einsamer Frosch

Probleme und Fragen mit Amphibien im Gartenteich

Moderator: Herpetofauna.at-Team

uzib

einsamer Frosch

Beitragvon uzib » So Jan 29, 2006 19:06

Wir haben einen Gartenteich, in dem seit 2 Jahren ein einsames Froschmännchen (Teichfrosch- bzw. Wasserfrosch???) lebt. Wir haben keine Ahnung, wie er zu uns gekommen ist, da weit und breit kein Gewässer ist, aus dem er zugewandert sein könnte. Eventuell haben zwei Enten, die einmal für wenige Stunden bei uns zu Gast waren, Laich am Gefieder mitgebracht?
Nun zu meiner Frage: Günter quakt sich seit zwei Jahren zur Paarungszeit die Seele aus dem Leib und er tut der ganzen Familie schrecklich leid. Ich weiss, dass es verboten ist, Froschlaich oder Kaulquappen zu versetzen, aber können wir ihm nicht irgendwie aus seiner Einsamkeit helfen???
Dass sich von selbst noch einmal ein Frosch zu uns verirrt halte ich für ziemlich unwahrscheinlich, oder?

Macht sich's gemütlich
Benutzeravatar
Beiträge: 55
Registriert: Di Dez 13, 2005 23:16
Wohnort: Rhein Main Gebiet

Beitragvon Kater Karlo » So Jan 29, 2006 19:16

Selbst, wenn ein passendes Frauchen vorhanden ist, geht das Gequake weiter, sobald er seinen Teil zur Genweitergabe erledigt hat. Das geht solange, wie die Paarungszeit dauert. Erfahrungsgemäß sind Kerle unersättlich! :lol:
Wenn die Froschmusik nicht stört........in den nächsten Jahren wird es dann ein Orchester geben.
Der Vorteil der Klugheit liegt darin,
daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1120
Registriert: Mo Sep 23, 2002 2:00
Wohnort: Wien

Beitragvon Gerald » So Jan 29, 2006 19:44

Hallo!

Kommt Zeit kommt Frosch ;)

Es würde mich sehr wundern, wenn keine zusätzlichen Amphibien auftauchen. Die Tiere sind auch weit Abseits von Gewässern zu finden, allerdings in einer ziemlich geringen Dichte, sodass es eben dauern kann, bis sich mehrere Exemplare einfinden.

Ich habe genau so ein Szenario einmal miterlebt - da ist ein Schwimmteich ausgehoben worden (wirklich Kilometerweit nirgenst Gewässer, zur Hälfte von Feldern eingegrenzt) und im ersten Jahr war nicht ein einziges Tier zu finden - erst in den darauffolgenden Jahren sind einzelne Tiere eingetrudelt. Heute (~4-5 Jahre später) ist im wahrsten Sinne des Wortes alles voll - und keine Ahnung woher ;)

Wie du schon selber erwähnt hast, Aussetzen kommt nicht in Frage, da es dadurch zur Faunenverfälschung kommen kann. (Ausgesetzte Tiere die dann abwandern und in anderen Gebieten die "einheimischen" Verdrängen bzw. Amphibien die von selber zuwandern würden, haben dann einen zu goßen Konkurrenzdruck) [= leider großes Problem heutzutage, da sich eben keiner bewusst ist, was Aussetzen für Folgen haben kann]


lg

Zurück zu Amphibien im Gartenteich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast