Eidechsen aus Istrien - Bitte um Hilfe bei Bestimmung

reports, pictures,....

Moderatoren: Vipersgarden, Herpetofauna.at-Team

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 217
Registriert: Sa Mär 26, 2005 2:00
Wohnort: Breitenfurt (NÖ)

Eidechsen aus Istrien - Bitte um Hilfe bei Bestimmung

Beitragvon Richard » Sa Aug 25, 2007 20:38

Liebe Eidechsen-Spezialisten!

Letzte Woche habe ich in West-Istrien 2 Eidechsen fotografiert, zu denen mich eure Meinung (= Bestimmung) interessieren würde:

Bild
hier ein Kopf-Detail aus demselben Bild:
Bild

Und hier die zweite Eidechse:
Bild
und wieder ein Kopf-Detail:
Bild

Der Fundort war in der Nähe von Bale (südl. von Rovinj). Mit Details wie Bauchschuppen usw. kann ich leider nicht aufwarten - wir hatten nur "optischen Kontakt". Vielleicht lässt sich trotzdem etwas damit anfangen.

Wie heißt es so schön beim Publikumsjoker - "Ich habe eine Vermutung, will aber das Publikum nicht beeinflussen ..." :wink:

Vielen Dank im Voraus,
Richard.

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 575
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Beitragvon pleurodeles » Sa Aug 25, 2007 22:12

Zumindest das erste ist doch eine Ruineneidechse, Podarcis sicula, oder?

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 217
Registriert: Sa Mär 26, 2005 2:00
Wohnort: Breitenfurt (NÖ)

Beitragvon Richard » So Aug 26, 2007 9:11

Ach ja - und schön wäre noch eure Begründung, an welchen Merkmalen ihr das erkennt.
Ich will's ja auch noch lernen :wink:

Liebe Grüße,
Richard.

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 860
Registriert: Sa Mai 15, 2004 2:00
Wohnort: Salzburg, Austria

Beitragvon Vipersgarden » So Aug 26, 2007 14:00

Ja, die obere ist ein Podarcis siculus.
Der untere ein Podarcis melisellensis.

An was man es erkennt?
Angeblich gibt es Unterschiede in der Temporal- (Schläfen) Beschuppung.
Aber nach hunderten jeder Art kann ich das nicht bestätigen.
Beim Kärstläufer (Podarcis melisellensis) wirkt der Kopf stumpfer und die Eidechse viel glatter.
Ein untrügliches Kennzeichen sind aber (zumindest bei der gezeichneten Variation) die beiden hellen Längsstreifen am Übergang vom Rücken zu den Flanken.
Mario Schweiger

Amphibien und Reptiliendatenbak (Systematik, Bilder, Literatur, ....)
http://http://vipersgarden.at/ARdb/index.php

.. und das neue englischsprachige Feldherpetologen-Forum - FIELDHERPING.EU

Kennt sich schon aus
Beiträge: 174
Registriert: Fr Mai 11, 2007 8:19

Beitragvon Werner » Mo Aug 27, 2007 8:15

Unterschiede nach meiner Erfahrung:
sicula (campestris):
(1) Supraciliarstreifen (heller Streifen an der Grenze Ruecken-Seitenfaerbung) in unregelmaessige helle Fleckchen aufgeloest
(2) Dunkle Fleckenreihe am Rücken breit, Einzelflecken viel breiter als lang (oder Doppelflecken)
(3) bei Maennchen nur jedes zweite bis dritte Bauchrandschild blau
melisellensis:
(1) Supraciliarstreifen durchgehend
(2) dunkle Fleckenreihe am Ruecken schmal
(3) bei Maennchen durchschnittlich mehr als 50% der Bauchrandschilder blau

zudem sind erwachsene P. sicula viel groesser als melisellensis. P. sicula ohne dunkles Zeichenmuster ("olivacea-Variante") sind in Norditalien, Dalmatien, Istrien u. Kvarner sehr selten, bei melisellensis kommt diese Zeichnungsform gebietsweise häufig bis ausschliesslich vor.

Werner

Kennt sich schon aus
Beiträge: 174
Registriert: Fr Mai 11, 2007 8:19

Beitragvon Werner » Mo Aug 27, 2007 8:19

Sorry, das mit dem Unterstreichen - und nachdems dann falsch war, Ausbessern hat nicht geklappt - jetzt steht der Bloedsinn zweimal da.....
Werner

Admin
Benutzeravatar
Beiträge: 1340
Registriert: Mi Mär 20, 2002 2:00
Wohnort: Brigittenau

Beitragvon Christoph » Mo Aug 27, 2007 8:24

Jetzt passts wieder :)
Beste Grüße

Christoph

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 217
Registriert: Sa Mär 26, 2005 2:00
Wohnort: Breitenfurt (NÖ)

Beitragvon Richard » Mo Aug 27, 2007 8:31

Hallo Werner!

Gemäß diesen Kriterien wäre die erste dann eine sicula, die zweite eine melisellensis?

Kennt sich schon aus
Beiträge: 174
Registriert: Fr Mai 11, 2007 8:19

Beitragvon Werner » Mo Aug 27, 2007 16:15

Lieber Richard,
Ja, genauso ist es! Dein Fundort ist etwas bemerkenswert; melisellensis ist in West-Istrien nämlich ziemlich selten. Sie wird, wie überall, wo sich der Neuankömmling (?) sicula ausbreitet, von dieser verdrängt. Wirklich häufig ist melisellensis nur dort, wo sicula fehlt (oder sich erst auszubreiten beginnt) wie auf vielen Adria-Inseln und in entlegeneren Karstgebieten Dalmatiens. Doch ist sicula nicht sicula: im Norden, in Istrien und Krk, gibts nämlich 2 genetisch (und auch +/-äußerlich) unterscheidbare Typen. Die eine ist nach unserer Auffassung (1) schon länger im Gebiet und (2) nicht so "agressiv", die andere ist vielleicht erst durch den Menschen hierher gekommen und ist der eigentliche melesillensis-"Schädling". Die beiden Typen vermischen sich natürlich, wo sie aufeinandertreffen, sodass sie äußerlich nicht (mehr) klar zu unterscheiden sind.

Werner

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 860
Registriert: Sa Mai 15, 2004 2:00
Wohnort: Salzburg, Austria

Beitragvon Vipersgarden » Mo Aug 27, 2007 16:35

Lieber Werner,

P. melisellensis in W-Istrien selten?
Nach meinen, und auch von anderen Mitgliedern des herpetofauna.at Teams gemachten Beobachtungen ist genau das Gegenteil der Fall.

Wir beobachteten zwischen dem Limski-Kanal und Pula (also auch um Bale) P. melisellensis teilweise in unwahrscheinlichen Dichten. An der Grenze zwischen Küstenfelsen und angrenzendem Gebüsch etwa ein Tier pro 2 - 3 Meter.

Hier 2 Beispiele aus dem Raum Bale:

http://vipersgarden.at/4images/details.php?image_id=225

http://vipersgarden.at/4images/details.php?image_id=224
Mario Schweiger

Amphibien und Reptiliendatenbak (Systematik, Bilder, Literatur, ....)
http://http://vipersgarden.at/ARdb/index.php

.. und das neue englischsprachige Feldherpetologen-Forum - FIELDHERPING.EU

Kennt sich schon aus
Beiträge: 174
Registriert: Fr Mai 11, 2007 8:19

Beitragvon Werner » Mo Aug 27, 2007 16:58

Lieber Mario,
schön, wenn sie doch häufiger sind. Das war eben mein (mangelhafter) Wissensstand. Gibts an den meli-Plätzen auch siculaus (= Vorschlag einer geschlechtsneutralen, politisch korrekten Schreibung) :lol: und wie häufig???

Werner

Moderator
Benutzeravatar
Beiträge: 860
Registriert: Sa Mai 15, 2004 2:00
Wohnort: Salzburg, Austria

Beitragvon Vipersgarden » Mo Aug 27, 2007 17:06

Lieber Werner,

ist (glaub´ ich) schwer zu sagen, da wir an den einzelnen Lokalitäten nur kurze Zeit, etwa 1 - 2 Stunden waren.

Aber rund um Dvigrad würde ich das Verhältnis auf 50:50 schätzen.
Im Küstenstreifen (etwa 1 km landeinwärts) haben wir "im Feld" nur melis gesehen. In den Städten zusätzlich Ruineneidechsen, um bei der geschlechtsneutralen Definition zu bleiben, und Pod. muralis, in Pula ssp. maculiventris.
Mario Schweiger

Amphibien und Reptiliendatenbak (Systematik, Bilder, Literatur, ....)
http://http://vipersgarden.at/ARdb/index.php

.. und das neue englischsprachige Feldherpetologen-Forum - FIELDHERPING.EU

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 217
Registriert: Sa Mär 26, 2005 2:00
Wohnort: Breitenfurt (NÖ)

Beitragvon Richard » Di Aug 28, 2007 10:06

Hallo!

Zunächst einmal ein Dankeschön an alle für die Bestimmungshilfe und die ausführlichen Kriterien!

Ich habe diese beiden Tiere deshalb hier eingestellt, weil sie vom selben Fundort stammen: vom Campingplatz San Polo westlich von Bale, an den sich das herpetofauna.at-Team noch von der April-Exkursion erinnern wird (habe dort ein paar Tage mit meiner Familie verbracht).

Interessant ist, dass die beiden Funde nur ca. 100m auseinanderliegen. Die sicula/us lief auf dem Campingplatz zwischen den Bäumen herum. Die meli fand ich auf den Felsen direkt am Meer. Die melis waren dort jedenfalls häufiger, von der sicula/us hab' ich nur die eine entdeckt.

Liebe Grüße,
Richard.

Zurück zu International herping

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast