Überwintern im Sumpfbereich ???

Probleme und Fragen mit Amphibien im Gartenteich

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Lernt alles kennen
Beiträge: 9
Registriert: Di Sep 16, 2008 16:09

Überwintern im Sumpfbereich ???

Beitragvon tierpark » Mo Sep 29, 2008 22:22

Hallo, hab schon wieder ein Problem. Ich habe einen kleinen "Teich" der keiner ist. Es fliesst dort Wasser in eine kleine Grube 0,5x1m es ist genug, damit immer eine Pfütze bleibt, aber die ist max 20cm. tief. Jetzt haben sich aber Frösche heuer da angesiedelt. Kann ich die dort lassen, ohne dass sie sterben oder soll ich sie in die Au bringen? Die Lacke friert komplett durch.Habt ihr Tips für mich?
Bild

Macht sich's gemütlich
Beiträge: 82
Registriert: Di Okt 11, 2005 2:00

Beitragvon andi » Di Sep 30, 2008 8:57

ich denke, dass es für deine frösche kein problem ist den winter dort zu überstehen. ein beispiel: ich kenne einige teichwirtschaften in denen sehr viele see- und teichfrösche leben. alljährlich werden diese dann abgelassen und man kann die frösche beobachten wie sie sich im schlamm eingraben. diese teiche bleiben den ganzen winter abgelassen und dennoch wimmelt es im frühjahr nur so von grünfröschen...
auch wenn in deinem tümpel das wasser bis zum grund durchfriert, so sollte (insofern diese pfütze nicht foliert!) der schlammbereich (wärme durch die zersetzung des organischen materials) weitgehend eisfrei bleiben.
falls dein tümpel foliert ist, suchen sich die frösche ohnehin instinktiv ein geeignetes überwinterungshabitat.

eine umsiedelungsaktion im herbst würde für die tiere eher ein problem darstellen.

mfg- andi

Lernt alles kennen
Beiträge: 9
Registriert: Di Sep 16, 2008 16:09

Beitragvon tierpark » Di Sep 30, 2008 9:21

Danke schön, aber da gibt es nicht wirklich eine dicke Schlammschicht, das ist Ackerboden, der nur einfach so nass ist das das Wasser das dort jeden 2 Tag läuft nicht versickert. ( Künstliches Abwasser einer Kühlanlage- aber Trinkwasser) Du meinst als die Tiere wissen was Sie tun, trotz des FAKE- Teichs?

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1334
Registriert: Mi Mär 20, 2002 2:00
Wohnort: Brigittenau

Beitragvon Christoph » Di Sep 30, 2008 12:25

Um ein Durchfrieren zu verhindern müsste etwa ein Dreiviertelmeter hoher Wasserstand sein, kommt natürlich auch auf den Winter an. Bei dieser Tiefe und ohne die ausreichenden Schlammschicht werden die Amphibien kaum eine Chance haben. Ich gehe aber davon aus, dass die Amphibien diese Gewässer instinktiv verlassen werden. Vielleicht kannst Du das beobachten und es uns wissen lassen.
Beste Grüße

Christoph

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1120
Registriert: Mo Sep 23, 2002 2:00
Wohnort: Wien

Beitragvon Gerald » Di Sep 30, 2008 15:04

Ich gehe aber davon aus, dass die Amphibien diese Gewässer instinktiv verlassen werden.


Kann ich, zwar nicht repräsentativ aber zumindest in einem Fall, leider nicht bestätigen, auf diese Weise haben bei uns im Garten 3 oder 4 Grasfrösche das Zeitliche gesegnet.
Passiert ist das ganze in einer eingegrabenen, ca. 30cm tiefen Blumenkiste, die über Winter komplett durchgefroren ist.

Vmtl. werden sich die Tiere tiefer im Ackerboden vergraben, sofern er unter dem Wasser nicht irgendeine "undurchdringbare" Schicht hat.

Macht sich's gemütlich
Benutzeravatar
Beiträge: 55
Registriert: Di Dez 13, 2005 23:16
Wohnort: Rhein Main Gebiet

Beitragvon Kater Karlo » Di Sep 30, 2008 18:25

Lasse die Frösche, wo sie sind. Die sind üblicherweise nicht dumm und suchen sich einen Platz, der zum Überwintern geeignet ist. Die, welche das nicht können, werden von der Natur aussortiert. Das nennt man Evolution :wink:

Grüße vom Kater
Der Vorteil der Klugheit liegt darin,
daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Lernt alles kennen
Beiträge: 9
Registriert: Di Sep 16, 2008 16:09

Beitragvon tierpark » Di Sep 30, 2008 18:33

Na ja die Evolution wurde von uns Menschen ganz schön versaut......
Danke für eure Tips, ich werde das ganze weiter beobachten und vielleicht kann ich mal nen Frosch erwischen für ein Foto.....
Liebe Grüße :D

Macht sich's gemütlich
Benutzeravatar
Beiträge: 55
Registriert: Di Dez 13, 2005 23:16
Wohnort: Rhein Main Gebiet

Beitragvon Kater Karlo » Di Sep 30, 2008 18:43

tierpark hat geschrieben:Na ja die Evolution wurde von uns Menschen ganz schön versaut......


...wobei wir auch dazu gehören und alles, was von Homo sapiens(?) kommt, streng genommen auch zu den Auswirkungen der Evolution gehört. Der Planet kann m. E. aber ganz ruhig sein, denn Evolution ist nie fertig und es hat schon viele Sackgassen gegeben. Die Dinos sind ja auch ausgestorben!

der Kater
Der Vorteil der Klugheit liegt darin,
daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Macht sich's gemütlich
Benutzeravatar
Beiträge: 93
Registriert: Mi Apr 03, 2002 2:00
Wohnort: Bad Ischl

Beitragvon Rainer » Do Okt 02, 2008 6:59

Hallo
Solche Gewässer, wie du deines beschreibst, werden leider immer seltener.
Denn gerade durch das totale Durchfrieren bringt es für viele Amphibienarten (besonders die selteneren) große Vorteile.
Denn auch die im Wasser lebenden Fressfeinde sind im Frühling erstmal nur schwach oder gar nicht vertreten.
Z.B. Gelbbauchunken oder Laubfrösche bevorzugen solche Gewässertypen außerordentlich.
Ihre Kaulquappen werden durch Fressfreinde besonders stark dezimiert.
Diese "temporären" Gewässer sind mancherorts fast schon sowas wie "Zuchtstationen" für Amphibien.
Übrigens in meiner Gegend z. B. überwintern die Amphibien gar nicht im Wasser.
(Es gibt aber auch keine Vertreter der Wasserfroschgruppe).
Schöne Grüße aus Bad Ischl

Rainer

Goldfische - ein Problem in heimischen Gewässern
http://www.goldfische.amphibien.at

Zurück zu Amphibien im Gartenteich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast