Letzte Beobachtungen im Gebirge

Herpetologische Beobachtungen in Österreich

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 313
Registriert: Do Mär 25, 2004 2:00

Letzte Beobachtungen im Gebirge

Beitragvon Muralis » So Okt 09, 2005 18:51

Hallo!

Heute beim Familienausflug auf die Feldwies (NÖ, Grenzgebiet zu Stmk.) fühlte ich mich wieder einmal zeitmäßig in den Frühsommer zurückversetzt :D

Zuerst die obligaten Grasfroschquappen:

Bild

Später stieß ich dann in knapp 1500 Meter auf einen Almtümpel mit 100en Bergmolch-Larven:

Bild

Bild

Erwachsene haben den Teich schon verlassen.

Weiters waren dort tausende Krötenquappen in unterschiedlichen Stadien, einige waren schon fast fertig:

Bild

Ein Trupp von Bergpiepern (Anthus spinoletta) hielt sich am Ufer auf um abzukassieren...

Zu guter Letzt hüpfte ein großer fetter Grasfrosch ins Wasser:

Bild

Von den Reptilien zeigte sich nur mehr eine junge Zootoca, die wie gewohnt fotoscheu in eine Felsspalte eilte...

Ich denke mir, dass in dieser Höhe offenbar viele Amphibienlarven nicht mehr fertig werden und als Larven überwintern (oder auch sterben?).
Herzliche Grüße aus Niederösterreich!
Wolfgang

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1180
Registriert: Mo Sep 23, 2002 2:00
Wohnort: Wien

Re: Letzte Beobachtungen im Gebirge

Beitragvon Gerald » Mo Okt 10, 2005 20:35

Ich denke mir, dass es auf die Tiefe der Gewässer (+ natürlich "Schlamm" darunter) ankommt.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Amphibien bei der Wahl ihres "feuchten" Winterquartiers anscheinend nicht sehr umsichtig in sachen Tiefe sind [Natürliche Auslese..]. (Hatte mal 4 tote temporaria in einem durchgefrohrenem Gefäss, welches in der Erde eingegraben war (Tiefe ca. 30-40 cm) )

Ob die Larven aller von dir gezeigten Arten als im Wasser überwinternd bekannt sind bin ich mir nicht sicher - Franz/Hannes/Srutl?

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 197
Registriert: So Aug 11, 2002 2:00
Wohnort: Weinviertel

Re: Letzte Beobachtungen im Gebirge

Beitragvon Franz » Di Okt 11, 2005 19:38

Lieber Muralis, lieber Gerald,
Überwinterungen von Kaulquappen und eventuell auch Molchlarven in tieferen Lagen in Gewässern mit ausreichender Wassertiefe werden wahrscheinlich vorkommen.
Dass allerdings auch in günstigeren Jahren weit mehr als neunzig Prozent der Kaulquappen die Metamorphose nicht erreichen, erscheint uns grausam, wird allerdings durch die Fortpflanzungsstrategie dieser Arten wettgemacht.
Trotzdem: wenn so weit entwickelte Larvenstadien beobachtet werden, ist anzunehmen, dass etliche Tiere die Metamorphose doch bereits geschafft haben...
:cool:
Grüße aus dem Weinviertel
Franz

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 313
Registriert: Do Mär 25, 2004 2:00

Re: Letzte Beobachtungen im Gebirge

Beitragvon Muralis » Do Okt 13, 2005 18:04

Hallo Franz!

Das kann ich insofern bestätigen, als ich einen fertigen, jungen Grasfrosch bei der Kaulquappenlacke entdecken konnte. Bei den Kröten werden wohl auch schon einige an Land gegangen sein.

Bei den Bergmolchen habe ich doch schon öfters gelesen, dass die auch im Larvenstadium ins nächste jahr gehen können?

Zu erwähnen ist hier noch die leider ärgerliche Tatsache, dass auch auf der Feldwies massiv an der ökonomischen Verbesserung gearbeitet wurde: Zahlreiche Folienteiche wurden angelegt, bestehende vermoorte Almtümpel ausgebaggert. Habe das z.B. auch auf der Herrenalm am Dürrenstein gesehen, wo in 1600m an der Grenze zum Wildnisgebiet ein Folienteich angelegt wurde :mad: .
Herzliche Grüße aus Niederösterreich!
Wolfgang

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 197
Registriert: So Aug 11, 2002 2:00
Wohnort: Weinviertel

Re: Letzte Beobachtungen im Gebirge

Beitragvon Franz » Mo Okt 17, 2005 15:39

Lieber Wolfgang (Muralis),
es trifft einen schon irgendwie seltsam, wenn in Mittelgebirgslagen mit relativ zufriedenstellender Gewässersituation bereits Folienteiche angelegt werden...
Ob Bergmolche in den anmoorigen Gewässern als Larven überwintern können, kann ich so nicht entscheiden; dass sie in diesen vegetationsreichen Gewässern eher den Winter überstehen als in relativ offenen Folienteichen, ist aber sehr wohl anzunehmen...
Grüße aus dem Weinviertel
Franz

Zurück zu Austrian Herping

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast