Rätselschlange

Funde & Beobachtungen

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 328
Registriert: Do Okt 09, 2008 21:56
Wohnort: Krummhörn

Rätselschlange

Beitragvon Joey Santiago » Fr Jun 03, 2011 20:23

Moin zusammen,

ich habe gerade auf www.fieldherping.eu gestöbert, unter anderem auch in einem neuen Reisebericht über Israel. Dort taucht folgende Schlange auf: Burrowing Asp (Atractaspis engaddensis).

Das ist jetzt aber nicht die Wüstenkobra (die hat einen anderen wiss. und engl. Namen), oder? In Grubers "Schlangen Europas und rund um das Mittelmeer" kann ich jedenfalls nichts Vergleichbares finden.

Liebe Experten, was ist das für ein Tier, von dessen Existenz ich noch nie gehört habe, und wieso taucht es nicht in Grubers Werk auf, obwohl es doch anscheinend in Israel (also im behandelten Gebiet) vorkommt.

Dank von Frank im Voraus

Macht sich's gemütlich
Beiträge: 68
Registriert: Do Mär 24, 2011 9:37
Wohnort: Wien

Beitragvon Mo » Sa Jun 04, 2011 2:25

Atractaspis nennt man auf Deutsch auch Erdvipern oder Maulwurfsvipern (Engl.: mole vipers).

Bei Wüstenkobras meinst du wahrscheinlich Walterinnesia sp., die gehören zu den Elapiden.

Während man die Erdvipern in die Familie der Atractaspididae einordnet (früher bei den Vipern).
Edit: In "Giftschlangen Europas, Nord- Zentral und Westasians" (S. 27-28 ) stehen sie in der Famile der Lamprophiidae, ich weiß nicht was gerarde aktuell oder anerkannt ist...

Die Tiere haben als Anpassung an ihre großteils unterirdische Lebensweise seitlich ausklappbare (recht große) Giftzähne. Der Kopf wird hin und her geschlagen und so erfolgt der "Biss".
Das Gift soll SEHR unangenhem sein!!! Auf DMAX war mal ein Beitrag (in der Serie "Gebissen" :roll: ) mit einem Bissverlauf, das sah sehr übel aus, hoch nekrotische Wirkung... Ich schau ob ich den Link nochmal finde.

Ein Freund ist durch "Zufall" (kA, wie die Umstände genau waren) mal in den Besitz von einer Atractaspis gekommen. Er meinte das es ziemlich unangenehme Gesellen sind, die sich nur sehr schwer hantieren lassen (nur mit langen Pinzetten, Haken kann man ziemlich vergessen).
Also er beschrieb sie auch als unberechenbare, sehr gefährliche Schlangen, vorallem durch dieses hin und her werfen des Kopfes (kennt man ja sonst von keiner Schlange).

Weitere Infos,
Google suche nach: Atractaspis/ mole vipers
Bücher: z.B.
- Dietrich Mebs, Gifttiere
- Trutnau, Giftschlangen

Zurück zu Funde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast