sumpfschildkröte...

Funde & Beobachtungen

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Ist neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Mi Aug 10, 2011 19:26

sumpfschildkröte...

Beitragvon dawkins » Mo Aug 15, 2011 8:55

Gestern telefonierte ich mit meiner Freundin und sie berichtete mir, dass sie beim Spazierengehen eine Schildkröte am Weg gefunden hat (in Gallneukirchen 15km nördlich von Linz im Bezirk Urfahr) ... Leider war ihr nicht bewusst, dass es eben bei uns auch eine heimische Art gibt und vermutete es wäre ein ausgekommenes Tier. Sie machte kein Foto aber ihre Beschreibung klingt verdächtig nach der Europäischen Sumpfschldkröte: ca. handteller-groß, dunkler flacher Panzer, längerer Schwanz, Halsregion gelblich, ziemlich schnell unterwegs
Also bevor ich diesen Fund melde würde ich gerne eure Experten-Meinung einholen, ob denn ein Vorkommen der E. orbicularis in dieser Gegend plausibel ist.

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1176
Registriert: Mo Sep 23, 2002 2:00
Wohnort: Wien

Beitragvon Gerald » Do Aug 18, 2011 0:47

Hallo,

leider keine Expertenmeinung - aber es könnte sich auch um eine Gelbwangenschildkröte gehandelt haben. Des weiteren ist die Frage, wenn sie eine europ. Sumpfschildkröte gesehen hat, ob es nicht ein ausgesetztes/ausgekommenes und nicht heimisches Exemplar ist.
(Allerdings - welche Populationen in Ö "heimisch" sind, scheint eine gar nicht so leicht zu beantwortende Frage zu sein)
Aus der Region gibt es dem Österreich - Atlas nach nur ältere Meldungen. (siehe http://www.herpetofauna.at/reptilien/em ... ularis.php )

Mit dem Fund am Weg erscheint mir ein ausgekommenes Tier wahrscheinlicher. Gibt es in der Nähe große Stillgewässer (Au - Altarme)?

Vlt. weiß auch Pleurodeles dazu mehr.. :roll:

Schöne Grüße
Gerald

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 530
Registriert: Mi Mär 20, 2002 2:00
Wohnort: Wolkersdorf im Weinviertel

Beitragvon Hannes » Do Aug 18, 2011 1:09

Als autochthon in Österreich werden nur die Vorkommen zwischen Orth a. d. Donau und Ekartsau betrachtet; also in den Donauauen östlich von Wien. Alle anderen Nachweise erwiesen sich bei molekularbiologischer Überprüfung als ausgesetzte "Formen" von Emys orbicularis.
Meistens stammen diese Tiere vom Balkan, also aus Kroatien oder Griechenland. Die dort vorkommende Unterart "hellenica" kann man auch äußerlich relativ gut unterscheiden --> z. B. höherer Gelbanteil in der Halsregion.
PS: Langer Schwanz deutet auf ein Männchen hin, aber ohne Foto ist die Artbestimmung leider nicht möglich (s. Posting von Gerald).
Hannes

Zurück zu Funde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast