatar
Beiträge: 1134
Registriert: Mo Mai 28, 2007 17:47
Wohnort: Linz a.d.Donau

Ein Horrorfund

Beitragvon Max Pöchhacker » Do Jul 15, 2010 3:55

Hi FFolks

Heute habe Ich etwas gesehen was einem bei dieser Hitze das Blut in den Adern gefrieren läßt.

Ich war im Salzkammergut unterwegs um ein paar neue Platzerl zum Tauchen zu explorieren.

Auf der Offenseestraße fand Ich dann eine Ringelnatter ( eigentlich ein wunderschön gezeichnetes Tier ) welche erst kurz zuvor von einem Auto überfahren worden war. Sie war aufgeplatzt und die Gedärme hingen heraus auf die Fahrbahn. Der Kopf war deformiert, das Maul schräg offen.

Als Ich mich nun näherte um ein Foto zur Dokumentation zu machen hob sie auf einmal den Kopf.
Ich dachte mich trifft der Schlag.

Ich habe sie dann von ihrem Leid erlöst.

M.P.

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1340
Registriert: Mi Mär 20, 2002 2:00
Wohnort: Brigittenau

Re: Ein Horrorfund

Beitragvon Christoph » Mo Jul 19, 2010 23:38

Max Pöchhacker hat geschrieben:Als Ich mich nun näherte um ein Foto zur Dokumentation zu machen hob sie auf einmal den Kopf.
Ich dachte mich trifft der Schlag.


so wie hier
Beste Grüße

Christoph

Wohnt hier
Benutzeravatar
Beiträge: 1134
Registriert: Mo Mai 28, 2007 17:47
Wohnort: Linz a.d.Donau

Re: Ein Horrorfund

Beitragvon Max Pöchhacker » Di Jul 20, 2010 0:02

Christoph hat geschrieben:[...]
so wie hier

Nein.

Eher so :
Bild

Wohl gemerkt:

Diese Schlange am Foto ist noch NICHT tot.

M.P.

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 538
Registriert: Mo Jul 28, 2008 13:24
Wohnort: Kärnten - Arnoldstein

Beitragvon Snake23 » Di Jul 20, 2010 11:10

Es ist immer wieder etwas schockierend, wenn man sowas selbst erlebt. Vor allem, wielange sich diese Tiere bewegen bzw. Nervenreaktionen ersichtlich sind. Als Kind hab ich das das erste mal in Osttirol bei einer Kreuzotter erlebt, die ein Bauer mit der Sense unbeabsichtigt geteilt hat. Du stehst da, schaust hin, obwohl du es eigendlich gar nicht willst, und brauchst schon einige Zeit, das ganze zu verarbeiten. Die Kreuzottern werden von den meisten Bauern ja als nützliche Tiere angesehen (was sie ja durchaus sind!), weil sie die Umgebung der Ställe vor Mäusen sauber halten, und werden eigendlich niemals bewusst getötet. Mit unerwünschtem Katzennachwuchs wurde da schon eher kurzer Prozess gemacht.
Bei einer Hornotter in der Unterschütt hat das ganze ca. 15 Minuten gedauert. Der wurde bei Mäharbeiten mit einem Trimmer sauber der Kopf abgetrennt. Das Tier hat sich nicht wie verrückt gekrümmt, sondern lag eigendlich ruhig da, vorne aufgerichtet und in Drohstellung. Nur fehlte eben der Kopf. Der lag ein bisschen weiter weg, und hat selbstständig "gearbeitet" (Bissreflex).
Grüße
Snake23

Zurück zu Funde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste