Wer ist Online?

Aktuell sind 57 Gäste und keine Mitglieder online

Heute11
Gestern488
Woche2712
Monat11578
Insgesamt860657

 

20070526 Blindschleiche CR

  

20120518 Blindschleiche 151213 CR

Die Blindschleiche (Anguis fragilis) wurde von der Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) gemeinsam mit mehreren Partnerorganisationen, darunter die  Österreichischen Gesellschaft für Herpetologie (ÖGH), zum Reptil des Jahres 2017 gekührt. Die Blindschleiche ist weder blind, noch eine Schlange, sondern eine beinlose und mit Augen ausgestattete Echse. Ihr irreführender Name ist abgeleitet von dem althochdeutschen Wort „plint“ für blendend und bezieht sich auf den bleiernen Glanz ihres Körpers.

 

In Österreich zählt die Blindschleiche sicherlich zu den häufigsten Reptilienart mit einer weiten Verbreitung und kommt in allen neun Bundesländern vor. Sie ist gemäß den Naturschutzgesetzen und Artenschutzverordnungen aller neun Bundesländer streng geschützt und wird laut „Roter Liste“ in Österreich als „near threatened“ (Gefährdung droht) eingestuft. Der Verbreitungsschwerpunkt der Art liegt im Tal- und Hügelland. Eine Ausnahme stellen die vom pannonischen Klima beeinflussten Ebenen im Nordosten Österreichs dar (Niederösterreich: Weinviertel; Burgenland: „Seewinkel“ östlich des Neusiedler Sees). In diesen Regionen ist die Blindschleiche als ausgesprochene Seltenheit zu bezeichnen.

 

Die Blindschleiche besiedelt in Österreich eine Vielzahl von Lebensräumen und dringt auch weit in den menschlichen Siedlungsraum vor. Es werden sowohl gehölzfreie Wiesen und Gärten wie auch lichtarme Waldregionen besiedelt, ein Verbreitungsschwerpunkt ist in Mischwäldern und Grünanlagen festzustellen. Besonders hohe Dichten konnten vor allem in feuchtgründigen Laubwäldern, Laub-/Nadelmischwäldern und Uferbegleitgehölzen beobachtet werden. 

 

informative und sehr schöne Materialien zum Download:

 

 Broschüre (PDF 32MB)

→ Flyer (PDF 3,1MB)

→ Poster (PDF 0,9MB)

 

→ Lurch des Jahres 2016: Der Feuersalamander

→ Reptil des Jahres 2015: Die Europäische Sumpfschildkröte

→ Lurch des Jahres 2014: Die Gelbbauchunke

Reptil des Jahres 2013: Die Schlingnatter

Lurch des Jahres 2012: Die Erdkröte

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren