Hochsommer oder doch Frühling?

Funde & Beobachtungen

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 383
Registriert: So Jun 13, 2010 8:56
Wohnort: Wien/Wolkersdorf Umgebung

Hochsommer oder doch Frühling?

Beitragvon 7088maxi » Di Jul 24, 2012 10:53

Hallo,
nach den heftigen Regenfällen der letzten Tage hab ich wieder mal bei meinem "Lieblingsretentionsbecken" vorbeigeschaut. Beim ersten Mal waren ja "nur" einige Rotbauchunken zu hören und das bei 15 Grad... Als ich das zweite Mal hinkam konnte ich meinen Ohr kaum trauen die Wechselkröten trillerten wieder. Vielleicht wirds jetzt bei so manchen Arten doch noch was auch wenn die Ausfallrate beim Nachwuchs sehr groß werden dürfte:
DSCN1837.JPG

DSCN1840.JPG

DSCN1843.JPG

DSCN1846.JPG

DSCN1847.JPG


LG
PS: Leider keine rufenden Tiere vor die Linse bekommen

Lernt alles kennen
Beiträge: 8
Registriert: Di Jul 17, 2012 22:47

Re: Hochsommer oder doch Frühling?

Beitragvon Distanz » Di Aug 21, 2012 22:16

Gestern, zu "Kaisers Geburtstag" habe ich einen ca. 1 cm großen Frosch und viele Kaulquappen in einem Tümpel gesehen.

Der Tümpel ist durch Regen entstanden und war im Frühjahr nicht vorhanden.
100 Meter daneben ist ein Rückhaltebecken, das von Wechselkröten benutzt wird.

Umso erstaunlicher, als sich der Tümpel in einer sonst brennheißen, ehemaligen Schotterentnahmestelle befindet,
in der es von Eidechsen wimmelt und wir (letztes Jahr) auch eine Glattnatter fanden.

Froschnachwuchs Ende August -- ist das normal in unseren Breiten??

fg.

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 383
Registriert: So Jun 13, 2010 8:56
Wohnort: Wien/Wolkersdorf Umgebung

Re: Hochsommer oder doch Frühling?

Beitragvon 7088maxi » Mi Aug 22, 2012 8:40

Hallo,
naja wenn du irgendwo in einem Gebiet wohnst wo der Juli auch so feucht war dann ist es normal. Die Tiere haben wahrscheinlich nach den großen Regenfällen ein zweites Mal abgelaicht.
MfG

Lernt alles kennen
Beiträge: 8
Registriert: Di Jul 17, 2012 22:47

Re: Hochsommer oder doch Frühling?

Beitragvon Distanz » Fr Aug 24, 2012 19:55

Hallo,

das ist es eben, was mich verwundert, daß die Tiere anscheinend ein zweites Mal zur Paarung
zusammengekommen sind.
(Ich denke nicht, daß es bei uns eine Froschart gibt, die ihre Paarungszeit im Juli bzw. August hat!!)

Das bedeutet weiter, daß nicht nur der Jahreszyklus das Verhalten bestimmt,
sondern auch günstige Lebensumstände maßgeblichen Einfluß auf das Paarungsverhalten hätten.
Und das finde ich bemerkenswert.



Mir wäre wichtig ausschließen zu können, daß das ein lokal begrenztes Phänomen war.
Deshalb die Fragen:

In welchem Raum, bitte, hast Du Deine Beobachtungen und Fotos gemacht?

und an alle:
Hat noch jemand in diesem Jahr eine zweite Paarungszeit oder deren Resultat beobachtet?

FG.

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 383
Registriert: So Jun 13, 2010 8:56
Wohnort: Wien/Wolkersdorf Umgebung

Re: Hochsommer oder doch Frühling?

Beitragvon 7088maxi » Fr Aug 24, 2012 22:23

Hallo,
naja die erste Laichzeit wird normalerweise fast unter allen Umständen abgehalten, allerdings spielen bei der Menge der ablaichenden Tiere die Umstände schon eine Rolle. Mir kam es vor das wir dieses Jahr viel weniger und an manchen Gewässern mit sehr kleinen Gemeinschaften sogar gar keine Laubfroschmännchen gerufen haben. Außerdem gabs extrem wenig Erdkröten. Es war einfach bei weitem zu trocken (vielleicht 10% des Normalniederschlags)
Die Aufnahmen entstanden im Raum Wolkersdorf. Übrigens gabs/gibts dort jetzt auch massig Kaulquappen.
MfG

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 793
Registriert: Di Feb 01, 2005 2:00
Wohnort: 2103 Langenzersdorf

Re: Hochsommer oder doch Frühling?

Beitragvon Cornelia » Sa Aug 25, 2012 7:09

Also rufende Wechselkröten um diese Jahreszeit sind für mich keine Überraschung, ich höre sie bei mir auch regelmäßig um diese Zeit!
Cornelia

Moderator
Beiträge: 668
Registriert: Mo Jun 17, 2002 2:00
Wohnort: 1220 Wien

Re: Hochsommer oder doch Frühling?

Beitragvon Srutl » Sa Aug 25, 2012 21:22

Nach dem Jahrhundertsommer 2003 gab es im September in Orth an der Donau eine große Überschwemmung. Damals sind Tausende Rotbauchunken in Wasser gegangen haben gerufen und wahschreinlich auch abgelaicht. Wäre interessant zu wissen, ob es bei solchen Spätlaichern auch überwinternde Kaulquappen gibt - allerdings ist oft das Problem, dass sich das Hochwasser aus den Feldern recht bald wieder zurück zieht.
======================


Srutl

Zurück zu Funde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast