Hybrid Gelbbauchunke/Rotbauchunke

Unken, Kröten & Frösche

Moderatoren: Vipersgarden, Herpetofauna.at-Team

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 385
Registriert: Do Mär 24, 2005 2:00
Wohnort: Enns

Hybrid Gelbbauchunke/Rotbauchunke

Beitragvon rennfahrersepp » Fr Mai 31, 2013 9:11

Eine herpetologische Besonderheit konnten wir am 29.05.2013 in den Donauauen beobachten. In einem Gewässer fanden wir eine Unke. Diese Unke unterschied sich deutlich von den dort heimischen Gelbbauchunken (Bombina variegata). Im Gegensatz zu den Gelbbauchunken war die Unterseite nicht dottergelb, sondern orange gefärbt. Auch war das Tier an der Oberseite wesentlich dunkler als die Gelbbauchunken. Das Gewässer war zudem nicht typisch für gelbbauchunken: ein tiefes Augewässer mit ausgeprägter submerser Vegetation. Da es in diesem Gebiet Restvorkommen der Rotbauchunke (Bombina bombina) gibt, gehe ich mal davon aus, dass es sich um eine Hybridform zwischen Gelbbauch- und Rotbauchunke handelt.
unke2.jpg
Bauchseite
unke1.jpg
Oberseite
unke1.jpg (69.44 KiB) 3934-mal betrachtet

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 382
Registriert: So Jun 13, 2010 8:56
Wohnort: Wien/Wolkersdorf Umgebung

Re: Hybrid Gelbbauchunke/Rotbauchunke

Beitragvon 7088maxi » Fr Mai 31, 2013 22:56

Hallo,
auch die Pupillen haben eine interessante Form!
MfG

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 385
Registriert: Do Mär 24, 2005 2:00
Wohnort: Enns

Re: Hybrid Gelbbauchunke/Rotbauchunke

Beitragvon rennfahrersepp » Sa Jun 01, 2013 7:45

Ist generell ein interessantes Tier. Ich hab sowas noch nie gesehen. Gestern war ich wieder am Gewässer und hab nachgesehen, Seefrösche, Kammmolche,....alles da, aber keine Unken. Wir waren vor 10 Tagen schon mal dort und haben die Unken in der Nach rufen gehört: auch der Ruf ist etwas eigenartig: manchmal eindeutig Rotbauchunke, dann wieder etwas schneller, aber nie schnell wie bei der Gelbbauchunke.

Kennt sich schon aus
Beiträge: 175
Registriert: Mo Mai 18, 2009 20:42

Re: Hybrid Gelbbauchunke/Rotbauchunke

Beitragvon Bufo viridis » Sa Jun 01, 2013 9:21

Hallo,

interessant! Gibt das Bild die Farbe der Unterseite des Tieres richtig wieder?
Wenn ja, wäre die Färbung im Vergleich mit Baden Württembergischen Gelbbauchunken normal.

Die Pupillenform ist mir auch aufgefallen, Max. Die typische Herzform sieht jedenfalls anders aus. Natürlich könnte die Pupille auch vergrößert sein, wenn der Fund bei Nacht war. Ich habe ehrlich gesagt noch nie darauf geachtet, wie die Pupillen der Unken hier bei Nacht aussehen.

Viele Grüße
Michi

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 385
Registriert: Do Mär 24, 2005 2:00
Wohnort: Enns

Re: Hybrid Gelbbauchunke/Rotbauchunke

Beitragvon rennfahrersepp » Sa Jun 01, 2013 10:43

Die Farbe stimmt ziemlich genau. Allerdings sind in diesem Gebiet die Gelbbauchunken wesentlich heller. Ich hab leider keinen direkten Vergleich, da ich die Gelbbauchunken dort erst einen Tag später gefunden hab. Ich werde aber in der nächsten Zeit noch öfters dort sein (sofern mir das Hochwasser keinen Strich durch die Rechnung macht). Viellicht ergibt es sich, dass ich mal unterschiedliche Unken auf ein Bild bekomme. Da sieht man den Unterschied deutlich.

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 382
Registriert: So Jun 13, 2010 8:56
Wohnort: Wien/Wolkersdorf Umgebung

Re: Hybrid Gelbbauchunke/Rotbauchunke

Beitragvon 7088maxi » Sa Jun 01, 2013 11:43

Hallo,
ich denke mal das kommt ganz auf die Fotografiermethode drauf an. Wenn vorher länger beleuchtet wurde müsste die Pupille eigentlich wieder ihre normale Form annehmen, sofern sich die Pupillengröße bei Amphibien überhaupt ändert. Bzgl Farbe kann ich nur sagen, dass ich hier bei uns mal eine Rotbauchunke gefunden habe, die ungefähr dieselbe Farbe hatte, wie diese hier und wir sind meilenweit von jeglichem anderen Vorkommen sowohl Gelbbauch- als auch Rotbauchunke entfernt.
MfG

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 306
Registriert: Do Okt 09, 2008 21:56
Wohnort: Emden

Re: Hybrid Gelbbauchunke/Rotbauchunke

Beitragvon Joey Santiago » Sa Jun 01, 2013 20:23

Moin zusammen,

ob es sich um eine Rot- oder Gelbbauchunke handelt, kann ich natürlich nicht mit Gewissheit sagen. Beide Arten habe ich zuletzt vor vielen Jahren in Rumänien gesehen, doch zumindest auf den ersten Blick sieht das Tier für mich eher wie eine Gelbbauchunke aus, weil die "Hautwarzen" sehr kräftig, fast stachelig sind und ich keinerlei Zeichnung erkennen kann, wie man sie von klassischen Rotbauchunken kennt. Allerdings bin ich nicht vertraut mit der Variationsbreite beider Arten.

Wenn die Gelbbauchunken vor Ort tatsächlich heller sind und es dort gleichzeitig Rotbauchunken gibt, dann ist das zumindest verdächtig. Am Ball bleiben, würde ich mal sagen ;-)


7088maxi hat geschrieben:...sofern sich die Pupillengröße bei Amphibien überhaupt ändert.


Das muss sie sogar, denn sie ist ja dazu da, sich unterschiedlichen Lichtverhältnissen anzupassen. Eine weite Pupille bei grellem Mittagslicht würde früher oder später zu einem Augenschaden führen. Fotografiert man z. B. eine Erdkröte bei Nacht, ist von einer schlitzförmigen Pupille nichts mehr zu sehen. Und wenn Menschen eine Weitung der Pupille vorsätzlich (durch Konsum bestimmter Mittel) herbeiführen, reagieren sie auf helles Licht, indem sie die Augen zusammenkneifen.

Beste Grüße von Frank

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 382
Registriert: So Jun 13, 2010 8:56
Wohnort: Wien/Wolkersdorf Umgebung

Re: Hybrid Gelbbauchunke/Rotbauchunke

Beitragvon 7088maxi » So Jun 02, 2013 12:18

Hallo,
Joey Santiago hat geschrieben:Das muss sie sogar, denn sie ist ja dazu da, sich unterschiedlichen Lichtverhältnissen anzupassen. Eine weite Pupille bei grellem Mittagslicht würde früher oder später zu einem Augenschaden führen. Fotografiert man z. B. eine Erdkröte bei Nacht, ist von einer schlitzförmigen Pupille nichts mehr zu sehen. Und wenn Menschen eine Weitung der Pupille vorsätzlich (durch Konsum bestimmter Mittel) herbeiführen, reagieren sie auf helles Licht, indem sie die Augen zusammenkneifen.

das dachte ich mir bereits, sicher war ich mir aber nicht. Von dem her, vielleicht einfach nur eine ungewöhnliche Gelbbauchunke?

MfG

Kennt sich schon aus
Beiträge: 175
Registriert: Mo Mai 18, 2009 20:42

Re: Hybrid Gelbbauchunke/Rotbauchunke

Beitragvon Bufo viridis » So Jun 02, 2013 15:55

Hallo,

so schnell wäre ich nicht. Gerade die Rufe sind bei Froschlurchhybriden oft der beste Weg, um einen "Mischling" zu erkennen.
Beispielsweiße wurde bei normal aussehenden Kreuzkröten erst durch ihr Trillern festgestellt, dass es Hybride zwischen Kreuz- und Wechselkröten sind. Auch wurden schon Wechselkröten mit mehr oder weniger deutlichem Dorsalstreifen gefunden, die keine Hybride sind / waren, sodass das äußerliche Erscheinungsbild niemals eine vollkommene Sicherheit bietet, was die Hybridisierung angeht.

Gruß
Michi

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 306
Registriert: Do Okt 09, 2008 21:56
Wohnort: Emden

Re: Hybrid Gelbbauchunke/Rotbauchunke

Beitragvon Joey Santiago » So Jun 02, 2013 16:02

7088maxi hat geschrieben:Von dem her, vielleicht einfach nur eine ungewöhnliche Gelbbauchunke


Das nun auch nicht, weil die Aussagen, die ich über die Pupille gemachte habe, nichts mit der Artzugehörigkeit zu tun haben, weil es hinsichtlich der Pupillenform und -funktion keinen Unterschied zwischen Rot- und Gelbbauchunke gibt.

Weiter oben hatte ich ja geschrieben, dass es sich lohnen könnte, am Ball zu bleiben.

Frank

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 382
Registriert: So Jun 13, 2010 8:56
Wohnort: Wien/Wolkersdorf Umgebung

Re: Hybrid Gelbbauchunke/Rotbauchunke

Beitragvon 7088maxi » So Jun 02, 2013 16:50

Hallo,
am Ball sollte man auf jeden Fall bleiben! Ich muss zugeben, dass mir die Pupille als erst ins Auge gesprungen ist. Bzgl. Ruf würde es mich nur interessieren ob sicher feststeht, dass er von ein und derselben Unke stammt?

Besonders bei Unken scheint es ja doch eine ziemliche Variationsbreite zu geben, daher auch mein "vorschneller" Schluss, dass es sich vielleicht doch "nur" um eine ungewöhnliche Gelbbauchunke handelt. Am Besten entscheiden kann, dass wohl nur der, der sich auch mit der lokalen Population auskennt. In diesem Zusammenhang wäre vielleicht ein Vergleichsbild mit einer "normalen" Gelbbauchunke nicht schlecht.
MfG

Kennt sich schon aus
Beiträge: 190
Registriert: Di Jun 15, 2004 2:00

Re: Hybrid Gelbbauchunke/Rotbauchunke

Beitragvon bogi » Mo Jun 03, 2013 20:15

Also Nöllert beschreibt einen guten Weg um Unken und deren Hybriden zu bestimmen und zwar wenn man auf die Handflächen der Unken schaut. Hybriden haben stehts zwischen Handballen und Daumen einen dunklen Streifen während bei Gelbbauchunken der Daumen mit dem Handballen verbunden ist und gelb ist, die Rotbauchunke hingegen nur einen gelben/roten Handballen und schwarzen Daumen aufweist. Aufgrund Färbung und Pupillen kann man da nix sagen, wobei mir deine Unke auch nicht so abwegig von einer reinen Gelbbauchunke aussieht zumal der Daumen nicht unterbrochen wirkt.
lg Tobi

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 571
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Re: Hybrid Gelbbauchunke/Rotbauchunke

Beitragvon pleurodeles » Di Jun 04, 2013 1:01

Hallo,

Bilder der beiden Unkenarten, auf denen man die Handfläche wirklich gut sieht, gibt es gar nicht so viele - obwohl man Ventralansichten zu Hauf findet.
Um dieses von Tobi erwähnte Nöllert´sche Merkmal zumindest im Ansatz zu untersuchen, hier zwei Bilder, die ich auf die Schnelle im Netz gefunden habe.

Gelbbauchunke mit komplett gelben Handballen und Daumen:
bomvar.jpg
bomvar.jpg (40.77 KiB) 3728-mal betrachtet
© http://www.dppvn.eu/

Rotbauchunke mit orangen Handballen und schwarzem Daumen (leider etwas klein, aber wenn man genau schaut oder es vergrößert, sieht man es gut):
bombina_bombina_unterseite.jpg
bombina_bombina_unterseite.jpg (13.97 KiB) 3728-mal betrachtet
© Wouter Beukema

Es ist zwar nur eine Stichprobe von jeweils 1 (und wenn man lange gesucht, findet man vielleicht auch Exemplare, bei denen das anders ist), aber zumindest bei diesen Tieren stimmt das Merkmal auf jeden Fall.

Und um eine mE ziemlich sichere Hybridunke auch noch zu zeigen, hier ein Tier, das ich mit Tobi, Gerald und Rennfahrersepp Simi vor einigen Jahren im Waldviertel (= potenzielle Hybridisierungszone) genau daraufhin untersucht hab:

Bombina sp_Zieringser Teich_21-06-2009 (5).jpg


Auch hier passt die Handfärbung genau auf das von Nöllert erwähnte Merkmal, nur diesmal eben für Hybriden - ein dunkler Strich zwischen Ballen und Daumen. Bei diesem Exemplar könnte ich mir auch aufgrund der Unterseitenfärbung und Farbverteilung gut einen Hybriden vorstellen.

Alles nur Hinweise, aber vielleicht keine zu unterschätzenden..?

LG,
Günther

Zurück zu Unken, Kröten, Frösche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste