Oberösterreichische herpetologische Beobachtungen

Herpetologische Beobachtungen in Österreich

Moderator: Herpetofauna.at-Team

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 575
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Oberösterreichische herpetologische Beobachtungen

Beitragvon pleurodeles » Mo Jul 14, 2008 0:08

Hallo!


Am Wochenende hab ich wiedermal zwei Reptilien-Gegenden zu Hause in OÖ besucht. Jeweils waren es allerdings nur Kurzbesuche...

Als erstes war ich in Landshaag an der Donau (gegenüber von Aschach) unterwegs, und wiedermal hat es dort von Smaragdeidechsen nur so gewimmelt! V.a. waren es Jungtiere und Weibchen.

Bild

Auch eine schöne Äskulap hat sich dankenswerter Weise dort blicken lassen:

Bild

Danach war ich in einem ehemaligen Eldorado für Ringel- und Äskulapnattern, nämlich beim Kraftwerk Partenstein an der Großen Mühl. Bin dort schon seit meiner frühesten Kindheit Schlangen suchen und es ist wohl der Ort, bei dem ich am stärksten merke, wie sehr sich die Arten mit der Zeit verabschieden. Früher hat es dort von den beiden genannten nur so gewimmelt, heute ist fast nichts mehr los...
Stromabwärts schaut´s allerdings wieder fast so aus wie früher, obwohl vor kurzem alles umgegraben worden ist. Konnte dort am Wochenende immerhin 2 Äskulaps und ein paar Exuvien finden (was aber natürlich nichts gegen damals ist). Stromaufwärts wird alles immer feuchter, die zum Fluss hin abfallenden Mauern sind immer mehr von Moos und anderen diversen Pflanzen bewachsen. Lediglich eine Ringelnatter lugte vorsichtig aus ihrem Loch:

Bild

Zum Glück gab´s aber wenigstens schönes Entomolgisches zu sehen, wie hier meinen Lieblingsschmetterling (und namentlichen Großeltern-Gegner :wink:), einen Trauermantel (Nymphalis antiopa). Den satten Farben nach zu urteilen ist er erst vor kurzem aus seiner Puppe geschlüpft:

Bild

Mich verwundert´s immer etwas, dass wir dort noch nie eine Würfelnatter finden konnten, denn der Lebensraum scheint gerade zu perfekt zu sein. Aber vielleicht ist für 4 Natternarten (auch Coronellas haben wir dort schon gefunden) schlichtweg kein Platz...
Gibt´s denn Orte in Österreich, an denen alle 4 wirklich syntop vorkommen?


Viele Grüße & Good Herping,
Günther

Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 279
Registriert: Mo Nov 04, 2002 2:00

Beitragvon Habichtskauz » Mo Jul 14, 2008 11:04

Ich weiß nicht, ob du den heuer herausgekommenen Herpetoatlas OÖ hast. Demnach gibts jedenfalls in dem Gebiet keine Würfelnattern - ein autochtones Vorkommen ist überhaupt umstritten. Soweit ich mich jetzt erinnern kann (müsst nochmal nachschaun), gabs nur ein paar verzeinzelte Beobachtungen im Osten von Linz an der Donau, Traunauen (?) oder Enns.

Fühlt sich wie zu Hause
Benutzeravatar
Beiträge: 575
Registriert: So Sep 03, 2006 17:36
Wohnort: Wien

Beitragvon pleurodeles » Mi Jul 16, 2008 0:45

Hallo Josef (ich hoffe, das stimmt :wink: ),


danke für Deinen Kommentar! Es spricht schon recht dafür, dass die OÖ-Vorkommen der Würfelnatter nicht autochthon sind, wenn sie nur so punktuell vorkommt und man sie in sehr geeigneten Habitaten nicht findet. Zumindest denk ich mir das jetzt mal (muss aber natürlich nicht stimmen)... Genetische Untersuchungen wären hier sicher sehr interessant..!

Den Herpetoatlas hab ich leider noch nicht, werd ihn mir aber demnächst zulegen - denn als oberösterreichischer Herpetologie-Interessierter sollte man den auf jeden Fall haben!


Mit den besten Grüßen,
Günther

Zurück zu Austrian Herping

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste