Würfelnatter: Paarungsritual

Herpetologische Beobachtungen in Österreich

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 315
Registriert: Do Mär 25, 2004 2:00

Würfelnatter: Paarungsritual

Beitragvon Muralis » Fr Apr 10, 2009 15:52

Hallo!

genau um 10. April herum ist nach meinen Erfahrungen der letzten Jahre eine optimale Zeit, Würfelnattern gruppenweise am Vormittag beim Aufwärmen zu beobachten. Vielleicht erinnert sich jemand noch an die Bilder von der gemischten Würfel-/Ringelnatterngemeinde bei der Yspermündung?

Genau dort bin ich heute hin. Zuerst einmal nichts, dann dieser regenerierte viridis-Herr direkt am Wasser in einer kleinen Legsteinmauer am Sockel der Ysper-Eisenbahnbrücke:

Bild

Dann flog der erste Aurora auf und saugte an Hungerblümchen, eigentlich ein Hinweis. dass die Wechselwarmen nun an die Sonne wollen.

Bild


Es zeigte sich aber nur ein großes Blindschleichenmännchen, gut getarnt:

Bild

Von Würfelnattern keine Spur. Dann erschien genau beim Würfelnatternbau ein halbwüchsiges viridis-Manderl. In diesem Alter sind sie fast am schönsten: blaue Kehle, grüner Rücken, gelbe Flanken, braune Lenden und Hinterbeine, dunkle Punkte:

Bild

Dann bleibt das Tierchen stehen, zeigt mir den Rücken und ich wundere mich noch, warum sie weder weitergeht noch sich umdreht. Irgendwas stimmt da nicht!

Bild

Neben diesem Männchen entdecke ich später, als ich schon weggehen will, noch 1 kleineres Männchen und ein jüngeres Weibchen. Sie kriechen sich permanent in der Vegetation nach! Erinnert an die Szenen beim Kommentkampf der Kreuzottern vor ein paar Jahren! Und wirklich gelingt es schließlich dem kleinen Männchen, das Weibchen zu isolieren und den größeren Rivalen abzuschütteln. Zu meinem Glück kommen sie dabei auf die kurzrasige Vegetation vor dem Bahndamm heraus, denn das Ganze ist sehr schwer zu knipsen und geht wahnsinnig schnell:

Bild

Kaum glaubt das Männchen sich an das Weibchen annähern zu können, geht die wilde Jagd weiter.

Bild

Aber endlich schafft er es. Ich sehe merkwürdige, rhythmische Punmpbewegungen beim Männchen.

Bild

Die Hinterteile der beiden Schlangen sind in der Vegetation dicht aneinender gepresst, sieht nach Kopula aus:

Bild

Allerdings dauert das Ganze eher kurz und das Männchen verduftet schnell, während das Weibchen erschöpft noch eine Zeitlang vor mir liegen bleibt, ehe es auch abhaut.

Bild

Das war wieder mal richtig spannend, drum auch so ausführlich :wink:

Später gibt´s dann noch bei Kleinpöchlarn als Draufgabe den westlichsten Osterluzeifalter nördlich der Alpen. 8)

Bild
Herzliche Grüße aus Niederösterreich!
Wolfgang

Wohnt hier
Benutzeravatar
Beiträge: 1134
Registriert: Mo Mai 28, 2007 17:47
Wohnort: Linz a.d.Donau

Beitragvon Max Pöchhacker » Fr Apr 10, 2009 19:32

Hallo Wolfgang

Gratuliere recht herzlich zu deinem Glück und zu den schönen Aufnahmen.

Max

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 538
Registriert: Mo Jul 28, 2008 13:24
Wohnort: Kärnten - Arnoldstein

Beitragvon Snake23 » So Apr 12, 2009 19:39

Wirklich tolle Bilder ! Bei uns halten sich die Schlangen leider noch etwas zurück.
Grüße aus Kärnten

Zurück zu Austrian Herping

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste