Teichmolch

heimische Molche - Berg- bis Teichmolch

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 304
Registriert: Di Feb 20, 2007 13:57

Teichmolch

Beitragvon Leif-Erik Jonas » So Mai 27, 2007 20:06

Hallo!
Am 6.5.07 ist mir ein Teichmolch untergekommen, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob Jungtier oder Weibchen, denn das Tier war nur ca. 6 cm lang, hatte einen roten Rückenstreifen, hielt sich aber im Wasser auf.
Kann mir da jemand weiterhelfen oder ist das ein Fall für „da kann man sich nicht sicher sein“ ?
Vielen Dank!
Herzliche Grüße, Leif
P.S.: Am 18./19.5.07 war ich im Hasbruch (eines der nördlichsten S. salamandra Vorkommen) zwischen Oldenburg und Bremen. In der Nacht vom 25. zum 26.5 haben wir auf Fehmarn nach B. calamita & Co geschaut - beides mit Erfolg, doch dazu später, wenn alle Bilder fertig sind.

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 197
Registriert: So Aug 11, 2002 2:00
Wohnort: Weinviertel

Beitragvon Franz » So Mai 27, 2007 21:23

Lieber Leif-Erik,

roter mittelstreifen klingt interessant - untypisch für T. vulgaris...

gibt's vielleicht ein (wenn auch mieses) foto?

lg nach N-Deutschland, franz
Grüße aus dem Weinviertel
Franz

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 304
Registriert: Di Feb 20, 2007 13:57

Beitragvon Leif-Erik Jonas » Mo Mai 28, 2007 10:08

Hallo!

Franz hat geschrieben: roter mittelstreifen klingt interessant - untypisch für T. vulgaris...


Also untypisch ist übertrieben! Die Mehrzahl der Jungtiere weißt dieses Zeichnungsmuster auf und das soll für frisch metamorphosierte Tiere auch typisch sein. Nur mit 6 cm kann man nicht von frisch metamorphodiert sprechen. Noch etwas: Laut „Die Amphibien Europas“ soll bei Weibchen die Rückenmitte manchmal mit einer rötlichen Längslinie versehen sein. Das stimmt auch, denn auf der Hinwanderung sah man vereinzelt solche Tiere. Aber dieses Tier war so klein, dass ich eigentlich nie erwartet hätte ein solches im Wasser anzutreffen.


Franz hat geschrieben:gibt's vielleicht ein (wenn auch mieses) foto?


Nein leider nicht, weil ich meine Kamera nicht dabei hatte (ich wollte nur mal nachgeschaut haben, wie es den dortigen Moorfröschen geht – sehr gut übrigens!). Man kommt ja nicht drauf, dass einem immer im "falschen" Moment etwas rätselhaftes über den Weg läuft.

Viele Grüße, Leif

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 571
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Beitragvon pleurodeles » Mo Mai 28, 2007 14:34

Hallo Leif,

kannst du mir sagen, auf welcher Seite das mit dem roten Streifen der Weibchen steht? Hab mirs jetzt ein paar Mal durchgelesen, aber ich finds ehrlich gesagt nicht...

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 304
Registriert: Di Feb 20, 2007 13:57

Beitragvon Leif-Erik Jonas » Mo Mai 28, 2007 19:25

Hallo!

pleurodeles hat geschrieben:kannst du mir sagen, auf welcher Seite das mit dem roten Streifen der Weibchen steht? Hab mirs jetzt ein paar Mal durchgelesen, aber ich finds ehrlich gesagt nicht...


Ist auf S. 126 oberes Viertel (im Bestimmungsschlüssel).

Schöne Grüße, Leif

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 571
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Beitragvon pleurodeles » Mo Mai 28, 2007 19:41

Ok, im Schlüssel hab ich nicht nachgeschaut. Aber es steht dort, stimmt.

Könnte ein 2jähriges Weibchen gewesen sein - ab diesem Zeitpunkt sind die Tiere frühestens geschlechtsreif. Vielleicht war es noch nicht ganz ausgewachsen. Ein frisch metamorphosiertes Tier kommt wegen der Körperlänge - wie du schon gesagt hast - ja kaum in Frage.

Man kommt ja nicht drauf, dass einem immer im "falschen" Moment etwas rätselhaftes über den Weg läuft.


Tja, das ist leider recht oft so :? Ich nehm manchmal meine Kamera schon gar nicht mehr mit, damit ich was Interessantes seh :wink: Zwar beißt man sich dann immer kräftigst in den A...., aber besser, kein Photo und was gesehen als umgekehrt...

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 304
Registriert: Di Feb 20, 2007 13:57

Beitragvon Leif-Erik Jonas » Di Jun 12, 2007 9:19

Hallo!
Ich habe an euch noch 2 Fragen, zu denen ich in anderer Literatur nichts Eindeutiges gefunden habe:

1.) Dass die Brunstschwielen von Froschlurchen nach der Laichzeit ihre dunkle Färbung wieder verlieren, ist mir bekannt. Nur, wie verhält es sich mit den Brunstschwielen selbst? Bilden sich diese auch zurück? Wenn ja, in welchem Umfang und bei welchen Arten/Gattungen? Taugen sie dann noch zur Geschlechts-Bestimmung?
2.) Kann man anhand der Kloakenwölbung und –pigmentierung bei Schwanzlurchen (ich glaub bei Salamandern ist es noch schwieriger als bei Molchen mit der Kloakenwölbung etwas zu erreichen) auch außerhalb der Fortpflanzungszeit das Geschlecht bestimmen? Wenn ja, bei welchen Arten/Gattungen?

Ich freue mich auf eure Antworten!

Viele Grüße, Leif

P.S.: Unser Einzugstermin in Lienz/Osttirol steht nun mit dem 17.07.2007 fest. :D
Dementsprechend haben wir vorher noch einmal Zeit „nach dem Rechten zu schauen“; und es muss da auch noch einiges erledigt werden. Dass werden wir dann noch gleich mit einigen Tagen Vinschgau (das uns im April so gut gefallen hatte) verbinden.

Zurück zu Molche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast