Bildanfragen übers Internet

Hier kommt alles andere hinein.

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 392
Registriert: Do Mär 24, 2005 2:00
Wohnort: Enns

Bildanfragen übers Internet

Beitragvon rennfahrersepp » Do Feb 25, 2010 9:49

Liebe Leute!

Ich habe mich heute entschlossen, einen Beitrag zum Thema "Bildanfragen" zu verfassen.
Es geht mir prinzipiell um die Art und Weise, wie nach Bildern angefragt wird, und wie auf eine Lieferung reagiert wird. "Bitte" und "Danke" sind längst aus dem Wortschatz diverser Bildschnorrer verschwunden.....hier heisst es nur mehr "ich möchte", "ich brauche", "möglichst rasch",.......
Erdreistet man sich als Bildautor dann noch, dafür Geld zu verlangen, dass man die Bilder aus dem Archiv sucht, auf die richtige Bildgrösse umändert und per Mail oder ftp verschickt, bekommt man entweder keine Antwort mehr oder muss sich mit Peinlichkeiten a la "wir haben leider kein Budget" oder "wegen der Wirtschaftskrise",....abgeben.
Wie jeder hier weiss, sind unsere Bilder nicht ohne Aufwand entstanden und können auch nicht ohne weiteres nachfotografiert werden. Für das Bild eines blauen Moorfrosches benötigt man neben der geeigneten Ausrüstung auch das nötige Fachwissen und eine gewisse Portion Glück.
Obwohl ich als kommerzieller Fotograf arbeite, bin ich gerne bereit, Bilder gratis zur Verfügung zu stellen: für Leute, die die Bilder für ihre Ausbildung brauchen, für Leute, die ich gut kenne, für gute Kunden und auch für Leute, die die Bilder nicht kommerziell auf ihre private Homepage stellen. Diese können sich die Bilder von der Website herunterladen und zwar so,wie sie dort abgespeichert sind. Jede gesonderte Bildsendung bedeutet Arbeit und Aufwand! Bei manchen Bildsendungen kann man schnell eine Stunde und mehr hinter dem Computer verbringen, wenn man die Bilder aus dem Archiv sucht, auf die richtige Bildgrösse bringt, bearbeitet und verschickt. Dass ich diesen Dienst nicht gratis zur Verfügung stelle, versteht sich von selbst.

Ich schreib die Geschichte deshalb, weil ich in der letzten Zeit öfters auf die Nase gefallen bin. Nach 1 Stunde Arbeit: Bildbearbeitung, Versand,....fand es der Empfänger nicht mal der Mühe wert, sich mittels eines Mails zu bedanken.

Zur Info: es gibt meine Bilder bei dieser Agentur:
http://www.4nature.at

Ansonsten werden die Bilder nach folgenden Honorarrichtlinien bereitgestellt:
http://www.fotografen.at/rsv/rechner/index.htm

P.S.: generell fällt mir auf, dass es offenbar nicht mehr üblich ist, sich für irgendwelche Dinge zu bedanken. Egal ob Bilder oder Information, die man zur Verfügung stellt, es ist alles offenbar selbstverständlich....

Kennt sich schon aus
Beiträge: 166
Registriert: Do Dez 15, 2005 18:29
Wohnort: Berlin

Re: Bildanfragen übers Internet

Beitragvon pewter » Fr Feb 26, 2010 12:38

rennfahrersepp hat geschrieben:P.S.: generell fällt mir auf, dass es offenbar nicht mehr üblich ist, sich für irgendwelche Dinge zu bedanken. Egal ob Bilder oder Information, die man zur Verfügung stellt, es ist alles offenbar selbstverständlich....


Kann ich nur bestätigen, bei Fotos war ein Danke als Feedback zwar bisher fast immer drin, aber überschwängliche Freude hab ich nur selten erlebt :P
Da gibt es doch tatsächlich Leute denen man eine DVD fast 10000km Richtung Süden schickt und man dann noch selber nachfragen muß ob der Dreck auch angekommen ist.
Gnädigerweise wird der Eingang der DVD dann aber mit einem "Ja, angekommen." dankend bestätigt...

Besonders liebe ich es aber auch wenn Leute in Foren um Informationen, Daten oder Mithilfe bitten.
Da hätten die Leute dann gern für ihre Forschung die Daten in dieser oder jener Form und man muß seine eigenen erst dahingehend umwandeln was oft einen erheblichen Aufwand bedeuten kann und als Dank kommt dann ....
richtig, nüscht! Also weder ein Danke noch das Ergebnis ihrer Arbeit. So macht Mithilfe spaß.

Was auch immer wieder Freude bereitet, wenn man selber mal ein Frage hat und die entsprechenden Leute dann direkt anschreibt.
Trifft sicherlich/hoffentlich nicht auf alle zu, aber je "wichtiger" die Person ist die man anschreibt desto geringer sind die Chancen je Antwort zu bekommen.
Das ist zumindest meine Erfahrung als "no name" :-D

Und damit jetzt keiner einen Hals bekommt, da möchte ich mal ausdrücklich die Leute hier so aus den Foren ausklammern :-D

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 392
Registriert: Do Mär 24, 2005 2:00
Wohnort: Enns

Beitragvon rennfahrersepp » Sa Feb 27, 2010 10:07

Vorallem kann man mit derartigen Anfragen viel Zeit verplempern.....wenn die Leute oft nicht mal wissen was sie wollen:
"brauche das Bild in 300 dpi"...."ja alles recht und schön, aber wie gross soll es denn sein? 10x15cm? 13x18cm oder gar A4?"...."na ja, normale Grösse halt!"
:roll:

Moderator
Beiträge: 668
Registriert: Mo Jun 17, 2002 2:00
Wohnort: 1220 Wien

Beitragvon Srutl » Sa Feb 27, 2010 10:22

Ich schlage vor, dass derartige Antworten erst einmal ablehnend beantwortet werden sollten und ein link Verweis auf diesen Beitrag gemacht wird
Zuletzt geändert von Srutl am Sa Feb 27, 2010 17:40, insgesamt 1-mal geändert.
======================


Srutl

Kennt sich schon aus
Beiträge: 166
Registriert: Do Dez 15, 2005 18:29
Wohnort: Berlin

Beitragvon pewter » Sa Feb 27, 2010 11:53

Das mit den 300dpi ist natürlich der Klassiker :D
Schön sind auch Diskussionen dass lediglich TIFF Dateien gedruckt werden weil JPG zu schlecht sei. Gut, lässt sich einrichten ;-)

Im Buch sind dann aber eh alle Bilder etwa in Briefmarkengröße und das ganze im Billigdruck vom allerfeinsten. Jede Handycam Baujahr 2007 hätte gereicht :P

Naja, heute gibts das Problem nicht mehr - heute wollen sie alle nur mehr RAW und 18MP :twisted:

Ist öfters hier
Beiträge: 23
Registriert: Fr Okt 02, 2009 10:00

Beitragvon Benedikt » So Feb 28, 2010 23:32

Vielleicht seid ihr einfach zu nett? Wer nicht zahlen kann oder will, dem könnt ihr die Bilder doch einfach in einem Standardformat schicken. Der Empfänger kann das Bild dann immer noch selbst bearbeiten.

Gruss, Benedikt

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 392
Registriert: Do Mär 24, 2005 2:00
Wohnort: Enns

Beitragvon rennfahrersepp » Mo Mär 01, 2010 7:51

Benedikt hat geschrieben:Vielleicht seid ihr einfach zu nett? Wer nicht zahlen kann oder will, dem könnt ihr die Bilder doch einfach in einem Standardformat schicken. Der Empfänger kann das Bild dann immer noch selbst bearbeiten.

Gruss, Benedikt


Was heisst Standardformat? Die Bilder sind bei mir als RAW oder hochauflösende jpg's gespeichert, die im Regelfall nicht per Mail versendet werden können weil sie oft 10MB und grösser sind. Ich muss sie daher ohnehin runterrechnen, was wiederum Arbeit bedeutet. Solange sich die Leute die Bilder von der Website herunterladen, lassen sie mich in Ruhe, wenn ich ihnen ein unbearbeitetes und unkomprimiertes Bild schicke, kommt sicher bald die Meldung "Bild nicht erhalten".

Ist öfters hier
Beiträge: 23
Registriert: Fr Okt 02, 2009 10:00

Beitragvon Benedikt » Mo Mär 01, 2010 9:30

Standardformat würde für mich heissen: Jedes Bild, das geschickt werden soll, wird in gleicher Grösse/Auflösung/Dateityp gebracht und dann verschickt. Ich würde das Bild nur soweit bearbeiten, dass es verschickt werden kann. Den Rest soll der Empfänger selbst machen.

Gruss, Benedikt

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 392
Registriert: Do Mär 24, 2005 2:00
Wohnort: Enns

Beitragvon rennfahrersepp » Mo Mär 01, 2010 9:38

Benedikt hat geschrieben:Standardformat würde für mich heissen: Jedes Bild, das geschickt werden soll, wird in gleicher Grösse/Auflösung/Dateityp gebracht und dann verschickt. Ich würde das Bild nur soweit bearbeiten, dass es verschickt werden kann. Den Rest soll der Empfänger selbst machen.

Gruss, Benedikt


Das Problem ist nur, dass ich ein paarhunderttausend Bilder im Archiv habe....soll ich die alle auf ein Standardformat bringen, nur damit ich sie jemandem schenken darf?
Als Fotograf hat man nichts davon, wenn man jemandem Bilder schenkt...warum soll man sich dafür noch anstrengen?
Keiner von uns käme je auf die Idee, in ein Fotogeschäft zu gehen und dort zu fragen, ob er eine Kamera oder zumindest eine Speicherkarte geschenkt bekomme. Beim Betteln um Bilder verlieren die Leute offenbar jegliche Würde und jammern herum, dass sie kein Budget haben, wegen der Wirtschaftskrise,.....
Was soll man dazu sagen? Wenn das Geld fehlt, muss man eben das nehmen, was gratis ist. Im Internet gibt es genug gratis Bilder, die man sich von irgendwelchen Websites runterziehen kann. Man muss vielleicht etwas länger suchen....aber wer kein Geld hat, hat vielleicht mehr Zeit.....

Ist öfters hier
Beiträge: 23
Registriert: Fr Okt 02, 2009 10:00

Beitragvon Benedikt » Mo Mär 01, 2010 9:57

Das meinte ich nicht. Wenn du das Bild Nr. 34129 verschickst, so verkleinerst du es. Dann schickst du es ab. Wenn dem Empfänger das Format nicht passt, so soll er es selber anpassen.

Ich bin auch der Meinung, dass ein Bildhonorar drin liegen muss.

Gruss, Benedikt

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 392
Registriert: Do Mär 24, 2005 2:00
Wohnort: Enns

Beitragvon rennfahrersepp » Mo Mär 01, 2010 10:05

Benedikt hat geschrieben:Das meinte ich nicht. Wenn du das Bild Nr. 34129 verschickst, so verkleinerst du es. Dann schickst du es ab. Wenn dem Empfänger das Format nicht passt, so soll er es selber anpassen.

Ich bin auch der Meinung, dass ein Bildhonorar drin liegen muss.

Gruss, Benedikt


Warum soll ich ein Bild aus dem Archiv raussuchen, verkleinern und schicken? Das ganze kostet mir Zeit, Zeit, in der ich anderwertig Geld verdienen kann. Welche Firma stellt gratis Material und Information bereit? Es ist unserem Idealismus zu verdanken, dass so eine Seite existiert und dem Idealismus anderer, die Material gratis ins Netz stellen. Wie gesagt, es gibt Bilder und Info zuhauf, man muss nur suchen.....

Kennt sich schon aus
Beiträge: 166
Registriert: Do Dez 15, 2005 18:29
Wohnort: Berlin

Beitragvon pewter » Mo Mär 01, 2010 11:25

Hmmm, es ging eigentlich nicht nicht darum, dass ich zu faul bin aus einem 8mp JPG ein 18mp TIFF zu machen oder gar diesen Mausklick bezahlt bekommen möchte, es ging um den mangelnden Fachverstand einiger Verlage, die Fotos - die später in Briefmarkengröße gedruckt werden sollen -
mindestens in 18mp und RAW haben wollen.

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 392
Registriert: Do Mär 24, 2005 2:00
Wohnort: Enns

Beitragvon rennfahrersepp » Mo Mär 01, 2010 11:33

pewter hat geschrieben:Hmmm, es ging eigentlich nicht nicht darum, dass ich zu faul bin aus einem 8mp JPG ein 18mp TIFF zu machen oder gar diesen Mausklick bezahlt bekommen möchte, es ging um den mangelnden Fachverstand einiger Verlage, die Fotos - die später in Briefmarkengröße gedruckt werden sollen -
mindestens in 18mp und RAW haben wollen.


Das Problem ist, je weniger die Leute bereit sind, für ein Bild zu bezahlen, desto weniger Fachverstand haben sie in der Regel. Da schickt man ihnen schon ein Bild zum Nulltarif und dann kommen eben so Klassiker wie: "ich brauch das Bild mit 300 dpi". Diskussionen mit absoluten DAU's können ganz schön an die Substanz gehen....und ich hab nicht immer die Muße, jemanden die Grundbegriffe von Photoshop (Bildgrösse ändern, Bild drehen,....) zu erklären.

Zurück zu Alles andere - Off Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast