Bufo bufo - ungewöhnlich hell?

Herpetologische Beobachtungen in Österreich

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Ist öfters hier
Benutzeravatar
Beiträge: 20
Registriert: Mo Jun 30, 2008 17:29

Beitragvon sand » Sa Jul 05, 2008 19:58

So - umso mehr ich lese um so mehr bin ich der Meinung, dass Leukismus und Leuzismus nicht das gleiche beschreiben.

Leuzismus ist keine Form des Albinismus.
Leukismus allerdings schon:

Bei vollständigem Albinismus fehlen ja sämtliche Pigmente in den pigmenthaltigen Zellen - die Augen sind rötlich gefärbt. Fehlt nur das Melanin in den entsprechenden Zellen, so handelt es sich meiner Meinung nach um eine Form von partiellem Albinismus – die häufig auch als Flavinismus bezeichnet wird. Flavinistische Tiere sind nicht vollständig weiß sonder weiß-gelblich gefärbt und weisen meist die für Albinismus typischen roten Augen auf. Die Form von partiellem Albinismus, bei dem die Augen im Gegensatz zum restlichen Körper eine normale Färbung aufweisen, wird meist als Leukismus bezeichnet.

Liege ich damit richtig?

Wenn ja (bzw. auch wenn nein) - wie unterscheidet man mit "freiem Auge" Leukismus von Leuzismus?

Wie bezeichnet man nun eine Erdkröte deren Grundfarbe der in diesem Artikel entspricht:
http://www.amphibien-projekt.de/pages/F ... fobufo.pdf
allerdings normal gefärbte Augen hat?

Danke allen für die interessante Diskussion - hätte ja nicht gedacht, dass mein erstes Thema gleich so spannend wird :wink:

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 412
Registriert: Di Jan 13, 2004 2:00
Wohnort: A - 9564 Patergassen

Beitragvon Mamba » So Jul 06, 2008 12:54

Fehlt nur das Melanin in den entsprechenden Zellen, so handelt es sich meiner Meinung nach um eine Form von partiellem Albinismus – die häufig auch als Flavinismus bezeichnet wird.

Ich würde dazu eher "partielle Pigmentlosigkeit" sagen und nicht von partiellem Albinismus reden.
Bei Reptilien gibts dafür folgende Bezeichnungen:
fehlendes schwarz - Amelanismus - amelanistisch
fehlendes gelb - Axanthismus - axanthisch
fehlendes rot - Aneryrithismus - anerythristisch
Den Ausdruck Flavismus uder Flavinismus habe ich bislang nur bei Säugetieren und in 2 Fällen bei Amphibien gefunden.
Bei amelanistischen Tieren, bei denen die ursprüngliche Zeichnung in gelb erscheint (z. B. Monokelkobra), greift der Ausdruck Flavismus ja, bei solchen mit roter oder oranger Zeichnung (Monokelkobra, Kornnatter etc.) hingegen gar nicht.
Ferner gibts ja auch noch den Fall einer verminderten Produktion der entsprechenden Pigmente - hypomelanistisch, hypoaxanthisch, hypoerythristisch.
Ebenfalls kommt das Gegenteil vor, nämlich die Überproduktion einer Farbe - hypermelanistisch usw.
All diese Veränderungen können in verschieden starken Ausprägungen und in verschiedenen Kombinationen vorliegen, sodass die genaue Bezeichnung eines aufgefundenen, aberrant gefärbten Wildexemplars immer ein Stück weit Spekulation bleibt.
Anders ist es mit "domestizierten" Tieren wie Kornnattern, Monokelkobras, Königspythons, Tigerpythons usw., hier weiss man durch jahrzehntelanges Hin- und Herzüchten einigermassen Bescheid.
Wegen einem unterschiedlichen Buchstaben würd' ich jetzt zwischen Leuzismus und Leukismus keinen Unterschied ziehen, ich hab' bei meinen Recherchen auch keinen Hinweis darauf gefunden. die Engländer schreiben das übrigens noch einmal anders, nämlich leucistic oder leucism.
Ich würde Leuzismus auf gar keinen Fall in irgendeiner Weise mit den anderen Farbaberrationen in Zusammenhang bringen; auf der einen Seite stehen verhinderte, verminderte oder übermässige Pigmentproduktion (was sich übrigens bei vielen Tieren im Lebenszyklus ändern kann), auf der andern Seite steht durch Fehlen der Pigmentzellen absolute Unfähigkeit, irgendwelche Pigmente zu produzieren.

Ist öfters hier
Benutzeravatar
Beiträge: 20
Registriert: Mo Jun 30, 2008 17:29

Beitragvon sand » So Jul 06, 2008 15:24

Danke für die ausführliche und sehr hilfreiche Antwort!

Jetzt macht das ganze Sinn für mich!

Danke!

Ist öfters hier
Benutzeravatar
Beiträge: 20
Registriert: Mo Jun 30, 2008 17:29

Beitragvon sand » Di Jul 08, 2008 18:54

Liebe Leute,

ich habe jetzt nochmal die Fotos dieser (vermutlich) hypomelanistischen Erdkröte angesehen und mir erscheinen die Augen etwas merkwürdig.

Irgendwie so verwaschen - was meint ihr - bin ich jetzt schon zu sensibilisiert oder könnte das ein Hinweis auf eine Pigmentstörung sein?

Hier noch ein Detailbild dazu:
http://picasaweb.google.de/000sand000/BufoBufo/photo#5220686754997312674

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 793
Registriert: Di Feb 01, 2005 2:00
Wohnort: 2103 Langenzersdorf

Beitragvon Cornelia » Do Jul 10, 2008 10:14

Also ohne nun mein Fotomaterial gesichtet zu haben, kommt mir vor, dass ich auch solche Iris-Farben schon gesehen hab. Wobei ich aber auch nicht sagen kann, ob nun die Kröte tatsächlich eine anders gefärbte Iris hat, oder ob es ein fotographischer Effekt ist.
Aber ich werde es sicher ab jetzt genauer beobachten...
Cornelia

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1188
Registriert: Mo Sep 23, 2002 2:00
Wohnort: Wien

Beitragvon Gerald » Do Jul 10, 2008 10:54

Ich vermute, dass das Auge nicht "funktioniert", eine bunte und dermaßen "verwaschene" Pupille ist schon etwas sehr Komisches. Im Gegensatz dazu sieht ja das andere Auge normal aus.

Ist öfters hier
Benutzeravatar
Beiträge: 20
Registriert: Mo Jun 30, 2008 17:29

Beitragvon sand » Do Jul 10, 2008 19:40

Ja - das andere Auge ist ganz normal gefärbt. Ich glaube nicht, dass es nur ein Bildeffekt ist - irgendetwas stimmt mit dem Auge nicht - glaubt ihr, dass das mit der (vermutlichen) Pigmentstörung zu tun hat???

Könnte da eine Verbindung zu der weiß-gelben Erdkröte bestehen, die ich vor einiger Zeit gefunden habe?

Vorherige

Zurück zu Austrian Herping

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast