Schlange/Eidechsen Italien

reports, pictures,....

Moderatoren: Vipersgarden, Herpetofauna.at-Team

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 279
Registriert: Mo Nov 04, 2002 2:00

Schlange/Eidechsen Italien

Beitragvon Habichtskauz » Di Mai 26, 2015 13:40

Ich kenne mich leider ja nur mit der heimischen Herpetofauna aus.
Kann mir jemand sagen, was das für eine Schlange auf dem Foto (leider schlecht) ist.
Fundort: Apulien, Gargano, Rande eines Parks. Wirkte auf den ersten Blick wie eine schwarze Äskulapnatter und war ziemlich flink.
P5160034.jpg
P5160034.jpg (128.41 KiB) 1987-mal betrachtet


Hier noch ein Eidechsenschnappschuss unter dem Motto "Feuer frei":
20150518-P5180721.jpg


Um welche Art handelt es sich hier (sieht man ja häufiger in Süditalien).

Sind das in der Folge (hier Sizilien) auch alle dieselben oder welche gegebenenfalls?

20150415-P4150067.jpg


20150415-P4150004.jpg


20150415-P4150104.jpg




Danke im voraus!

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 279
Registriert: Di Jun 02, 2009 19:52
Wohnort: Lessach

Re: Schlange/Eidechsen Italien

Beitragvon reseptor » Di Mai 26, 2015 20:14

Servus Habichtskauz

"Feuer frei" ist gut !!!

Die Schwarze Schlange halte ich persönlich für eine Ringelnatter, sieht man um die Augen rum (obwohl der Grashalm davor ist), die Äskulap hat einen länger wirkenden Kopf!!

lg. Ralph

Macht sich's gemütlich
Beiträge: 91
Registriert: So Mai 03, 2009 8:53
Wohnort: Bayern

Re: Schlange/Eidechsen Italien

Beitragvon Jürgen Gebhart » Di Mai 26, 2015 20:45

Die Schlange ist eine „gelbgrüne“ Zornnatter (schwarze Farbform) Hierophis viridiflavus
Bei den Eidechsen tippe ich mal auf:
Bild 1: Ruineneidechse Podarcis siculus
Bild 2: sizilianische Mauereidechse Podarcis waglerianus
Bild 3: Ruineneidechse Podarcis siculus
Bild 4: sizilianische Mauereidechse Podarcis waglerianus

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 279
Registriert: Di Jun 02, 2009 19:52
Wohnort: Lessach

Re: Schlange/Eidechsen Italien

Beitragvon reseptor » Di Mai 26, 2015 22:05

UPPSS da wird der Jürgen Gerhart wohl rechthaben :oops: :oops: :oops:

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 279
Registriert: Mo Nov 04, 2002 2:00

Re: Schlange/Eidechsen Italien

Beitragvon Habichtskauz » Di Mai 26, 2015 22:38

Danke für die Antworten!

Ja Zornnatter klingt plausibel ... vor allem da diese offenbar ziemlich flink ist. So eine pfeilschnelle Schlange ist mir vorher noch nie begegnet.

@Feuer frei: Könnte man auch als Friedensymbol verwenden, nach dem Motto: "Lasst uns Kanonen zu Reptilienhöhlen umgießen" :)

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 406
Registriert: Di Jan 13, 2004 2:00
Wohnort: A - 9564 Patergassen

Re: Schlange/Eidechsen Italien

Beitragvon Mamba » Do Mai 28, 2015 7:18

Schwarze Zornnatter ist richtig. Allerdings nicht mehr viridiflavus, sondern Hierophis carbonarius. Wurde kürzlich in den Artrang erhoben.
MEZZASALMA et al., 2015: A sisters’ story: comparative phylogeography and taxonomy of Hierophis viridiflavus and H. gemonensis (Serpentes, Colubridae)

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 279
Registriert: Mo Nov 04, 2002 2:00

Re: Schlange/Eidechsen Italien

Beitragvon Habichtskauz » Do Mai 28, 2015 12:38

@Mamba: Danke für den Hinweis.
D.h. die paaren sich dann in der Regel nicht mit den gelbgrünen Zornnattern?
Kommen aber wahrscheinlich schon an gleichen Orten vor?

Was mich interessiert hätte: In den diversen Exkursionsberichten scheint ein Schwerpunkt auf Balkan (ab Krk) und Südosteuropa zu liegen. Italien fällt mir kaum auf. Heißt das, dass Italien herpetologisch weniger hergibt?

Gibts dafür gegebenenfalls Gründe (klimatisch oder Landnutzung)?
Klimatisch hätte ich ja angenommen, dass der Balkan und Italien ähnlich wären (die ganze Bandbreite warmmediteran, Gebirge, Küsten...)

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 306
Registriert: Do Okt 09, 2008 21:56
Wohnort: Emden

Re: Schlange/Eidechsen Italien

Beitragvon Joey Santiago » Do Mai 28, 2015 21:01

Habichtskauz hat geschrieben:D.h. die paaren sich dann in der Regel nicht mit den gelbgrünen Zornnattern?
Kommen aber wahrscheinlich schon an gleichen Orten vor?


Ich weiß nicht, wie das bei den Schlangen hier ist, aber als Beispiel aus der Vogelwelt seien hier Raben- und Nebelkrähe erwähnt, die nur in diversen schmalen Grenzstreifen nebeneinander vorkommen und sich dort munter miteinander verpaaren und sehr fruchtbare Nachkommen haben. Früher, also so zu meiner Schulzeit im 20. Jahrhundert, wurde der Artbegriff in etwa wie folgt definiert: Sollten nebeneinander vorkommen und sich nicht vermischen. Wenn doch, dann unfruchtbare Nachkommen zeugen...

Vielleicht muss man da auch differenzieren und das Ganze nicht so starr sehen. Tauchenten der Gattung Aythya z. B. sollen auch fruchtbare Nachkommen haben, aber sie verpaaren sich eben nur ausnahmswweise miteinander und das wahrscheinlich hauptsächlich in Haltungen und nicht im Freiland unter natürlichen Bedingungen.

Ich sehe das skeptisch, also den heutigen Trend, immer neue Arten zu kreieren. Und Vieles wird dann ja auch wieder zurückgenommen, abermals geändert und so weiter. Die innerartliche Variation scheint nicht mehr zu existieren.

Beste Grüße von Frank

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 406
Registriert: Di Jan 13, 2004 2:00
Wohnort: A - 9564 Patergassen

Re: Schlange/Eidechsen Italien

Beitragvon Mamba » Fr Mai 29, 2015 8:14

Es ist nicht der Mensch, der neue Arten kreiert, sondern die Evolution. Was der Mensch kreiert, resp. erfindet, sind immer bessere Möglichkeiten, Arten zu erkennen und zu unterscheiden. Zusätzlich gibt's verschiedene Ansätze, Arten zu definieren. Im vorliegenden Fall sind dies nebst morphometrischen Daten kladistische Betrachtungsweisen aufgrund von DNA-Untersuchungen und daraus resultierenden phylogenetischen Rückschlüssen.
Hier ein Link zur vollständigen Arbeit:
http://www.researchgate.net/publication ... ubridae%29

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1120
Registriert: Mo Sep 23, 2002 2:00
Wohnort: Wien

Re: Schlange/Eidechsen Italien

Beitragvon Gerald » So Mai 31, 2015 19:44

Naja, so wie ich es gelesen habe, ist es schon der Mensch, der Arten "kreiert", zumal eine Art nichts real greifbares ist, sondern ein Konzept. Sprich auch die Evolution bringt keine Art hervor. Da mein diesbezügliches Wissen aber schon wieder praktisch bei Null ist, möchte ich auf das Buch "die Grundlagen der Phylogenetischen Systematik" verweisen, welches denke ich auch sehr zu empfehlen ist:
http://www.pfeil-verlag.de/df1.html

pdf hier (mittelprächtig ambivalent möchte ich bei Gefallen den Kauf, oder zumindest das Ausborgen, dennoch zu Herzen legen, um dem Vorwort des Autors gerecht zu werden):
http://www.pfeil-verlag.de/04biol/pdf/2_93.pdf

.. allerdings definitiv keine einfache Gute-Nacht-Literatur; meiner Auffassungsgabe war's streckenweise zu deftig :wink:

Zurück zu International herping

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste