.....

Hier kommt alles andere hinein.

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 575
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

.....

Beitragvon pleurodeles » Mi Nov 04, 2009 22:44


Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 217
Registriert: Sa Mär 26, 2005 2:00
Wohnort: Breitenfurt (NÖ)

Beitragvon Richard » Do Nov 05, 2009 16:54

Ja, das tut weh beim Zuschauen :cry:
Ich habe von dieser Gefahr durch die Windräder für Vögel schon gehört - so direkt gesehen habe ich es allerdings noch nicht.
Das ist so ein Fall, wo die Tiere offenbar mit den vom Menschen geschaffenen, neuen Situationen nicht klarkommen. Ist genauso wie mit den Amphibien auf der Straße.
Darauf wurden sie im Laufe der Evolution nicht vorbereitet.

Das ist die Schattenseite der Windenergie. Auf der anderen Seite ist es natürlich gut, über solche alternativen Energiequellen nachzudenken. Den Schaden, den ein anderes Kraftwerk anrichtet, sieht man vielleicht nicht so direkt, er ist aber insgesamt vermutlich noch größer.

Liebe Grüße,
Richard.

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 575
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Beitragvon pleurodeles » Fr Nov 06, 2009 0:24

Hallo Richard!

Ich hab das Problem mit den Windmühlen folgendermaßen beschrieben gehört: Für das Gesichtsfeld der Vögel sind die Bewegungen der Rotorblätter einfach zu weitläufig - will heißen, sie sehen nur hin und wieder maximal ein so ein Ding runterkommen und haben dabei nicht die ganze Konstruktion im Auge. Sie erkennen also das Ganze nicht als unmittelbare Gefahr.

Es ist schon sehr lange her, aber wir haben vor sicher 15 Jahren mit der Familie mal eine Busreise an die Nordsee unternommen, und ich kann mich nur noch an zwei Sachen erinnern: Erstens an das Gedicht von Theodor Storm "Die Stadt", das unsere Reiseleiterin mit unglaublich romantisch anmutenden schwäbischen Tonfall durch das Mikrophon im Bus vorgetragen hat (ich mag Schwäbisch extrem gerne, aber da war es leicht grenzwertig;-)), und zweitens, dass die Windräder (die dort zu hunderten stehen) lediglich ca. 3 % der Stromerzeugung für die dortige Gegend ausmachen. Ob das noch stimmt, weiß ich nicht, aber wenn schon, dann ist die Frage, ob diese Art der Stromerzeugung wirklich so ökonomisch und vor allem ökologisch ist...
Sollte ich mich irren, bitte ich um Korrektur.. (hab bis heute nicht recherchiert, ob uns damals nicht vielleicht irgendein Schwachsinn erzählt worden ist, das muss ich leider zugeben..)

Viele Grüße,
Günther

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 538
Registriert: Mo Jul 28, 2008 13:24
Wohnort: Kärnten - Arnoldstein

Beitragvon Snake23 » Sa Nov 07, 2009 13:18

Hallo, viel kommt bei den Windrädern wirklich nicht raus ! Und ehrlich gesagt schauts auch besch..... aus.
Grüße
Snake23
http://www.uni-hamburg.de/Wiss/FB/15/Su ... d_Kurz.pdf

Kennt sich schon aus
Beiträge: 174
Registriert: Fr Mai 11, 2007 8:19

Beitragvon Werner » Mo Nov 09, 2009 19:30

Verringerung von CO2-Ausstoß

1. Stauseen, Flusskraftwerke - Verschwinden natürlicher Fließstrecken, damit dramatische Veränderungen des Ökosystems, betonierte Steilufer, Wasserablass vom Grund der Staumauer: eiskaltes Wasser.....
2. Atomstrom - kein Kommentar
3. Windenergie - Vogelhäcksler
4. Biotreibstoffe - Verteuerung von Lebensmitteln, Zerstörung von Regenwäldern, Verlust an Brachen
5. Hackschnitzelheizung - (teilweise) Verlust von Totholz im Wald
6. Flut- und Wellenkraftwerke - damit haben wir noch keine (schlechten) Erfahrungen

was tun?
Werner

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 793
Registriert: Di Feb 01, 2005 2:00
Wohnort: 2103 Langenzersdorf

Beitragvon Cornelia » Di Nov 10, 2009 19:50

Ich wollte eigentlich berufenere Antwort einholen, aber ... ka Zeit!
Meine Antwort:
Weniger Energie verbrauchen!
Alles ist eine Frage der Dosis, und alles hat Vorteile und Nachteile!
Cornelia

Zurück zu Alles andere - Off Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste