Schlange "ausborgen"??

Alle Fragen bezüglich Schlangen.

Moderatoren: Vipersgarden, Herpetofauna.at-Team

Ist neu hier
Beiträge: 1
Registriert: So Mär 12, 2006 11:45

Schlange "ausborgen"??

Beitragvon Maly » So Mär 12, 2006 11:57

:roll: Sehr geehrte Damen und Herren!
Wir wenden uns heute mit einem vielleicht etwas ungewöhnlichen Wunsch an Sie:
Meine Tochter Flora hat sich als Halbjahresthema der VS-Abschlußklasse "Schlangen" gewählt. Sie ist schon wochenlang am intensiven recherchieren über Schlangen und hat sich Bücher, Internetinfos und Videos besorgt, die sie ihrer Klasse vorstellen wird.
Jetzt ist das Thema Schlangen aber auch ein sehr emotionelles Thema und viele Kinder haben vor Schlangen Angst, Ekel oder einfach Unbehagen. Diese Emotionen führen ja auch dazu, daß Schlangen als nicht besonders schützenswert gelten und sie seit ewigen Zeiten verfolgt werden. Flora möchte da ein bisschen dagegenarbeiten und ich habe ihr versprochen sie dabei zu unterstützen.
Wir würden bei der Präsentation des Themas (um Ostern, genauer Termin noch nicht fixiert) daher gerne eine echte Schlange präsentieren. Am besten eine zum vorsichtig angreifen, die Menschen gewöhnt ist. Damit könnte man sicherlich einige Vorurteile über die "grauslichen" Schlangen sehr schnell ausräumen.
Haben Sie Infos wer uns eine solche Schlange für einen Vormittag "borgen" könnte oder wissen Sie wo wir diese Infos bekommen können??
Wir danken Ihnen schon jetzt ganz herzlich für ihre Bemühungen!
Mit freundlichen Grüßen
Flora & Martin
maly@nextlevel.at

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1120
Registriert: Mo Sep 23, 2002 2:00
Wohnort: Wien

Beitragvon Gerald » So Mär 12, 2006 15:14

Hallo,

ich würde es bei den Leuten der HTVOE ( www.htvoe.at ) oder bei www.regenbogenschlange.at probieren. Beschäftigen sich glaube ich beide mit solchen Themen!

Schöne Grüsse

Macht sich's gemütlich
Benutzeravatar
Beiträge: 55
Registriert: Di Dez 13, 2005 23:16
Wohnort: Rhein Main Gebiet

Beitragvon Kater Karlo » So Mär 12, 2006 21:18

Echte Tiere zum anfassen sind allemal spannender als Bild und Text. Das konnte ich feststellen, als ich in der Klasse meiner Tochter, als das Thema "Echsen" behandelt wurde, eine Biologiestunde hielt und eine Äskulapnatter, sowie eine Smaragdeidechse dabei hatte.
Sinnvoll dürfte sein, bei der Ortsgruppe eines Terrarienvereins oder ähnlichem nachzufragen.
Der Vorteil der Klugheit liegt darin,
daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Ist öfters hier
Benutzeravatar
Beiträge: 37
Registriert: Mo Apr 11, 2005 2:00
Wohnort: Lieboch bei Graz

Beitragvon bertl » So Mär 12, 2006 21:48

von berufswegen biologielehrer komm ich einmal im frühjahr mit einem kübel voller amphibien in die klasse. selbst die schon etwas älteren teenager zeigen nach anfänglichen abwertenden äußerungen lebhaftes interesse und gar begeisterung, wenn sie die tiere (kröten, molche und braunfrösche) anfassen dürfen. ich konnte eine klasse sogar dafür begeistern, einen amphibienschutzzaun zu errichten und während der wanderungsaktivitäten zu betreuen. es zahlt sich also aus pädagogischer sicht der direkte kontakt mit amphibien und reptilien absolut aus.

:D
Liebe Grüße Herbert

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1334
Registriert: Mi Mär 20, 2002 2:00
Wohnort: Brigittenau

Beitragvon Christoph » Mo Mär 13, 2006 14:03

Habe selber einige Male mit Volksschüler im Landesmuseum eine Vermittlungsaktion mit Amphibien und Reptilien durchgeführt. Kann so was für Kinder & Lehrer nur empfehlen. Zuerst wollte fast keiner die Tiere angreifen und gegen Ende wollte sie keiner mehr aus der Hand geben.

In Wien gibt es einen Verein der ähnliches anbietet, vielleicht erkundigst Du dich dort einmal:

http://www.umweltspuernasen.at
Beste Grüße

Christoph

Lernt alles kennen
Beiträge: 7
Registriert: Sa Mai 27, 2006 11:30
Wohnort: Lavant

schulklasse

Beitragvon Lavanter » Sa Mai 27, 2006 16:55

jeder der auf dem Land wohnt, hat die möglichkeit, sich etwas näher mit dem thema schlangen auseinander zu setzen.
Ich ekelte mich selbst vor schlangen und fragte mich, wie es möglich ist, sich vor etwas zu fürchten, was mindestens 700-mal weniger gefährlich ist, wie zB Auto fahren.
So bin ich mittlerweile soweit, dass ich zumindest Nattern angreife.
So habe ich heuer schon eine Ringelnatter und eine Schlingnatter in die Volkschule gebracht. Dort hat der Lehrer ein Terrarium. Die Lehrer haben dort eine sehr offene Unterrichtsmethode und sind jederzeit über solche Lehrmittel erfreut.
Zumindest die Eltern sollten den Kindern vorleben, dass von heimischen Schlangen keine bis geringe Gefahr ausgeht.
Also: Selbst zum Bachrand und Schlangen fangen.

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 530
Registriert: Mi Mär 20, 2002 2:00
Wohnort: Wolkersdorf im Weinviertel

Beitragvon Hannes » Sa Mai 27, 2006 17:24

Bevor hier (wieder) eine Diskussion über die Sinnhaftigkeit div. Natur- und Artenschutzgesetze beginnt, würde ich vorher unbedingt um eine (vorübergehende) Fanggenehmigung bei der zuständigen Behörde ansuchen!
Hannes

Zurück zu Schlangen allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast