Infrarotthermometer

Hier kommt alles andere hinein.

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1173
Registriert: Mo Sep 23, 2002 2:00
Wohnort: Wien

Infrarotthermometer

Beitragvon Gerald » Di Sep 11, 2007 12:34

Hallo zusammen,

ich bin zur Zeit auf der Suche nach einem "vernünftigen" Infrarotthermometer für Temperaturmessungen im Feld, hauptsächlich für die Oberflächentemperatur am Sonnplatz, sofern möglich auch die des Tieres.

Hat in dem Bezug jemand von euch Erfahrungen mit Geräten, Tipps zu technischen Details oder Literatur?

Wichtig wäre mir ein "point and measure" - Gerät, bei welchem kein direkter Kontakt zur Oberfläche nötig ist.

Danke & schöne Grüße,
Gerald

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 573
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Beitragvon pleurodeles » Di Sep 11, 2007 16:06

Hi Gerald,

mit so einem Ding hab ich bei der Datenaufnahme für meine Diplomarbeit gearbeitet. Hab damit die Bodenoberflächentemperaturen bei jedem Sandlaufkäfer sowie dessen Körperoberflächentemperatur gemessen. Nämlich war das eine Laserpistole, die drei Infrarotstrahlen aussendet, diese die Rückstrahlung des Bodens abgreifen und sie in die Temperatur umsetzen (wie das halt so ist bei Infrarotthermometern für Oberflächen :wink: ). Ist total einfach in der Bedienung. Das genaue Modell kann ich dir noch sagen. Wir haben das auf der Uni, du kannst gerne mal vorbeikommen, es ausprobieren.
Wie lange bzw. oft brauchst du´s denn?

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1173
Registriert: Mo Sep 23, 2002 2:00
Wohnort: Wien

Beitragvon Gerald » Di Sep 11, 2007 23:17

Hi!

Modellbezeichung bzw. mal ausprobieren wäre super, danke! :)

Brauchen würde ichs zuerst mal immer wieder spontan im Winter, ich will mir mal näher ansehen wie's bei den muralis aussieht ;) Dann natürlich bei den Exkursionen, das ergibt sicher auch interessante Daten. Also ich habe schon vor mir so ein Teil, sofern es leistbar ist, zu kaufen .

Wie hat das mit der Oberflächentemperatur an den Käfern funktioniert? Der Messstrahl hat ja doch einen relativ großen "Öffnungswinkel", oder?
Bzw. wie nahe musstest du zu den Käfern hin? Z.B. bei einem 1:20 Messfleck:Entfernung - Gerät muss man ja auf ~10cm zu dem Käfer ran um ein akzeptables Ergebnis zu erhalten - sprich ein 1:50 wäre zumindest nötig um (im Winter) bei Eidechsen messen zu können - und das kostet so überschlagsmäßig 150€

(z.b.: http://www.pce-group-europe.com/deutsch ... ter-63.htm )

*hehe*, das 1:75 Ding um 0,6k € ist schon was nettes, damit sollte man bis auf 40cm zum Viech halbwegs vernünftige Werte bekommen

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 573
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Beitragvon pleurodeles » Mi Sep 12, 2007 9:16

Hi,

ja, genau sowas war das.
Der Öffnungswinkel verändert sich mit dem Abstand zum Objekt, ich musste ca. 40-50 cm vom Käfer weg, dann waren alle drei Punkte genau auf seinem Körper (kleinster Öffnungswinkel).

Heute Nachmittag bin ich eh auf der Uni, dann kann ich dir die Modellbezeichnung und ein Bild schicken.
Kannst auch gleich vorbeikommen, wennst willst/kannst (du weißt ja, wo ich sitz;-)

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 304
Registriert: Di Feb 20, 2007 13:57

Beitragvon Leif-Erik Jonas » Mi Sep 12, 2007 15:42

Hallo Gerald!
Ich habe im Augenblick wohl eine Gedächtnislücke: :oops: Wie willst du ´rausbekommen wo eine Eidechse ihren Winterschlaf hält? Oder gibt´s bei uns irgendwo Eidechsen, die auch im Winter aktiv sind? :roll:
Viele Grüße, Leif

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1173
Registriert: Mo Sep 23, 2002 2:00
Wohnort: Wien

Beitragvon Gerald » Mi Sep 12, 2007 16:15

Hi!

muralis sind auch im Winter ab und zu bis öfters heraußen ;) Bei guter Exposition und schönem Wetter kann man auch zwischen Dez. und Feb. immer wieder Tiere beobachten, selbst wenn's 3 Meter daneben im Schatten leichte Minusgrade hat.
Zuletzt geändert von Gerald am Mi Sep 12, 2007 16:18, insgesamt 1-mal geändert.

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 573
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Beitragvon pleurodeles » Mi Sep 12, 2007 16:18

Also: Ich hab das Quicktemp 860-T3 verwendet. Der Messbereich geht von -30 bis +900° C. Es kostet allerdings einige hundert Euro.
Bild


Das Problem bei einer Bodentemperaturmessung in der Natur ist halt oft die Heterogenität des Untergrundes. Stein hat zB eine andere Temperatur als Holz, und wenn der Untergrund aus mehreren "Materialien" besteht, muss man sich halt überlegen, wie man am besten misst.
Eine Hilfe sind hier natürlich die drei Laserstrahlen. Wenn ich mich richtig erinnere, errechnet das Gerät den Mittelwert aus den drei Angreifpunkten. Da muss man sich halt a bissl spielen, dann geht das schon...

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1173
Registriert: Mo Sep 23, 2002 2:00
Wohnort: Wien

Beitragvon Gerald » Mi Sep 12, 2007 16:36

Danke! Das ist echt ein Gerät :shock:
Und der Preis ist auch nicht schlecht..

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 304
Registriert: Di Feb 20, 2007 13:57

Beitragvon Leif-Erik Jonas » Mi Sep 12, 2007 17:19

Hallo Gerald!

Gerald hat geschrieben:muralis sind auch im Winter ab und zu bis öfters heraußen ;) Bei guter Exposition und schönem Wetter kann man auch zwischen Dez. und Feb. immer wieder Tiere beobachten, selbst wenn's 3 Meter daneben im Schatten leichte Minusgrade hat.


:shock: Wow! Und als ich im April in Lienz war, waren trotz Plusgraden im Schatten keine draußen! :shock:

Erstaunte aber herzliche Grüße, Leif

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1173
Registriert: Mo Sep 23, 2002 2:00
Wohnort: Wien

Beitragvon Gerald » Mi Sep 12, 2007 17:35

Das hängt hald sehr mit dem (Mikro-)Habitat zusammen. Einstrahlungswinkel der Sonne, Habitatsexposition, Untergrund,..

Bis jetzt hab' ich muralis im Winter ausschießlich auf oder an senkrechten (Hangstütz-)Mauern gefunden.

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 573
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Beitragvon pleurodeles » Mi Sep 12, 2007 17:37

Das erleichtert die Arbeit mit einem IR-Thermometer natürlich erheblich, wenn das Substrat einheitlich ist.

Kennt sich schon aus
Beiträge: 174
Registriert: Fr Mai 11, 2007 8:19

Beitragvon Werner » Mi Sep 12, 2007 18:13

Pleurodeles
Gerald
"Nämlich war das eine Laserpistole, die drei Infrarotstrahlen aussendet, diese die Rückstrahlung des Bodens abgreifen und sie in die Temperatur umsetzen"
Nein, so funktioniert ein IR-Thermometer wohl nicht. Die Lserstrahlen dienen sicherlich ausschließlich zum Anvisieren des Objekts. Auf http://www.omega.de/pdf/ir-book/ti1003.pdf findet ihr eine gute physikalische Erklärung der Methode.
Auch ändert sich bei unterschiedlichem Abstand zum Objekt nicht der Messwinkel sondern nur der Durchmesser der gemessenen Fläche!

Nix für ungut

Werner

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 573
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Beitragvon pleurodeles » Do Sep 13, 2007 9:37

Du hast natürlich recht, Werner.

Vorher denken und dann schreiben wär ein gutes Rezept;-)

Sorry, man möge es mir nachsehen, is alles scho a Zeiterl her...


Beste Grüße!

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 304
Registriert: Di Feb 20, 2007 13:57

Beitragvon Leif-Erik Jonas » Do Sep 13, 2007 20:43

Hallo Gerald!

Gerald hat geschrieben:Das hängt hald sehr mit dem (Mikro-)Habitat zusammen. Einstrahlungswinkel der Sonne, Habitatsexposition, Untergrund,..

Bis jetzt hab' ich muralis im Winter ausschießlich auf oder an senkrechten (Hangstütz-)Mauern gefunden.


Die Stelle von der ich sprach war so eine Hangstütz-Mauer in S bis SW-Ausrichtung. Nun ja, warscheinlich ist´s da oben im April nicht wärmer als in Wien im Januar...

Schöne Grüße, Leif

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1173
Registriert: Mo Sep 23, 2002 2:00
Wohnort: Wien

Beitragvon Gerald » Sa Sep 15, 2007 19:01

Danke einmal an alle, das hat mich schon um einen riesen Schritt weiter gebracht!

@pleurodeles - ich werde mich in Bälde bei dir melden :wink:

Nächste

Zurück zu Alles andere - Off Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast