Unbeschriebene Eidechse auf Giglio?

reports, pictures,....

Moderatoren: Vipersgarden, Herpetofauna.at-Team

Lernt alles kennen
Beiträge: 13
Registriert: Do Aug 09, 2007 17:26
Wohnort: Salzburg

Bildbericht "Abenteuer Eidechsenforsc

Beitragvon robhof » Fr Nov 23, 2007 12:22

BildGiglio 2007Bild

Roberts und Franziskas Bildbericht "Abenteuer Eidechsenforschung"...


Über die Problematik der zwei Bild-formen (oder Morphen ...:) ) auf Giglio, die uns richtig Kopfzebrechen bereitet haben Bild Bild Bild, haben wir hier im Forum bereits berichtet; siehe
http://www.fnz.at/fnz/forum/phpBB2/view ... t=eidechse

Seit Jahren war es für mich offensichtlich, dass es hier zwei unterschiedliche Formen gibt, die aber nirgendwo als solche beschrieben werden ...

Bild Klassische Form A mit Zeichnung

Bild Klassische Form B ohne Zeichnung

Die Experten von herpetofauna.at ...
http://www.herpetofauna.at/forum/viewto ... highlight=
vertreten die Meinung, dass es sich eindeutig um Podarcis siculus, die Ruineneidechse handelt.
Werner schrieb damals: Nach einigen Tagen "Schrecksekunde" ist die Diskussion doch noch richtig in Schwung gekommen, jetzt haben wir auch Bilder, die die Sachlage klar gestellt haben. Klar, alles ist P. sicula (Pardon Jeroen: siculus). Wie auch bei einigen anderen Podarcisarten gibt es bei sicula, speziell bei der Nominatform, neben der "normalen" eine praktisch ungezeichnete Farbform, die auf den ersten Blick wie eine andere Art aussieht. Das obere Bild im FNZ-Forum schaut aber irgendwie doch tiliguerta-ähnlich aus...

Nun haben wir in Kooperation mit dem Naturhistorischen Museum in Wien beschlossen genetische Proben von beiden "Formen" zu nehmen um definitive Klarheit zu erlangen. Ende September war es dann soweit: Ausgerüstet mit einer Teleskopangel und einer Schlinge, mit einigen Röhrchen mit Alkohol, mit einem Skalpell, mit Fotokameras und in Begleitung einiger Assistenten (Mario, Florian, Evelyne ...) machten wir uns auf bei der Südspitze Giglios Eidechsen zu fangen. Es war ein herrlicher Tag. Kein Meister ist jedoch vom Himmel gefallen und in der dichten Macchie und zwischen den Felsen und Steinen war es nicht leicht die die flinken Tiere zu erwischen ... Der Wind war unser größter Feind, denn er bewegte die aus einem dünnen Faden gebastelte Schlinge immer genau in dem Augenblick, wenn wir uns unserer Beute schon ziemlich sicher waren :? ...

Doch wir lernten schnell und merkten, dass es mit etwas Übung gar nicht so schwer ist ... Blitzschnell zwickten wir ein kleines Stückchen von der Schwanzspitze ab, steckten es in die Röhrchen und waren dann heilfroh die Eidechse mit zittrigen Händen wieder aus der Schlinge befreien zu können ... Keine der Echsen hat bei der Prozedur den Schwanz abgeworfen oder hat sonst einen Schaden erlitten; das war uns bei der ganzen Sache ein wichtiges Anliegen ...

Die Ausbeute war zwar nicht besonders berauschend, doch wir waren zufrieden: je 2 Proben von den beiden "Formen" A und B. Wir hoffen, dass dieses kleine Opfer seitens der Eidechsen die Wissenschaft, speziell die Systematik und Taxonomie der Gattung Podarcis, weiter bringen wird und warten ungeduldig :shock: auf die Ergebnisse.

Anbei einige Fotos von der aufregenden Jagd:

Bild Die Jagd beginnt ...
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Bild Die Schlinge nähert sich dem ahnungslosen Tier ...
Bild

Bild
Bild Ein Tier, das ich weder A noch B zuordnen konnte ...

Bild
Bild Uralte mediterrane Kulturlandschaft mit vielen Mauern und Terassen, das ist der wunderbare Lebensraum der Ruineneidechsen auf Isola del Giglio.

Bild
Bild

Bild Eindeutig Form B von Giglio ohne Zeichnung ...
Bild Eindeutig Form A von Giglio mit deutlicher Zeichnung

Bild Eindeutig Form A, selbst in diesem Zustand ...

Giannutri: eine große Überraschung ...
Bild Bei unserem Ausflug nach Giannutri (die südlichste Insel des Toskanischen Archipels) stellten wir fest, dass es dort genauso eine Form mit (A) und eine Form ohne (B) Zeichnung gibt wie auf Isola del Giglio. Hier also die zeichnungslose Form B von Giannutri ...
Bild
Bild
Bild
Bild

Bild ... und hier die Form A von Giannutri
Bild
Bild
Bild

-------------------------


Bild Die stolzen "Eidechsenforscher" mit ihrem Fanggerät.
Robert Hofrichter, Salzburg
mittelmeer@aon.at

Kennt sich schon aus
Beiträge: 174
Registriert: Fr Mai 11, 2007 8:19

Beitragvon Werner » Di Dez 18, 2007 20:12

ABENTEUER EIDECHSENFORSCHUNG
Ja, manchmal ist es wirklich ein Abenteuer!
Wie ich und viele andere ausgedrückt haben, zeigen alle Fotos dasselbe, nämlich Podarcis sicula/us und zwar die südliche Form, die Nominatunterart. Es war bestenfalls überraschend, dass auf dieser dem Mte. Argentario vorgelagerten Insel die Nominatform vorkommt, wo doch in der ganzen Toscana die ssp. campestris lebt. Die plausibelste Erklärung dafür wäre, dass diese Eidechse von irgendwo aus dem Süden eingeschleppt wurde. Das wäre bei siculus auch wahrlich keine Kunst.
Erste Ergebnisse von den mitgebrachten Proben:
Nun haben wir von 2 Proben (von beiden Formen) eine cytochrom b Sequenz von ca 400 Basen Länge. Danach handelt es sich um eine stark abweichende Linie der Unterart campestris. Diese Unterart ist in unseren Bäumen durch 3 sehr distante Gruppen vertreten: (1) Poebene + westlicher und nördlicher Adriaraum, (2) die Bewohner einiger süddalmatischer Inseln (Palagruza, Susac,...) und (3) die Populationen der Toscana und des nördlichen Latium. Die Trennung dieser (weiblichen!!) Linien ist schon sehr alt, wir schätzen mindestens 2 Millionen Jahre. Wir erklären dieses Phänomen damit, dass diese Populationen etwa so lange nicht mehr miteinander in Kontakt waren. GIGLIO ist aber DIE 4. LINIE! Und diese Insel soll während des Glazials nie mit dem toskanischen Festland verbunden gewesen sein??? Naja, vielleicht sind irgendwann (öfter?) Männchen aus Süditalien (Naja, Seefahrer eben, das sind immer Männer :lol: ) eigeschleppt worden, die der Population heute morphologisch das Gepräge geben, während die weiblich vererbte mitochondriale DNA eben noch die alte ist (?)
Schade, dass die "Eidechsenjäger" nicht auch was von Giannutri mitgebracht haben.....
Der Toscanische Archipel ist schon was Eigenartiges; wir haben auch bei muralis auf Elba einen eigenständigen Typ gefunden, der allerdings bei weitem nicht so distant ist.

Werner

Lernt alles kennen
Beiträge: 13
Registriert: Do Aug 09, 2007 17:26
Wohnort: Salzburg

Beitragvon robhof » Di Dez 18, 2007 21:33

Werner hat geschrieben:Schade, dass die "Eidechsenjäger" nicht auch was von Giannutri mitgebracht haben.....Werner


Machen wir bei der nächsten Gelegenheit sicher! Ich habe nicht damit gerechnet, dass das Phänomen der beiden Morphen auf Giannutri genauso vorkommt wie auf Giglio. Wir haben unsere Ausrüstung an diesem Tag leider nicht nach Giannutri mitgenommen ... :? , weil wir mit keiner Eidechsenjagd gerechnet haben.

Danke Werner für Deinen Bericht!!! Du hast sehr recht, die Jagd hat uns wirklich viel Spaß gemacht ... :mrgreen: das Abzwicken der Schwanzspitze dann zwar weniger, aber letzlich denke ich, dass es den Tieren keinen dauerhaften Schaden zugefügt hat und dass sie alle wohlauf sind :) ! Die Gelbgrüne Zornnatter jagt in diesem Lebensraum und auf ihr Konto gehen sicher mehr Schwänze als unsere Schwanzspitzen ... und nicht nur das ...

Fröhliche und erholsame Weihnachtsfeiertage und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2008 an alle Profi-Herpetologen wünschen Franziska und Robert
Robert Hofrichter, Salzburg
mittelmeer@aon.at

Macht sich's gemütlich
Beiträge: 97
Registriert: So Mai 03, 2009 8:53
Wohnort: Bayern

Beitragvon Jürgen Gebhart » Mo Aug 02, 2010 17:37

Während unseres Toskana Urlaubs in diesem Jahr machten wir auch einen Tagesausflug auf die Insel Giglio.
Ich war sofort beeindruckt von der Bestandsdichte und den Farb- und Zeichnungsvariationen der dort lebenden Ruineneidechsen.
Hier einige Aufnahmen.
Stark gezeichnete Tiere
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Zeichnungslose Tiere

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Irgendwas dazwischen

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Auch hatte ich das Glück den „besten Freund“ der Eidechsen zu fotografieren.

Bild

Von den anderen dort lebenden Reptilien konnte ich leider keine finden.

Weitere Bilder vom Toskana Urlaub
http://www.fieldherping.eu/Forum/viewto ... f=14&t=465

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 538
Registriert: Mo Jul 28, 2008 13:24
Wohnort: Kärnten - Arnoldstein

Beitragvon Snake23 » Mo Aug 02, 2010 18:41

Von den anderen dort lebenden Reptilien konnte ich leider keine finden

Na, das reicht doch !!! Wunderschöne Bilder!
Grüße
Snake23

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1189
Registriert: Mo Sep 23, 2002 2:00
Wohnort: Wien

Beitragvon Gerald » Di Aug 03, 2010 23:37

Schöne Fotos, Eidechsenknipserei ist einfach was dankbares :)
Was war dein "Werkzeug"?

Schöne Grüße

Macht sich's gemütlich
Beiträge: 97
Registriert: So Mai 03, 2009 8:53
Wohnort: Bayern

Beitragvon Jürgen Gebhart » Mi Aug 04, 2010 8:56

Gerald hat geschrieben:Schöne Fotos, Eidechsenknipserei ist einfach was dankbares :)


Ja, besonders dann wenn es so eine starke Population ist und man nicht lange suchen muss! :lol:

Gerald hat geschrieben:Was war dein "Werkzeug"?


Canon 40D Canon Tele 70 - 300 mm

Vorherige

Zurück zu International herping

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste