IS (70-300)

Hier kommt alles andere hinein.

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 793
Registriert: Di Feb 01, 2005 2:00
Wohnort: 2103 Langenzersdorf

IS (70-300)

Beitragvon Cornelia » So Apr 08, 2007 22:19

Hi Pleurodeles! (Fortsetzung aus:
http://www.herpetofauna.at/forum/viewto ... =7318#7318)
Dort schrieb ich zuletzt:
[Ad IS 70-300: Ich probier grad damit herum und bin noch nicht wirklich glücklich mit den Ergebnissen. Nachdem meine Objekte der Wahl Amphibien sind, die nicht immer so ungeniert die Sonne anbeten - also auch mal im Schatten sitzen, hab ich oft verwackelte Bilder bzw. finde ich, dass sie nie wirklich scharf sind. Möglicherweise liegt es auch an mir: unruhige Hand, manueller Fokus, weil immer irgendein Schilf oder Gras dazwischen ist, das sich dem Autofocus attraktiver präsentiert, als der hübsche Frosch dahinter.
Habe jetzt auch wieder mal probiert ohne IS zu fotographieren, da ich gehört habe, dass der Motor auch Unschärfe ins Bild bringen kann. Diese Bilder muss ich aber erst auswerten. Ebenso jene, die ich mit dem Stativ gemacht habe.
Mit meinem Cosina-Makro mach ich immer noch bessere Bilder, find ich!]

Nun die Antwort auf Deine Frage:
Ich habe eine Canon 350D!
Cornelia

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 313
Registriert: Do Mär 25, 2004 2:00

Beitragvon Muralis » So Apr 08, 2007 22:46

Damit verwendest du erwartungsgemäß dieselbe Kombination wie ich :wink:

Nun - wie gesagt, bei Sonnenlicht funktioniert alles bestens (wenn möglich setze ich dennoch das Makro ein). Bei schlechterem Licht muss man sich damit abfinden, dass eben auf herkömmliche Weise keine Spitzenbilder möglich sind, aber immerhin noch brauchbare Belegbilder.

Als Beispiel hier ein Blaukehlchen-Bild aus bird.at. Trotz eingetretener Dämmerung wollte ich einfach ein ruhiges Nebeneinandersitzen von Blaukehlchen-Männchen und Weibchen dokumentieren, und dank IS war das noch möglich:

Bild
Herzliche Grüße aus Niederösterreich!
Wolfgang

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 793
Registriert: Di Feb 01, 2005 2:00
Wohnort: 2103 Langenzersdorf

Beitragvon Cornelia » Mo Apr 09, 2007 18:36

Danke für deine Antwort! Hast mich wieder ein Bisschen beruhigt.

Täusch ich mich oder war Dein Makrobild im betreffenden Beitrag eher nicht so toll, wie die mit dem Tele?
Cornelia

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 388
Registriert: Do Mär 24, 2005 2:00
Wohnort: Enns

Beitragvon rennfahrersepp » Mo Apr 09, 2007 21:36

Cornelia hat geschrieben:Danke für deine Antwort! Hast mich wieder ein Bisschen beruhigt.

Täusch ich mich oder war Dein Makrobild im betreffenden Beitrag eher nicht so toll, wie die mit dem Tele?


Der Image Stabilisator ist meiner Meinung nach kein Wunderwutzi! Bei manchen Motiven haut es ganz gut hin, bei anderen gar nicht. Man muss bedenken, dass sich Tiere fast immer bewegen und somit eine Verschlusszeit von mindestens 1/125, bessser aber 1/250 benötigen. Im Extrembereich nützt da auch der Stabilisator nicht viel. Ich hab grad meine komplette Nikon Ausrüstung in Düsseldorf, da auch immer wieder unscharfe Bilder dabei waren. Gerade die Digicams über 10Mio. Pixel sind schon sehr heikel, was die Objektive angeht. Hier sind oft minimale Toleranzen für ein unscharfes Bild verantwortlich. Ich hab derzeit eine Kamera von Nikon als Leihgerät, die haut mit dem mitgelieferten 17-35er tadellos hin, mit dem 24-85er und 70-210er (eher billige Optiken) bringt man kein scharfes Bild zustande. Wenn man auf 100% reinzoomt, haut es einem vom Sessel.
Nur zur Beruhigung: als wir noch analog fotografierten, gingen Bilder als "scharf" durch, die wir heute wegschmeissen....ich merk das derzeit beim scannen.....

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 793
Registriert: Di Feb 01, 2005 2:00
Wohnort: 2103 Langenzersdorf

Beitragvon Cornelia » Di Apr 10, 2007 14:54

@rennfahrersepp
Danke für Deine (beruhigende) Antwort! 8)
Stimmt, mit dem Digitalen sind die Ansprüche enorm gestiegen - eben weil man nachher zoomt und auch den winzigsten Ausschnitt noch "scharf" haben will. Gewackelt hab ich sicher früher genauso! :roll:
Cornelia

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 313
Registriert: Do Mär 25, 2004 2:00

Beitragvon Muralis » Di Apr 10, 2007 20:37

Cornelia hat geschrieben:Täusch ich mich oder war Dein Makrobild im betreffenden Beitrag eher nicht so toll, wie die mit dem Tele?


Ich glaub, das Bild ist schon in Ordnung. Nur kam ich nicht nah genug ran, hatte eigentlich vor, ein Portrait zu fabrizieren und das war die 1. Sicherheitsvariante.
Beim Reinzoomen würde das aber wahrscheinlich mehr Schärfe ergeben als die Tele-Bilder :wink:
Herzliche Grüße aus Niederösterreich!
Wolfgang

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 573
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Beitragvon pleurodeles » Mi Apr 11, 2007 13:39

Hi Cornelia,

Ich hab auch die 350D, und es gibt ja einen "Trick", wie man trotz Gräsern im Vordergrund den AF verwenden kann. Wahrscheinlich kennst du das eh, aber falls nicht hier die Beschreibung:

1. In die Programmautomatik gehen
2. Den Zoom-Knopf "+" drücken (und gedrückthalten)
3. Durch den Sucher schauen
4. Am Rädchen drehen (bei gehaltenem + Knopf)

Mit jeder Einrastung ändern sich dann die Fokussierpunkte (leuchten rot auf). Dabei kann man auch nur den mittleren Punkt aufleuchten lassen. Die Kamera fokussiert dann automatisch nur an diesem mittleren Punkt.

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 793
Registriert: Di Feb 01, 2005 2:00
Wohnort: 2103 Langenzersdorf

Beitragvon Cornelia » Mi Apr 11, 2007 17:53

Hi Pleurodeles!
Danke für den Tipp - das ist mir bekannt.
Das Problem dabei ist, dass, wenn der Frosch dann endlich bildfüllend ist, die Augen - und auf die kommt es ja an - nicht in der Mitte des Bildes sind. Also müsst ich "schwenken" - da wackel ich aber wieder usw.. Ich bin zur Zeit eben am schnellesten mit dem MF und sehe dann ohnehin zur Kontrolle am Aufblitzen des entsprechenden roten Punktes, wo der AF gerade meint, dass es scharf wäre.
Ich hoffe, ich komme heute endlich dazu, die Bilder mit und ohne IS und mit und ohne Stativ aufzuarbeiten, dann weiß ich hoffentlich mehr!
Cornelia

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 573
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Beitragvon pleurodeles » Mi Apr 11, 2007 18:03

Ach so, du meinst, wenn du schwenkst, veränderst du wieder ganz wenig die Gegenstandsweite und das Bild wird bei den Augen wieder unscharf... Stimmt, das ist ein Argument... Manchmal funktionierts, manchmal nicht, ich kenn das :wink:

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 793
Registriert: Di Feb 01, 2005 2:00
Wohnort: 2103 Langenzersdorf

Beitragvon Cornelia » So Apr 15, 2007 14:15

Endlich bin ich dazugekommen, die Bilder zu vergleichen!

Die Bilder sind unbearbeitet und nur verkleinert,
alles Canon 350D, IS 70-300, geblitzt:
1/60, F5,6, ASA 1600, Focus 300, ohne Stativ, mit IS
Bild

1/60, F5,6, ASA 800, Focus 270, mit Stativ, ohne IS
Bild

Ich finde das zweite besser und war auch mit der "Ausbeute" aus der zweiten Bilderserie zufriedener. Leider sind zwei Faktoren (ASA und Stativ) verändert, sodass man wieder keine eindeutigen Schlüsse (auf die Verwendung von IS) ziehen kann.
Cornelia

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1339
Registriert: Mi Mär 20, 2002 2:00
Wohnort: Brigittenau

Beitragvon Christoph » So Apr 15, 2007 19:12

Find beide scharf. Welche Belichtungszeit hattest du? Überraschend find ich die Qualität bei ISO 1600, bisher hab ich nur ganz selten 800 verwendet.
Beste Grüße

Christoph

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 388
Registriert: Do Mär 24, 2005 2:00
Wohnort: Enns

Beitragvon rennfahrersepp » So Apr 15, 2007 20:27

Cornelia hat geschrieben:Endlich bin ich dazugekommen, die Bilder zu vergleichen!

Die Bilder sind unbearbeitet und nur verkleinert,
alles Canon 350D, IS 70-300, geblitzt:


Bei Blitz macht der IS ohnehin keinen Sinn, da die Belichtungszeit immer sehr kurz ist (1/10000 oder sogar weniger). Blitzaufnahmen können durch verwacklung nicht unscharf werden (ausser das Umgebungslicht ist sehr hell und das natürliche Licht hat noch einen Einfluss). Blitzaufnahmen werden in erster Linie durch Fehlfokussierung unscharf. Bedenke zudem, dass die meisten Objektive die volle Leistung erst ausschöpfen, wenn sie 2 Blendenstufen abgeblendet werden.

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 793
Registriert: Di Feb 01, 2005 2:00
Wohnort: 2103 Langenzersdorf

Beitragvon Cornelia » Mo Apr 16, 2007 11:10

@rennfahrersepp:
Das war mir jetzt zu hoch! Ich hab keine Ahnung, welche Belichtungszeit ich beim Blitzen hab, weil hiebei immer 1/60 angezeigt wird???? Ich kann mit Blitz auch keinen Einfluß auf die Blende nehmen. (oder?)
Will ich in der Nacht was scharfstellen, dann muss ich das Objekt zuvor schon beleuchten (sonst find ichs ja nicht einmal ... :wink: ). Das mach ich mit meiner Nachtbeleuchtung.
Wie ich schon schrieb, hatte ich ohne Stativ trotzdem wesentlich weniger scharfe Bilder als mit, also hat wackeln doch einen Einfluß!

@Christoph:
Die Auflösung ist mit ASA1600 allerdings schon sehr ungenügend: wenn man was herausschneidet, dann merkt man es schon deutlich und es ist auch ein deutlicher Unterschied zu ASA800. Ich werde in Zukunft eher ASA800 verwenden. Allerdings war ich mit dem Stativ auch immer wesentlich näher dran (ich hatte Zeit und war ungestört).

Ich seh schon, ich muss das noch mal systematisch angehen ... irgendwann :roll:
Cornelia

Zurück zu Alles andere - Off Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste