Exkursion NP Hohe Tauern Bilder

Herpetologische Beobachtungen in Österreich

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1340
Registriert: Mi Mär 20, 2002 2:00
Wohnort: Brigittenau

Exkursion NP Hohe Tauern Bilder

Beitragvon Christoph » Di Aug 05, 2008 23:31

Bevor es wieder in Vergessenheit gerät hab ich ein paar Bilder der Exkursion in den Nationalpark Hohe Tauern von Mitte Juli zusammengestellt. Ein zweitägiger Ausflug ins Stubach-, Ödbachtal mit Besichtigung der Hochgebirgsstauseen und ein Abstecher zum Biotopverbund der Firma Senoplast in Piesendorf. Organisiert hat das Ganze Mario Schweiger und Thomas Bader, über das „grüne“ Werksgelände von Senoplast führte uns Rudi Klepsch.

Bild
Panoramablick über den Grünsee, den man etwas mühsam zu Fuß, aber auch recht bequem mit der Seilbahn der Gletscherwelt Weißsee erreichen kann, wie uns erzählt wurde. Originalgröße ~500kb

Bild
Peter und Franz: Verschnaufpause zum "Anstieg" zum Hochmoorgebiet - "Auf da Alm da gibts ka Sünd und an super Ausblick"; alles schön und gut aber das Jodeln hat dann nicht sein müssen :)

Bild
Die Hirschlacke, eines der Gewässer auf dem Rundwanderweg durch den Wiegenwald im Stubachtal.

Bild
Ein weiteres Hochmoorgewässer mit einer interessanten Libellenfauna.

Bild
Die Kleine Moosjungfer - Leucorrhinia dubia. Mehr Libellenbilder haben die Kollegen.

Bild
Nur wer suchet, der findet; zb.:

Bild
Kreuzotter - Vipera berus.

Bild
Bergeidechse - Zootoca vivipara.

Bild
Alpensalamander - Salamandra atra.

Bild
Diese Erdkröte wurde von der Forststraße in Sicherheit gebracht, vorher aber noch fotografiert.

Bild
Bufo bufo

Bild
"Making of" - Hauptsache bequem.

Bild
Ringelnatter - Natrix natrix am Geländer der Firma Senoplast.

Bild
Ein juveniler Laubfrosch - Hyla arborea. Vor lauter Gelsen hab ich es leider nicht geschafft ein Bild der angelegten Biotope zu machen. :(

Bild
Zum Abschluss das obligatorische Gruppenbild.
Beste Grüße

Christoph

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 217
Registriert: Sa Mär 26, 2005 2:00
Wohnort: Breitenfurt (NÖ)

Beitragvon Richard » Mi Aug 06, 2008 22:19

Ja, das war schon eine gute Tour!

Zur Begrüßung eine schön gezeichnete Kreuzotter:
Bild

Gleich daneben eine Libelle, bei der wir uns nicht sicher waren, ob Alpen- (Aeshna caerulea) oder Torf-Mosaikjungfer (Aeshna juncea) war. Kann uns ein Libellenexperte helfen: :?:
Bild

Im Moor oben war dann die Kleine Moosjungfer (Leucorrhinia dubia) die auffälligste Libelle:
Bild

Wir fanden auch einige Exemplare des Sonnentau (Drosera rotundifolia):
Bild

Wieder im Tal fanden wir noch ein "Nest" mit Bergmolchen (Triturus alpestris), die sich unter einem Stein versammelt hatten:
Bild

Im "Großbiotop" der Fa. Senoplast sonnten sich Zauneidechsen (Lacerta agilis):
Bild

Und im Schilf war u.a. die Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa) anzutreffen:
Bild

Ich denke, da war für jeden Geschmack etwas dabei! :D

Liebe Grüße,
Richard.

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 575
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Beitragvon pleurodeles » Fr Aug 08, 2008 0:20

Hi,

eine Libellenexpertin (auch bekannt als "Schildkrötenmama der Nation" (Krone 2007)) schüttelt bzgl. der nicht sicher bestimmten Libelle "Aeshna juncea" aus dem Ärmel ("caerulea is vü blauer, drum heißt sie auch so").
A. subarctica käm auch noch in Frage, aber "die ersten drei Abdominalsegmente san anders gezeichnet bei subartica".


LG,
Günther

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 315
Registriert: Do Mär 25, 2004 2:00

Beitragvon Muralis » Fr Aug 08, 2008 21:59

Also soo einfach ist das mit den Libellen nicht - denn es gibt ja auch unausgefärbte A. caerulea...
Als ich die Biotope gesehen habe, dachte ich mir: Da riecht´s nach caerulea! Gut, Mitte Juli ist vielleicht ein bisserl früh, aber für unausgefärbte könnte es wohl reichen.

Nun zu dem Tier: Es ist keine caerulea und subarctica ist es auch nicht. Größe und Form der Antehumeralstreifen sowie Form des Abdomen-Endes sagen mir, dass es ein Weibchen ist, und zwar von Aeshna juncea. Männchen hätten stärkere Antehumeralstreifen (das sind die gelben Streifen vorne am Thorax).
Nun sind aber Weibchen normalerweise gelblich gezeichnet, wir haben da also ein Weibchen der selteneren blauen Farbvariante.

So würde ich das Tier bestimmen.

edit: Man sieht am Augenhinterrand sogar den arttypischen gelben juncea-Fleck (trotz ungünstiger Perspektive) hervorschauen! :wink:
Herzliche Grüße aus Niederösterreich!
Wolfgang

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 217
Registriert: Sa Mär 26, 2005 2:00
Wohnort: Breitenfurt (NÖ)

Beitragvon Richard » Mo Aug 11, 2008 16:10

Hallo,

Dank euch für die Libellenbestimmung. Das mit der "ungünstigen Perspektive" ist so eine Sache: Wenn ich gewusst hätte, worauf ich achten muss, hätte ich mit dem Tier schon noch ein bisschen verhandelt, aber so - mal ist die Seitenzeichnung wichtig, mal die Oberlippe, ... :wink:

Danke,
Richard.

Zurück zu Austrian Herping

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast