Würfelnattern & Co. im westlichen Niederösterreich

Herpetologische Beobachtungen in Österreich

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 315
Registriert: Do Mär 25, 2004 2:00

Würfelnattern & Co. im westlichen Niederösterreich

Beitragvon Muralis » Mi Apr 04, 2012 20:14

Hallo,

nachdem mich Max netterweise erinnert hatte und das Wetter schon demnächst umschlagen wird, bin ich gleich heute Vormittag raus zur Yspermündung. Ich war noch nie so früh dort, aber in dem heurigen Jahr ist natürlich alles möglich. Und auf bird.at wurde ja bereits von einer Würfelnatter am Kamp im März berichtet.

Also bei meiner Ankunft um etwa 9h, als noch ein frisches Lüfterl wehte, fand ich am Damm der Donauuferbahn bereits 2 sonnende Exemplare vor. Wichtig ist es, mit einem Fernglas ausgerüstet den
Damm aus sicherer Entfernung zu inspizieren, sonst wird man höchstens noch die eine oder andere Schwanzspitze in den Bau rutschen sehen :mrgreen: .
Um auch in Zukunft hier Würfelnattern beobachten zu können, würde sich eine Pflege des Bahndamms dringend empfehlen, also Sense und Astschere mitnehmen!

Bild

Nachdem ich recht wenige tesselatas und 2 Blindschleichen an den klassischen Stellen entdeckt hatte, machte ich eine überraschende Entdeckung: Im halbschattigen Bahngraben unmittelbar vor der Überführung der Yspertalstraße lagen bis zu 7 tesselatas gleichzeitig! Relativ leicht könnte man hier diese adretten Schlangen fangen und Details ablichten, aber mir gefällt es doch besser, sie in situ beim Sonnenbad in Originalhaltung zu erwischen. Allerdings leichter gesagt, als getan. Die Viecher sind extrem scheu, spüren selbst die leisesten Schritte, knackende Ästchen oder raschelndes Laub und beobachten alles ganz genau :roll: . Um dann bei der geringsten Beunruhigung im Bau zu verschwinden :evil:
Das 300er hatte ich im Auto gelassen, aber mit dem 100er ist es hier echt hart.

Aber ein Exemplar hatte doch Mitleid und ließ sich formatfüllend ablichten (kein crop):

Bild

Hier noch ein Detail:

Bild

Und schon war auch diese weg:

Bild

Zwischendurch bin ich immer wieder den Bahnkörper nach Westen gegangen, um den Schlangen Gelegenheit zu geben, wieder aus den Verstecken zu kommen und um Smaragdeidechsen zu suchen. Seit ich das letzte Mal hier war, ist in dem Bereich der Zugsverkehr gänzlich eingestellt worden, was die Exploration des Gebietes ungemein erleichtert! Hier rief auch gleich einmal ein Grauspecht, in letzter Zeit rennen mir die andauernd über den Weg. Es soll ja hier einen Moderator geben, der bis vor kurzem Schwierigkeiten mit der Art hatte :mrgreen: . Aber man muss sagen, die Hangwälder hier sind nicht ohne, sehen vielversprechend aus!

Smaragdeidechsen gab es nicht viele, aber etwa 4 habe ich gesehen. Sind aber mit denen von meiner Wachauer Felswand nicht zu vergleichen. Für ein unmögliches Sicherheitsbild aus Entfernung als Beleg hat es gereicht. Nachweise der Art von westlich der Wachau sind ja weiterhin durchaus gefragt, nehme ich an.

Bild

Ab einem gewissen Moment flogen plötzlich auch überall frische Fetthennen-Bläulings-Männchen! Die müssen also in der Wachau heuer schon im März geflogen sein und das gab´s bisher wahrscheinlich erst einmal...

Bild

Ein paar Bilder von diesen ruhigen Bahndamm-Biotopen (der Straßenlärm der nahen B3 war dafür umso schlimmer):

Bild

Bild

Hier noch die Unterführung mit dem schlangenreichen Graben links.

Bild

Von der Brücke aus dieser Blick auf das klassische Biotop:

Bild

Von diesem Platz können aber sogar gehbehinderte Schlangenfans die Würfelnattern mit einem Fernglas bestaunen, wenn sie gerade hinunterschauen. Auf diesem Bild kann man nun die vorhandenen Würfelnattern suchen!

Bild

Große alte Weibchen hat es hier übrigens vorerst noch nicht gegeben.

VG Wolfgang

Wohnt hier
Benutzeravatar
Beiträge: 1134
Registriert: Mo Mai 28, 2007 17:47
Wohnort: Linz a.d.Donau

Re: Würfelnattern & Co. im westlichen Niederösterreich

Beitragvon Max Pöchhacker » Mi Apr 04, 2012 22:16

Hallo Wolfgang

Bumm !
Was für ein Auftakt, was für eine Vorlage!

Irre Ich mich oder ist die eine Häufungs-Stelle neben dem Geleis mindestens 500 m
vom Fluß weg ?

Hätte nicht gedacht, daß die als Wasserschlangen so weit abseits vom Bach logieren.

Respekt !

M.P.

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 538
Registriert: Mo Jul 28, 2008 13:24
Wohnort: Kärnten - Arnoldstein

Re: Würfelnattern & Co. im westlichen Niederösterreich

Beitragvon Snake23 » Do Apr 05, 2012 7:52

Muralis hat geschrieben:Auf diesem Bild kann man nun die vorhandenen Würfelnattern suchen!


5 ?
Spitzen Funde - solche Plätze würde ich mir in der Schütt auch wünschen. Die sind leider sehr rar geworden. Aktuell hat wohl alle das "Jagdfieber" gepackt. Ich mach mich jetzt auch auf die Socken. Bei uns hat's in der Nacht endlich etwas geregnet, und auch jetzt teilweise Regenschauer, aber auch Sonnenfenster. Also für einige Arten optimale Wetterverhältnisse.
Grüsse
Harald

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 315
Registriert: Do Mär 25, 2004 2:00

Re: Würfelnattern & Co. im westlichen Niederösterreich

Beitragvon Muralis » Do Apr 05, 2012 15:38

Nein, 500m sind dassicher nicht, vll. 100m (sieht man eh auf dem vorletzten Bild) und das packen die Viecher dann schon locker. Man glaubt nicht, wie schnell die einen Ortswechsel von 15m bewerkstelligen. Ich hab mir das von der Brücke aus angesehen und so am Ende 3,5 Stunden dort zugebracht. Normal fährt man ja wo hin, um eine bestimmte Art mal zu finden und dann nach Möglichkeit zu fotografieren. Aber viel toller ist es noch, die Tiere ein, zwei Stunden zu beobachten, wenn sie selbst sich unbeobachtet fühlen :wink:

Ja, der Fund (oder "die Funde") sind dort um diese Jahreszeit bei entsprechendem Wetter vorprogrammiert. Es war in manchen Jahren auch schon noch besser dort. Erinnere mich an die eine Exkursion, wo es am Bahndamm von Ringelnattern UND Würfelnattern verschiedener Größen nur so gewimmelt hat. Da haben dann aus diversen Löchern je ein Ringel- und Würfelnatterschädel einträchtig nebeneinander herausgeschaut! Und zum Drüberstreuen gab´s auch noch eine Äskulap. Da war ich diesmal noch weit davon entfernt. Aber vll. würde es in einer Woche schon wieder anders aussehen?

Die Schütt hat ja wieder andere Attraktionen und ist vieeeeeel größer. Wenn ich da denke an die ammos, Mauereidechsen, aber auch Sachen wie Ziegenmelker, Heuschrecken-Spezialitäten, dieses unglaubliche Massenauftreten von Baumweißlingen, botanische Raritäten (z.B. Illyrische Sumpfgladiole!!) und und. Trotz aller Probleme noch immer ein Paradies.

VG Wolfgang

edit: Es sind "nur" 4 Nattern auf diesem Bild!

Zurück zu Austrian Herping

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste